Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Siehe auch ...

NSDAP Buchsymbol Reichspartei für Volksrecht und Aufwertung Buchsymbol Deutsche Volkspartei Buchsymbol Deutsche Staatspartei Buchsymbol Deutschnationale Volkspartei Buchsymbol Deutsche Zentrumspartei Buchsymbol Kommunistische Partei Deutschlands (Deutsches Reich) Buchsymbol Sozialdemokratische Partei Deutschlands Buchsymbol Hessischer Landtag Buchsymbol Sozialistische Arbeiterpartei (Deutsches Reich) Buchsymbol Landtagswahlen Buchsymbol Christlich-Sozialer Volksdienst Buchsymbol Abt, Ferdinand (NSDAP) Buchsymbol Adelung, Bernhard Buchsymbol Anthes, Wilhelm IV. Buchsymbol Arnoul, Wilhelm Buchsymbol Best, Werner (NSDAP) Buchsymbol Beuttel, Wilhelm Buchsymbol Beyer, Friedrich Buchsymbol Blank, Sebastian Pankraz Buchsymbol Brückmann, Johann Georg Buchsymbol Böhm, August Buchsymbol Claß, Friedrich Buchsymbol D'Angelo, Karl Buchsymbol Daum, Reinhold Buchsymbol Delp, Heinrich Buchsymbol Diehl, Edmund (1894-1955) Buchsymbol Galm, Heiner Buchsymbol Geiss, Otto Buchsymbol Glaser, Konrad Karl Buchsymbol Glenz, Philipp Buchsymbol Gumbel, Konrad Buchsymbol Göckel, Heinrich Buchsymbol Hammann, Wilhelm Buchsymbol Harth, Friedrich Buchsymbol Harth, Jean Buchsymbol Hartmann, Otto Buchsymbol Hattemer, Elisabeth Buchsymbol Hauer, Daniel Buchsymbol Haug, Wilhelm Buchsymbol Heinstadt, Anton Buchsymbol Hessisches Landvolk Hoffmann, Hans Buchsymbol Ivers, Otto Buchsymbol Jung, Philipp Wilhelm Buchsymbol Keil, Ludwig Buchsymbol Kern, Friedrich Buchsymbol Kessel, Friedrich Buchsymbol Klein, Wilhelm Buchsymbol Klostermann, Alfred Buchsymbol Köster, Hubert Buchsymbol Lang, Otto Buchsymbol Lenz, Karl Buchsymbol Leuchtgens, Heinrich Buchsymbol Leuschner, Wilhelm Buchsymbol Lorenz, August Buchsymbol Lux, Anton Buchsymbol Mauer, Wilhelm Buchsymbol Maurer, Karl Buchsymbol Müller, Heinrich Buchsymbol Nationale Einheitsliste Niepoth, Friedrich Buchsymbol Noll, Karl Buchsymbol Politik Pringsheim, Lily Buchsymbol Renz, Franz Buchsymbol Rink, Aloys Georg Ludwig Buchsymbol Ritter, Heinrich Buchsymbol Schaefer, Cilly Buchsymbol Schott, Friedrich Heinrich Buchsymbol Schwinn, Wilhelm Johann Peter Buchsymbol Schül, Joseph Maria Buchsymbol Seipel, Wilhelm (1903-1967) Buchsymbol Seuling, Karl Buchsymbol Solms-Laubach, Bernhard zu Buchsymbol Steffan, Jakob Buchsymbol Stohr, Albert Buchsymbol Storck, Karl Buchsymbol Tag der Archive 2018 Thomas, Wilhelm Buchsymbol Volksstaat Hessen Wagner, Richard (1902-1973) Buchsymbol Wassung, Wilhelm Buchsymbol Weckler, Heinrich Buchsymbol Weller, Otto Buchsymbol Werner, Ferdinand Buchsymbol Wesp, Johann Buchsymbol Widmann, Wilhelm Buchsymbol Winter, Kaspar Buchsymbol Wirtschaftspartei Ziegler, Adolf Buchsymbol Zinnkann, Heinrich Buchsymbol Zwilling, Georg Buchsymbol Zürtz, Alfred Buchsymbol

Detailansicht

Ergebnisse der Landtagswahl im Volksstaat Hessen am 19. Juni 1932

Wiederholung der hessischen Landtagswahlen, 19. Juni 1932

Bei der wiederholten Landtagswahl kann die hessische NSDAP ihren Stimmenanteil noch einmal beträchtlich auf fast 44 % steigern; sie stellt damit im neuen Darmstädter Landtag 32 Abgeordnete. Von allen abgegebenen gültigen Stimmen entfallen 41,68 % auf die demokratischen Parteien (SPD 23,11 %, Zentrum 14,54 %, Nationale Einheitsliste1 3,37 % und Hessische Demokraten 0,66 %), 12,56 % auf die Kommunistische und Sozialistische Linke (KPD 11,00 %, SAP 1,57 %) und 45,75 % auf die Rechte (NSDAP 43,97 %, DNVP 1,51 %, Liste Leuchtgens 0,28 %).

Gegenüber der Landtagswahl vom 15. November 1931 haben damit die demokratischen Parteien 2,75 % der Stimmen eingebüßt, die Linke 2,94 % während die Rechte in nur sieben Monaten insgesamt 7,29 % hinzugewonnen hat.

Die SPD erhält im neuen Landtag 17 Sitze (bisher 15), die Zentrumspartei zehn (zehn), die SAP (Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands/Kommunistische Partei Opposition) einen, die KPD sieben (zehn), die DNVP einen, die Liste „Adolf Hitler“ (NSDAP) 32 (27) und die Nationale Einheitsliste zwei. Ohne Mandate bleiben die Liste 5 „Dr. Heinrich Leuchtgens“ und die Liste 8 „Hessische Demokraten“.

Gewählte Abgeordnete

NSDAP

Abt, Ferdinand (1903–1945; Dekorateur; Darmstadt)
D'Angelo, Karl (1890–1945; Buchdruckereibesitzer; Osthofen/Rheinhessen)
Barth, Dr. Robert (1900–1942; Amtsgerichtsrat; Offenbach am Main)
Best, Dr. Werner (1903–1989; Gerichtsassessor, ab 13. März 1933 Regierungsrat; Gonsenheim-Mainz)
Beyer, Friedrich II. (1902–1984; landwirt. Arbeiter; Framersheim/Kreis Alzey)
Brückmann, Georg (1896–1973; Kaufmann; Auerbach an der Bergstraße)
Claß, Friedrich (1882–1964; Obersteuerinspektor; Darmstadt)
Daum, Dr. Reinhold (1892–1945; Arzt; Oppenheim am Rhein)2
Diehl, Edmund Phil. (1894–1955; Landwirt; Gau-Odernheim/Kreis Alzey)
Geiß, Otto (1903–1962; Landwirt; Vadenrod/Kreis Alsfeld)
Göckel, Heinrich (1883–1948; Landwirt; Langen)
Harth, Dr. Friedrich (1889–1974; Tierarzt; Allendorf an der Lumda)
Hauer, Daniel (1879; Bürohilfsarbeiter, Buchschlag/Kreis Offenbach)
Haug, Wilhelm (1904–1940; Verwaltungspraktikant, ab 13. März 1933 Verwaltungsobersekretär; Darmstadt)
Ivers, Dr. Otto (1895–1945; Chemiker; Darmstadt)
Jung, Philipp Wilhelm (1884–1965; Rechtsanwalt; Worms)
Kern, Fritz (1903–1945; Fabrikarbeiter; Eberstadt/Kreis Bergstraße)3
Klostermann, Alfred (1900–1945; Lehrer; Vockenrod/Kreis Alsfeld)
Lang, Dr. Otto (1883–1955; Tierarzt; Grebenhain/Kreis Lauterbach)
Lenz, Karl (1899–1944; Gauleiter; Darmstadt)4
Müller, Dr. Heinrich (1896–1945; Reg.-Rat, ab 13. März 1933 Minister des Innern, der Justiz und der Finanzen; Alsfeld/Oberhessen)
Renz, Franz (1900–1968; Friseurobermeister; Alzey)
Ritter, Heinrich (1891–1966; Bürgermeister; Gau-Odernheim/Kreis Alzey)
Schott, Friedrich Heinrich (1881–1947; Schreinermeister; Beerfelden/Kreis Erbach)
Schwinn, Wilhelm (1897–1967; Gast- und Landwirt; Ober-Kainsbach/Kreis Erbach)
Seipel, Wilhelm II. (1903–1967; Landwirt; Fauerbach vor der Höhe/Kreis Friedberg)
Solms-Laubach, Bernhard Graf zu (1900–1938; Schriftsteller; Laubach/Oberhessen)
Wagner, Dr. Richard Eugen (1902–1973; Landwirt; Mittel-Gründau/Kreis Büdingen)5
Wassung, Wilhelm (1893–1971; Huaptmann a.D.; Darmstadt)
Werner, Dr. Ferdinand (1876–1961; Professor, Studienrat, ab 13. März 1933 Staatspräsident; Butzbach/Kreis Friedberg)
Ziegler, Adolf (1894–1972; Kaufmann; Michelstadt im Odenwald)
Zürtz, Alfred (1884–1957; Handelsvertreter; Darmstadt)

SPD

Adelung, Dr.-Ing. h.c. Bernhard (1876–1943; Staatspräsident; Darmstadt)
Anthes, Wilhelm IV. (1877–1934; Schlossermeister; Sprendlingen/Kreis Offenbach)
Delp, Heinrich (1878–1945; Bürgermeister; Darmstadt)
Glenz, Philipp (1903–1944; Oberjustizsekretär; Büdingen/Oberhessen)
Gumbel, Dr. Konrad (1886–1962; Volkswirt; Gießen)
Harth, Jean (1882–1956; Parteisekretär; Rüsselsheim am Main)
Leuschner, Wilhelm (1890–1944; Minister des Innern; Darmstadt)6
Lorenz, August (1883–1963; Bürgermeister; Erzhausen/Kreis Darmstadt)
Lux, Anton (1878–1953; Bürgermeister; Nieder-Florstadt/Kreis Friedberg)
Maurer, Karl (1890–1975; Studienrat; Lauterbach/Oberhessen)
Pringsheim, Lily (1887–1954; Hausfrau; Darmstadt)
Rink, Georg Louis (1881–1971; Metallarbeiter; Urberach/Kreis Dieburg)
Steffan, Jakob (1888–1957; Prokurist; Oppenheim am Rhein)
Storck, Karl (1891–1955; Kreisschulrat; Darmstadt)
Thomas, Wilhelm (1875–1955; Gewerkschaftsangestellter; Mainz)
Widmann, Wilhelm (1876–1955; Landesparteisekretär; Offenbach am Main)
Zinnkann, Heinrich (1885–1973; Regierungsrat; Darmstadt)

Zentrum

Blank, Pankraz (1882–1961; Landwirt; Gaulsheim/Kreis Bingen)
Hattemer, Else (1870–1948; Hausfrau; Darmstadt)
Heinstadt, Anton (1886–1970; Studienrat; Bensheim an der Bergstraße)
Hoffmann, Hans (1880–1949; Ministerialrat; Darmstadt)
Noll, Karl (1883–1963; Lederarbeiter; Horchheim bei Worms)
Schül, Joseph Maria (1873–1960; Amtsgerichtsrat; Offenbach am Main)
Stohr, Dr. Albert (1890–1961; ord. Theologieprofessor; Mainz)
Weckler, Heinrich III. (1894–1958; Landwirt und Untererheber; Rockenberg/Kreis Friedberg)
Wesp, Johann (1886–1954; Gewerkschaftssekretär; Darmstadt)
Winter, Kaspar (1869–1950; Rektor; Mainz)

KPD

Beuttel, Wilhelm (1900–1944; Bekleidungsarbeiter; Friedberg in Hessen)
Hammann, Wilhelm (1897–1955; Angestellter; Groß-Gerau)
Keil, Ludwig (1896–1952; Metallarbeiter; Offenbach am Main)
Mauer, Wilhelm (1903–1974; Metallarbeiter; Worms am Rhein)
Schaefer, Cäcilie (1898–1981; Arbeiterin; Bad Nauheim)
Seuling, Karl (1900–1984; Landwirt; Alten-Buseck/Kreis Gießen)
Zwilling, Georg I. (1892–1944; Bauarbeiter; Mörfelden)

Nationale Einheitsliste

Glaser, Konrad Karl (1876–1956; Landwirt; Nordheim/Kreis Bensheim)
Niepoth, Dr. Friedrich (1888–1963; Bürgermeister; Schlitz/Oberhessen)

DNVP

Böhm, August (1891–1938; Amtsgerichtsrat; Bad Nauheim)

Sozialistische Arbeiterpartei

Galm, Heinrich (1895–1984; Gewerkschaftsangestellter; Offenbach am Main)7
(OV/LV)


  1. Die Nationale Einheitsliste war ein Zusammenschluss aus der Deutschen Volkspartei (DVP), dem Christlich-sozialen Volksdienst, der Deutschen Staatspartei, der Wirtschaftspartei, der Volksrechtspartei und dem Hessischen Landvolk.
  2. Mandatsniederlegung am 9. März 1933, Nachfolger ab 13. März 1933: Helmut Kessel (1897–1978; Schiffer; Nierstein)
  3. Mandatsniederlegung am 29. August 1932, Nachfolger ab 1. September 1932: Otto Hartmann (1899–1989; Bergmann; Nieder-Ohmen/Kreis Alsfeld)
  4. Mandatsniederlegung am 16. Dezember 1932, Nachfolger ab 24. Dezember 1932: Wilhelm Klein (1902–1983; Rechtsanwalt; Darmstadt).
  5. Mandatsniederlegung am 29. August 1932, Nachfolger ab 1. September 1932: Hubert Köster (1895–1939; Handlungsgehilfe; Gernsheim). Für Köster, der sein Mandat bereits am 16. September 1932 wieder niederlegte, rückte am 29. September 1932 Otto Weller (1893–1956; Müllermeister; Schlitz/Oberhessen) nach.
  6. Mandatsniederlegung am 9. März 1933, Nachfolger ab 11. März 1933: Wilhelm Arnoul (1893–1964; Bürgermeister; Neu-Isenburg).
  7. Nach der Auflösung der Sozialistischen Arbeiterpartei am 4. März 1933 parteilos.
Belege
Empfohlene Zitierweise
„Wiederholung der hessischen Landtagswahlen, 19. Juni 1932“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/702> (Stand: 24.2.2021)
Ereignisse im Mai 1932 | Juni 1932 | Juli 1932
Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde