Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

Seite von 36

715 Treffer für Ihre Suche nach 'Sachbegriff = Burglehen' in 16320 Dokumenten

Dies sind die Treffer 1 bis 20

  1. Die Grafen Wittekind und Hermann von Battenberg werden Burgmannen in Marburg, 1227 März 25
  2. Belehnung der Brüder von Wolfershausen durch den Mainzer Erzbischof, 1247 März 26
  3. Aufnahme des Grafen Reinbold von Königsberg als Burgmann, 1257 Juni 30
  4. Gießen geht in den Besitz Heinrich I. über, 1264 August 15 - 1265 September 29
  5. Heinrich I. nimmt Hartrad von Merenberg in seine Gefolgschaft auf, 1265 September 29
  6. Wittekind von Keseberg wird Burgmann in Rauschenberg, [1277-1281?] März 16-April 13
  7. Beilegung des Streites zwischen Heinrich I. und Ludwig von Isenburg, 1280 Oktober 6
  8. Bündnisvertrag zwischen Werner von Mainz und Johann von Sponheim, 1282 Mai 5
  9. Schlichtung des Streits zwischen Mainz und Hessen, 1282 Oktober 24
  10. Heinrich I. verleiht an Werner von Münzenberg ein Burglehen, 1285
  11. Ludwig Füllekopf verkauft Güter in Heinebach, 1286 Januar 5
  12. Gottfried von Ziegenhain wird Burgmann des Erzbischof von Mainz, 1291 Juli 3
  13. Ulrich von Escheberg trägt Heinrich I. ein Burglehen auf, 1293 August 8
  14. Gottschalk von Plesse gibt seinen Hof als Lehen auf, 1294 März 17
  15. Heinrich I. kauft Teile der Burg Schartenburg, 1294 Mai 7
  16. Werner von Schweinsberg und Hermann von Romrod werden Mainzer Erbburgmannen, 1295 August 4
  17. Heinrich von Itter öffnet Landgraf Heinrich I. seine Burg Itter, 1296 April 23
  18. Werner von Westerburg öffnet Heinrich I. seine Burg Löwenstein, 1296 April 23
  19. Werner von Besse und seine Erben erhalten eine Jahrrente, 1297 Juli 10
  20. König Adolf nimmt Graf Eberhard von Katzenelnbogen als Reichsburgmann in Boppard an, 1297 Dezember 24
Treffer je Seite: · Seitenanfang
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde