Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1487 Januar 8

Vermächtnis Heinrich III. für die geistlichen Orden

Regest-Nr. 8233

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Darmstadt, B 1, Nr. 25. Pergament, mit sechs angehängten Siegeln, nur das des Hans von Dörnberg unbeschädigt; 6 Rundsiegel anhängend, grünes Wachs. 1. Erzbischof Hermanns, stark beschädigt, c. 3,2 cm, in Schil Kreuz belegt mit quadriertem hessischem Schild, (...) hiepi colonien principis (...); 2. Hans von Dörnbergs; 3. Johann Schenks, stark beschädigt, 2,4 cm Vollwappen, in geteiltem Schild oben schreitender Löwe, unten drei Rauten, auf Helm wachsender Löwe, (...) ioha schen(...); 4. Volpert Schenks, stark beschädigt, 2,5 cm, Bild ähnlich Siegel 4, s volprecht (...); 5. nur Rest, in Schild eine Henne; 6. Johannes Steins, stark beschädigt, 2,5 cm thronende Frauengestalt mit Schleier, in der Rechten Zepter, die Linke auf sechsspeichigem Rad, S (...)nis stein.Rückvermerk (Anfang 16. Jahrhundert): item hot mein g(nedige)r her ierlich den observantenmonchen geben ein stock-fisch, ein thun herings, sechs hemmel und ein korb feigen und etzlich bier und malter haffern uffme pferdt.
Drucke: Koch, Beurkundete Nachricht Schiffenberg 1, Nr. 238.
Regesten: Wolf, Urkunden des Hessischen Hausarchivs, S.7; Eckhardt, Die oberhessischen Klöster 3, 2, S.55 Nr. 103.
Regest
Kurfürst Hermann von Köln bekundet, daß er durch das Testament seines +Bruders Landgraf Heinrich [III.] als Vormund seines Neffen Landgraf Wilhelm [III.] eingesetzt ist. Landgraf Heinrich [III.] hat in seinem Testament den vier geistlichen Orden und Klöstern im Fürstentum Hessen, nämlich den Predigern und den Barfüßern zu Marburg, den Augustinern zu Alsfeld und den Frauenbrüdern zu Kassel, 700 Rheinische Gulden Hauptgeld Frankfurter Währung, also jeweils 175 Gulden, verschrieben, aus denen Zinse gekauft werden sollten, damit jährlich vier Seelenmessen gehalten werden können. Der Kurfürst hat daher mit Wissen und Willen der Räte und Statthalter zu Hessen dem Barfüßer-Kloster zu Marburg achteinhalb Rheinische Gulden und einen Ort Frankfurter Währung aus Renten, Zinsen und Gefällen zu Blankenstein verschrieben, die der jeweilige Rentmeister zahlen muß. Die Jahrgült ist mit 175 Gulden ablösbar.
Siegelankündigung des Ausstellers und Siegelaufforderung an die Räte und Statthalter sowie deren Siegelankündigung.
Montag naich der heilgen dryer konige tage
Nachweise

Weitere Personen

Köln, Erzbischöfe, Hermann IV. von Hessen · Hessen, Landgrafen, Heinrich III. · Hessen, Landgrafen, Wilhelm III. · Dörnberg, Hans d.Ä. von

Weitere Orte

Köln, Erzbischöfe · Marburg, Prediger · Alsfeld, Augustinereremitenkloster zum Erlöser · Kassel, Frauenbrüder · Frankfurt, Währung · Marburg, Barfüßer-Kloster · Blankenstein, Gefälle

Sachbegriffe

Kurfürsten · Erzbischöfe · Testamente · Vermächtnisse · Brüder · Neffen · Söhne · Orden, geistliche · Klöster · Prediger · Klöster, Barfüßer · Barfüßer · Augustiner · Klöster, Augustiner · Zinsen · Gefälle · Statthalter · Räte · Frauenbrüder · Klöster, Frauenbrüder · Währungen, Rheinische Gulden · Gulden, Rheinische · Währungen, Frankfurter · Verschreibungen · Seelmessen · Seelstiftungen · Renten · Rentmeister · Jahresgülten · Gülten, jährliche

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Regestensammlung Wolf

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 8233 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/8233> (Stand: 16.05.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde