Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1388 Juni 16

Burgfrieden für Rotenburg, Melsungen und Niedenstein

Regest-Nr. 11129

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Hauptstaatsarchiv München, Reg. Bo X 225. Or. mbr. lit. pat. sigg. av.
Drucke: Friedensburg, Hermann II., S. 280-285 Nr. 19; Urkunden der Markgrafen von Meissen Abt. B 1, S. 203-205 Nr. 259.
Regesten: Friedensburg, Hermann II., S. 280 Nr. 19.
Regest
Erzbischof Adolf von Mainz, Markgraf Balthasar von Thüringen und Herzog Otto von Braunschweig überkommen eines Burgfriedens für Rotenburg, Melsungen und Niedenstein.
Originaltext
Wir Adolff von gotes gnaden des heligen stuls zu Mencze erczbischoff des heligen Romeschien riches in Dutschin landen erczcanceler bekennen unde tun kunt offinlichen mit diesem brieffe fur uns unser nachkomen unde stifft zu Mencze daz wir mit willen wißen unde verhengnisse dererbern Ebirhards dechands unde unsers capittels zum dume zu Mencze; wir Balthazar von denselben gnaden lantgrave zu Doringen unde marggrave czu Missen unde wir Otto auch von denselben gnaden herczoge zu Brunswig bekennen auch offinlichin mit diesem selben brieffe fur uns unde unsere erben: daz wir dry fursten vorgenant umbe gemaches unde friedes willen burgfriede unde burghude uberkomen sin in unsern sloßen Rodenberg burg und stat, Milsungen unde Nydenstein unde da umbe als wyd unde verre als hernach geschriben stet: (1) zum ersten sollen der burgfriede unde burghude zu Rodenberg sin unde in den ryngmuren unde da umbe mit namen an dem Wolffesbornen an den Heyenbach herabe biß zu der Obernmu^elen, von der Obermulen biß an den Meyeberg, von deme Meyeberge uber den rucke biß an die Kalkro^esen, von der Kalkrosen den Kodenbach uff biß widder an den Wolffesbornen. Item zu Milsungen sollen die burgfriede unde die burghude sin unde gehalden werden in der stat und ryngmuren zu Milsungen und da umbe mit namen an deme Rodenstein an unde von deme Rodensteine biß an den Heckeweg, von deme Heckewege biß an Stunchinrode, von Stunchinrode biß an den Steinboel, von deme Steinboel biß an die Waltstraße und von der Waltstraße widder biß an den Rodenstein. Item zu Nydenstein sollen die burgfriede und burghude sin unde gehalten werden in der stat und ringmuren unde da umbe mit namen an der Aldenburg an und von der Aldenburg biß an daz dorff Wychdorff, von Wychtorff biß an Gasenhusen die wustenunge, von Gasenhusen biß an Nydensteinerberg unde von Nydensteinerberg widder biß an die Aldenburg. (2) in diesen vorgeschriben burgfrieden unde burghuden sal unser dheiner nach die sinen des andern vyende eynen oder me wißentlichin mit ynnemen oder wandern laßen ane wißen unde willen des andern, des vyende die sin oder weren. geschee ez aber unwißentlichin, so sal der des vyende sie weren zu deme male nit me darczu tun dann daz er ez verkundige deme zu deme sie kommen sin, unde der sal sie auch dan zu stunt von yme schicken unde laßen unde sie auch furbaz nit me ynnemen diewile sie des andern vyende sin, unde sal diß also ane geverde gehalden werden. (3) geschee auch dheinerley ufflauf krieg oder geczog in den vorgeschriben burgfrieden und burghuden von unsern amptluden oder dienern, darczu sal nymand komen dann durch bescheydenheit noch nymand dheiner parthie nit zulegen ane geverde. Wer anders tede, der hette dieß burgfrieden und burghude gebrochen. (4) auch ist geredt daz unser yelicher sinen eygen unde besundern amptman in den vorgenanten unsern sloßen haben unde seczen mag; doch so sollen schultheißen ratlude scheffen thornhuder portener wechter unde ander amptlude von uns dryn herren eyntrechtlichin gesaczet werden . (5) auch sal unser keyner den andern verbuwen noch dheinen buw tun in den vorgenanten burgfrieden unde burghuden, wir wurden dann alle dry des eyndrechtlich zu rade. (6) me ist geredt daz unser dheiner noch unser amptlude oder ymand anders von unsern wegen unsere burgman burger underseße unde arme lude, die in den vorgenanten unsern sloßen unde gerichten die darczu gehoren geseßen sin, nit hoer dringen noch sie besweren sollen dann uff yre alden sture unde bede, ez were dann daz wir dry des eyntrechtig wurden; so sal man sie auch nit hoer bußen dann als die gerichte wissen da ynne sie bruchig werden. (7) Wer' ez auch (da got fur sy) daz kriege entstunden under unß zweyn oder under uns allen dryn, so solden die vorgenanten unsere sloße und waz darczu gehorte burgmann burger gebur und underseßen geystlichin und werntlichen stille siczen und unser dheiner noch unser amptlude oder die unsern solden sich nit daruß noch daryn behelffen nach dheyn arg darczu keren in solichen kriegen wydder eynander ane geverde. (8) vort ist geredt daz unsers yclichis amptlude, die wir itzunt haben in den vorgenanten unsern sloßen, diese burgfriede und burghude unde alle stucke puncte unde artikele, die in diesem brieffe vor und nach geschriben sten, in guten truwen globen unde liplichin zu den heligen sweren sollen stete veste unde unverbrochlichin zu halden ane alle argelist unde ane geverde. Wurden wir auch furwerter unser amptlude eynen oder me abeseczen, daz unser yclicher tun mag wann yme daz fuget, oder daz sie von todes wegen abegingen, wen wir dann an der abegangen oder abegesaczten stat seczen wurden, den oder die solden die andern unsere amptlude in den vorgeschriben unsern sloßen nit zulaßen, sie hetten dann vor globet unde gesworn diese burgfriede burghude unde brieffe zu halden als unser amptlude, die wir iczunt gesaczt haben, tun sollen unde als vor geschriben stet, daz auch die andern amptlude ane widderrede unde ane verczog von yn nehmen sollen unde sie zukomen sollen laßen, und sal daz auch gescheen unde also gehalden werden als dicke des noit geschiet ane geverde. (9) auch ist geredt unde mit sunderlichin worten underscheiden, daz man uns Adolff vorgenant mit den vorgenanten sloßen unde mit diesen burgfrieden unde burghuden unde allen andern stucken puncten und artikeln wie die an diesem brieffe vor unde nach begriffen sin unde geschriben sten, unser lebetage gewarten gehorsam unde verbunden sin sal unde nach unserm tode unserme capittel zum dume czu Mencze oder wen dann dasselbe unser capittel fur eynen erzbisschoff oder eynen vormunder heldet oder daz bevelet, unde sal daz nach unser unde unsere nachkommen tode eweclichin unde als dicke des noit geschiet also gehalden werden ane alle argelist unde ane geverde. Glicherwijs sal man uns marggraven Balthazar unde uns herczogen Otten vorgenant gewarten gehorsam unde verbunden sin unser lebetage unde nach unserme tode unsern erben oder wen unsere erben fur yre formunder halden oder daz bevelen, und sal daz auch eweclichen unde als dicke des noit geschiet also gehalden werden ane argelist unde geverde. (10) wurden auch diese burgfrieden oder burghuden verbrochen oder uberfaren, daz solde man keren unde richten unverczogelichin bynnen virczehen tagen nach der geschichte mit mynne oder mit rechte als burgfriedes recht ist, ane allerley argelist und geverde. Diese geinwortige burgfrieden unde burghude unde alle vorgeschriben stucke puncte unde artikele unde yr yclichin besunder haben wir Adolff erczbischoff vorgenant fur uns unser nachkomen unde stifft zu Mencze, wir marggrave Balthazar unde wir herczoge Otto vorgenant fur uns unde alle unsere erben in guten truwen globet unde liplichin zu den heligen gesworn, globen und sweren geinwortlichin in crafft dieses brieffes stete veste unde unverbrochlichin zu halden zu tune unde zu vollenfuren als verre uns daz semetlich oder besundern antreffen oder ruren mag ane allerley argelist unde ane geverde. Des zu urkunde hait unser yclicher sin eygen ingesigel an diesen brieff gehangen. Unde wir Ebirhard dechand und capittel zum dume zcu Mencze vorgenant bekennen daz diß mit unserme guten willen wißen unde verhengnisse durchgangen und gescheen ist, unde haben des auch zu urkunde unsers capittels groz ingesigel zu der vorgenanten unser gnedigen herren ingesigele an diesen brieff gehangen, der geben ist zu Vache nach Cristi geburte druczehenhundert jare unde darnach in deme achte unde achtzigesten jare an dinstag nach Viti unde Modesti.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Mainz, Erzbischöfe, Adolf I. von Nassau · Thüringen, Landgrafen, Balthasar · Braunschweig-Göttingen, Herzöge, Otto der Quade

Weitere Orte

Rotenburg · Melsungen · Niedenstein · Mainz, Erzbischöfe · Thüringen, Landgrafen · Meißen, Markgrafen · Braunschweig, Herzöge · Rodenberg, Wolfsbrunnen · Rodenberg, Heyenbach · Rodenberg, Obermühle · Rodenberg, Meyeberg · Rodenberg, Kalkrosen · Rodenberg, Kodenbach · Melsungen, Rodenstein · Melsungen, Heckeweg · Melsungen, Stunchinrode · Melsungen, Steinboel · Melsungen, Waldstraße · Wachdorf, Dorf · Niedenstein, Aldenburg · Gasenhausen, Wüstung · Niedenstein, Niedensteiner Berg

Sachbegriffe

Erzbischöfe · Markgrafen · Herzöge · Burgfriedensschlüsse · Flurnamen · Grenzverläufe · Dörfer · Wüstungen · Burgen, Ämter auf · Amtleute · Schultheiße · Schöffen · Ratsleute · Turmwächter · Pförtner · Steuern, Erhöhen von · Abgaben · Burgmannen · Bürger

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Friedensburg, Hermann II.

Original

Friedensburg, Hermann II.

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11129 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11129> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde