Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1279 Juni 24

Vertrag zur gegenseitigen Unterstützung zwischen Schweinsberg und Hessen

Regest-Nr. 240

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Drucke: Druck (ohne Angabe der Quelle): Estor, Analecta Fuldensia, S. 63 (der statt des Namens "Schweinsberg" stets den Buchstaben N setzt).
Regesten: Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 83 Nr. 223.
Literatur: Rommel, Geschichte von Hessen 2, Anm. S. 44 Nr. 17; die dort erwähnte "Urkunde im Hofarchiv" ist nicht mehr zu ermitteln, wenn nicht eine Verwechslung mit der unter [1279 Juni 24 Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 82/83] Nr. 222 verzeichneten Urkunde vorliegt.
Regest
Landgraf Heinrich beurkundet, daß seine Erbburgmannen, die Brüder Guntram, Ritter, Eberhard und Guntram, Schenken von (Schweinsberg) ihm eidlich gelobt haben, ihm und, falls seine Gemahlin Mechthild ihn überlebt, auch dieser gegen alle Gegner mit Rat und Tat, sowie durch Öffnung ihrer Burg (Schweinsberg) in Angriffs- und Verteidigungskriegen beizustehen und ihn niemals zu verlassen. Dagegen verheißt ihnen der Landgraf Hilfe gegen jedermann. Im Fall eines Krieges soll der Landgraf in jene Burg zum besseren Schutze Truppen legen. Die Brüder dürfen zu Unrecht angegriffene Verwandte in die Burg aufnehmen und sie dort hausen, bis ihnen ihr Recht geworden ist. Der Landgraf vermehrt und verbessert ihre Erbburglehen, indem er ihnen für die Dauer dieses Vertrages vier Pfund (talenta) Pfennige aus seiner Marburger Münze zu Burglehen verleiht, die von den landgräflichen Münzern in Marburg oder den Einsammlern der "Schlagschatz" (slegeschayt) genannten Einkünfte, sobald diese für die Münze gegeben werden, an den hierzu bestimmten Terminen gezahlt werden sollen. Bei einem etwaigen Verkauf der Burg (Schweinsberg) seitens der Brüder hat der Landgraf das Vorkaufsrecht, muß sie jedoch zu dem Preise kaufen, den die für Errichtung des vorliegenden Vertrages abgeordneten Freunde abgeschätzt haben. Erst wenn hierüber keine Einigung erzielt wird, darf die Burg an andere verkauft werden. In gleicher Weise geloben die Brüder diesen Vertrag der Landgräfin Mechthild zu halten, falls sie ihren Gemahl überleben sollte.
Zeugen: der Edle Gerlach von Breuberg, Gerlach, Deutschordenskomtur in Marburg, Eckhard von Bicken, Gerlach von Diedenshausen, die Ritter Hermann Kalb und Heinrich von Weitershausen; ferner Friedrich von Bicken und sein Bruder Konrad, Friedrich Hobeherr, Guntram, Vogt in Fronhausen, Volpert Kalb und sein Bruder Ludwig, Konrad Andree, Marburger Burgmannen, u. a.
Siegler: 1. Landgraf Heinrich, 2. Landgräfin Mechthild.
Datum: d. 1279 die nativitatis b. Johannis baptiste.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich I. · Schenk zu Schweinsberg, Guntram II. · Schenk zu Schweinsberg, Eberhard [I.] · Hessen, Landgrafen, Mechthild, Frau Heinrichs I., geb. Gräfin von Kleve · Breuberg, Gerlach von, gen. Reiz · Gerlach, Deutschordenskomtur in Marburg · Bicken, Eckhard [I.] von · Diedenhausen, Gerlach von · Kalb, Hermann · Weitershausen, Heinrich [I.] von · Bicken, Friedrich [I.] von · Bicken, Konrad von · Hobeherr, Friedrich · Guntram, Vogt · Kalb, Volpert · Kalb, Ludwig · Andree, Konrad, Burgmann in Marburg · Schenk zu Schweinsberg, Guntram III.

Weitere Orte

Marburg, Burgmannen · Marburg, Deutschordenskomture · Fronhausen, Vögte · Schweinsberg, Burg · Marburg, Münze · Marburg, Münzer

Sachbegriffe

Erbburgmannen · Ritter · Brüder · Verwandte · Ehefrauen · Eide · Öffnungsverträge · Angriffskriege · Verteidigungskriege · Burgen · Truppen · Verwandte, Aufnahme von · Erbburglehen · Münzen · Münzer, landgräfliche · Einsammler, an der Münzen · Schlagschätze · Burgen, Verkauf von · Verkäufe · Vorkaufsrechte · Verträge · Vögte · Deutschordenskomture · Burgmannen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 240 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/240> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde