Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1265 September 29

Heinrich I. nimmt Hartrad von Merenberg in seine Gefolgschaft auf

Regest-Nr. 115

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Lehnsarchiv, von Merenberg. Pergament. Löwensiegel (Gemme) leicht beschädigt.
Drucke: Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB, S. 195 Nr. 174 (fehlerhaft); Kraft, Geschichte von Gießen S. 334; Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 3, S. 336 Nr. 1356.
Regesten: Duysing, Versuch 1, S. 185 Nr. 558; Goerz, Mittelrheinische Regesten 3, S. 475 Nr. 2112; Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 38 Nr. 100.
Literatur: Rommel, Geschichte von Hessen 2, Anm. S. 45 Nr. 19; Schenk zu Schweinsberg, Herkunft, S. 228 ; [1264 August 15 - 1265 September 29 Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 31] Nr. 84.
Regest
Nordeck. - Landgraf Heinrich nimmt den Edlen Hartrad von Merenberg (Merinberg) in seine Gefolgschaft (in obsequium et adjutorium suum) auf und verpflichtet ihn zur Hilfeleistung gegen jedermann, ausgenommen den Grafen Gottfried von Ziegenhain (Cyginhayn); vielmehr soll Hartrad im Falle eines Zwistes zwischen diesem Grafen und dem Landgrafen vermitteln oder neutral bleiben. Hartrad öffnet dem Landgrafen seine Burgen Gleiberg (Glipberg) und Merenberg, sowie alle Festen, die er etwa künftig noch erwirbt, und bekräftigt die Übernahme dieser Verpflichtungen durch einen Eid. Für diese Dienste öffnet ihm der Landgraf seine sämtlichen Befestigungen gegen angreifende Feinde und belehnt ihn mit dem Burglehen von acht Pfund Pfennigen Rente, das Hartrad von dem Grafen Ulrich von Tübingen (Thuingin) zu Lehen gehabt und dem Landgrafen aufgetragen hatte. Alle Rechtsansprüche Graf Ulrichs an die Burg Gleiberg überträgt der Landgraf an Hartrad zu vollem Eigentum und belehnt ihn mit dem Berg Weddeberg (Werdinberg) samt dem dazugehörigen Walde zu erblichem Lehen. In den beiden gemeinsamen Gerichten und Gerichtsbezirken behalten der Landgraf sowie Hartrad ihr angestammtes Recht. Mit den Edlen von Isenburg (Ysinburg) und Brauneck (Bruneken) will der Landgraf nur unter der Bedingung Frieden schließen, daß Hartrad in vollem Besitze jener Schenkungen und Lehen verbleibt.
Siegler: Landgraf Heinrich.
Zeugen (testes deputati): die Ritter Johann und Meingoz gen. Gulden (Aurei), Gebrüder, Guntram von Ulfa (Olphe), Meingoz Knibo, Widerold, Milchling (und) Dietrich von Nordeck (Nordeken), Rupert von der Nuhne (de Nona), Johann von Buseck (Buchesecke), der Marschall (Gottfried) von Rotenstein (Rodinstein), Lenfried von Tiefenbach (Difinbach) u. a.
Datum: d. Nordeken 1265 III Kal. Octobris.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich I. · Merenberg, Hartrad [I.] von · Ziegenhain, Grafen, Gottfried VI. · Tübingen, Pfalzgrafen, Ulrich I. · Isenburg, Grafen · Brauneck, Edle von · Gulden, Johann · Gulden, Meingoz [I.] · Ulfa, Guntram von · Knibo, Meingoz [I.] · Nordeck, Widerold von · Nordeck gen. Milchling, Konrad von · Nordeck, Dietrich von · Nuhne, Rupert von der · Buseck, Johannes von · Rotenstein, Gottfried von · Tiefenbach, Lenfried von

Weitere Orte

Nordeck · Ziegenhain, Grafen · Gleiberg, Burg · Merenberg, Burg · Tübingen, Grafen · Weddeberg, Burg

Sachbegriffe

Edle · Gefolgschaften, Aufnahme in · Hilfe, militärische · Bündnisse, Ausnahme von · Grafen · Streitigkeiten · Burgen · Öffnungsverträge · Feste · Eide · Dienste · Burglehen · Renten · Pfennige · Lehen · Lehen, Auftrag als · Wälder · Gerichte · Gerichtsbezirke · Frieden · Schenkungen · Zeugen · Brüder · Ritter · Marschälle

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 115 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/115> (Stand: 19.06.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde