Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1260 Januar 14

Urteil im Streit zwischen Kloster Haina und Wittekind von Keseberg

Regest-Nr. 73

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Marburg, Depositum Kloster Haina.
Stückbeschreibung: Pergament.
Siegel: Reitersiegel mit Rücksiegel.
Abschriften: Staatsarchiv Marburg, Kopiar D 41, Nr. 7.
Drucke: Kopp, Nachricht von den Herren zu Itter, Beil., S. 6 Nr. 9.
Regesten: Duysing, Versuch 1, S. 168 Nr. 486; Heldmann, Viermünden, S. 42 (fälschlich mit Januar 7); Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 22 Nr. 64; Franz, Kloster Haina 1, S. 177 f. Nr. 317
Literatur: Vgl. Landau, Beschreibung der wüsten Ortschaften. Ausg. 1999, S. 236 (wegen Hergershausen), S. 273 (wegen Hüttelendorf) und S. 210 (wegen Linne); Heldmann, Viermünden, S. 21.
Regest
Frankenberg. - Landgräfin Sophie beurkundet, daß in ihrem Auftrag Magister Arnold, Pfarrer in Felsberg (Veilsperg), der (Deutschordens-) Bruder Heinrich Culen, Johann von Hergershausen (Hergotheshusen), Hermann von Saiza und Wigand Baschard einen Streit zwischen dem Zisterzienserkloster Haina (Hegenehe), mainzischer Diözese, und Wittekind von Keseberg folgendermaßen entschieden haben: Wittekind verzichtet 1. auf den Zehnten in Eschebruch (Eschenbroch), da der betreffende Grund und Boden nicht als landgräfliches Eigen erwiesen werden kann, 2. auf seine Ansprüche an den Zehnten in Hüttelendorf (Hitelendorph), 3. auf sein angebliches Recht an Reinbold von Todenhausen (Thudenhusen). Zur Sühne des von ihm dem Kloster zugefügten Brandschadens im Dorfe Löhlbach (Lovelbach) gelobt Wittekind nebst vielen Eideshelfern, das Kloster und seine Leute nach Kräften zu schützen und erläßt den Geschädigten den bisher jährlich erhobenen Haferzins auf fünf Jahre; nach Ablauf dieser Zeit soll Wittekind jährlich am Sonntag nach Michaelis einen Malter Fritzlarer Maßes, sein Beauftragter (preco) und sein Bote je einen halben Malter in Löhlbach erhalten.
Siegler: Sophie.
Zeugen: Bernhard, Pfarrer, Gerlach von Biedenfeld (Bidenvelt), Heinrich von Linne, Gerlach Baschard, Heinrich gen. Kerchwedel, landgräflicher Schultheiß, Heinrich Friling, Heinrich gen. Sleder, Ludwig von Vers (Virse) und andere Edle und Bürger (von Frankenberg).

Wortlaut der Datierung

a. in Frankenberg 1260 crastino octave Epiphanie domini.

Nachweise

Ausstellungsort

Frankenberg

Aussteller

Hessen, Landgrafen, Sophie von Brabant

Empfänger

Keseberg, Wittekind [I.] von · Haina, Kloster

Siegler

Hessen, Landgrafen, Sophie von Brabant

Zeugen

Bernhard, Pfarrer · Biedenfeld, Gerlach von · Linne, Heinrich von · Baschard, Gerlach · Heinrich, gen. Kerchwedel, Schultheiß · Friling, Heinrich · Sleder, Heinrich gen. · Kerchwedel, Heinrich gen., Schultheiß · Vers, Ludwig von

Weitere Personen

Arnold, Pfarrer in Felsberg · Culen, Heinrich, Deutschordensbruder · Hergershausen, Johann von · Saiza, Hermann von · Baschard, Wiegand · Todenhausen, Reinbold von · Heinrich, gen. Sleder

Weitere Orte

Frankenberg, Bürger · Felsberg, Pfarrer · Haina, Kloster · Mainz, Diözese · Eschebruch, Zehnter · Hüttelendorf, Zehnter · Löhlbach, Dorf · Fritzlar, Maß

Sachbegriffe

Aufträge, landgräfliche · Schiedsgerichte · Schiedsrichter · Ritter · Pfarrer · Streitigkeiten · Klöster · Diözesen · Zehnte · Eigentum · Güter · Brandschäden · Dörfer · Geschädigte · Haferzinsen · Zahltermine · Zeugen · Boten · Maße, Fritzlarer · Beauftragte · Bürger

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 73 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/73> (Stand: 18.06.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde