Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1315 Mai 30

Schlichtung des Streites zwischen Hessen und Waldeck

Regest-Nr. 638

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Ausfertigung: Staatsarchiv Marburg, Verträge mit den Grafen von Waldeck. Pergament, durch Moder beschädigt, aufgezogen. Beide Siegel verloren.
Abschriften: Murhardtsche Landesbibliothek Kassel, Schminckes Diplomatarium Hassiacum IV, Bl. 203.
Regesten: Westfälisches Urkundenbuch 8, S. 341 Nr. 941; Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 212 Nr. 588; Westfälisches UB 9, S. 625 f. Nr. 1326.
Regest
Marburg. - Landgraf Otto, Herr des Hessenlandes, und Graf Heinrich von Waldeck (Waldeckin) übertragen dem Bischof Ludwig von Münster (Monstere) die Schlichtung ihrer Streitigkeiten: 1. um das Haus Gieselwerder (zum Werdere) und um den Schaden, den der Landgraf davon hat, 2. um die drei Dörfer, die Landgraf Otto dem Grafen für 300 Mark lötigen Silbers versetzt hat, 3. um das Geleit, an dem der Landgraf gekränkt ist, 4. um Brand und Raub (obirname), deren sich beide gegenseitig beschuldigen. Binnen der nächsten vierzehn Tage soll der Bischof sie "mit minne oder mit rechte" auseinandersetzen. Beide geloben, seinen Spruch anzunehmen.
Siegler: Landgraf Otto und Graf Heinrich.
Datum: Marpurg ... 1315 des vritag(es nac)h sůnte Urban(s) da(ge).
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Otto I. · Waldeck, Grafen, Heinrich IV. · Münster, Bischöfe, Ludwig II. von Hessen

Weitere Orte

Marburg · Waldeck, Grafen · Münster, Bischöfe · Gieselwerder, Haus

Sachbegriffe

Grafen · Streitigkeiten · Schlichtungen · Schiedsrichter · Häuser · Schäden · Dörfer · Pfandschaften · Silber, lötiges · Geleitswesen · Brandschatzungen · Raub · Schiedssprüche

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 638 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/638> (Stand: 26.11.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde