Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1323 November 11

Konrad von Vaihingen klagt vor dem Hofgericht gegen Johann von Bamberg

Regest-Nr. 11869

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Bamberg, B 21 Nr. 1/I. Bucheintrag (Privilegienbuch des Hochstifts Bamberg), gleichzeitig.
Drucke: Oesterreicher, Neue Beiträge 5, 2, S. 81 Nr. 18.
Regesten: Böhmer, Regesta 1313-1347</q>, Nr. 658; <q>Urkundenregesten des Hofgerichts 5, S. 38 f. Nr. 60.
Regest
Nürnberg. - König Ludwig (bekundet): Vor ihn im Gericht ist der Edle Konrad von Vaihingen (veingen) gekommen (daz fuer uns komen in gerichte) und hat gegen Bischof Johann von Bamberg und dessen Hochstift um das Erbe seines Schwiegervaters (swehers), des Edlen Gottfried von Schlüsselberg (Sluzzelberg) sowie den ihm, seiner Ehefrau und seinen Erben entstandenen Schaden geklagt (und ansprach mit chlage) wie dies in der Klage(schrift) enthalten ist (davon als er mit chlag begriffen het). Dies hat der Bischof verantwortet (verantwurt), da weder er noch sein Hochstift etwas schuldig seien. Weiter hat er vorgebracht, daß ihm deswegen niemand anderes als andere Fürsten im Gericht ein Urteil geben könnten (und zoch auch fuer, daruber in nieman vor uns in gerichtte danne ander fursten sollten urteil geben).
Nach diesem Vortrag sind dem Bischof durch Urteil sieben geistliche und weltliche Fürsten gefolgt, die im Gericht beisaßen (und des furgezogs und der rede volgten im mit rechter urteil siben fursten, pfaffen und leyer, die desmals vor uns gerichtes hulfen etcetera). Dem Urteil haben aber etliche Grafen und Freien widersprochen, die ebenfalls im Gericht beisaßen (die urteil widerredeten ettlich graven und freyen, di auch desmals vor uns in gerichte stunden). Da kein gemeinsames Urteil zustande gekommen ist (diselb urteil vor uns nicht wurden gemeinchlich besammet), ist er mit seinem Rat über diese Sache gesessen (da sazzen wir mit unserm rat uber dieselben sache) und hat gefunden (und erfunden daz), daß der Anspruch des von Vaihingen dem Bischof und dessen Hochstift keinen Schaden bringen könne, nachdem Burggraf Friedrich von Nürnberg, Heinrich Küchenmeister von Nortenberg, der Hof(gerichts)schreiber Adolf (der desmals hofschreiber waz) und Meister Hermann, Pfarrer zu Sankt Sebald in Nürnberg, auf ihren Eid erklärt hatten (sagten vor uns auf ir eyde), daß der verstorbene Kaiser Heinrich (VII.) mit rechtem Gericht und Urteil das Hochstift Bamberg von der vorbezeichneten Klage freigesprochen habe (mit rechtem gerichte und mit urteil frey und ledik sagte der vorbenanten chlage und ansprach).
Kraft seiner königlichen Gewalt befreit er daher den Bischof und das Hochstift Bamberg mit dieser Urkunde von der Klage (davon so sagen auch wir von unserm kunichlichen gewalt den (...) auch derselben klag und ansprach frey und ledig an disen gegenwertigen briefen).
Der ist geben ze Nurenberg anno 1323 circa festum beati Martini.
(Nachsätze): Der König hat die Urkunde bei Abt Friedrich von Ebrach hinterlegt (deposuit), damit er sie verwahre (custodiat) und für das Hochstift Bamberg bis zur Rückforderung aufbewahre (conservet).
Die in der Urkunde erwähnten Fürsten, die das Urteil gefällt haben (principes, qui sentenciam dederunt, de qua supra in littera fit mencio) sind die folgenden gewesen: die Bischöfe Markward von Eichstätt und Nikolaus von Regensburg, Abt Heinrich von Fulda und der Abt von Ellwangen, die Landgrafen (Hermann I.) (iunior) und Otto (senior) von Hessen (de Hazzia) sowie Graf Ber(thold) von Henneberg.
Nachweise

Weitere Personen

Ludwig der Bayer, Kaiser · Vaihingen, Konrad von · Bamberg, Fürstbischöfe, Johann Wulfing von Schlackenwerth · Schlüsselberg, Gottfried von · Nürnberg, Burggrafen, Friedrich IV. · Nortenberg, Heinrich von, Ritter, Reichsküchenmeister · Adolf, Hofgerichtsschreiber · Hermann, Pfarrer zu St. Sebald in Nürnberg · Heinrich VII., Kaiser · Ebrach, Äbte, Friedrich · Eichstätt, Bischöfe, Marquard I. von Hagel · Regensburg, Bischöfe, Nikolaus von Ybbs · Fulda, Äbte, Heinrich V. Graf von Weilnau · Ellwangen, Äbte · Hessen, Landgrafen, Hermann I. · Hessen, Landgrafen, Otto I. · Henneberg-Schleusingen, Grafen, Berthold VII.

Weitere Orte

Nürnberg · Bamberg, Bischöfe · Bamberg, Hochstift · Nürnberg, Burggrafen · Nürnberg, St. Sebald · Ebrach, Äbte · Eichstätt, Bischöfe · Regensburg, Bischöfe · Fulda, Äbte · Ellwangen, Äbte

Sachbegriffe

Könige · Gerichte, königliche · Hofgerichte · Bischöfe, Verklagen von · Bischöfe · Hochstifte · Schwiegerväter · Schwiegersöhne · Ehefrauen · Erben · Erbstreitigkeiten · Klageschriften · Gerichte, Zusammensetzung von · Urteile, uneinheitliche · Burggrafen · Küchenmeister · Pfarrer · Hofgerichtsschreiber · Kaiser · Urkunden, Hinterlegen von · Äbte · Grafen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

UB Hofgericht 5

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11869 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11869> (Stand: 18.12.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde