Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1369 Januar 30

Die von Berlepsch erhalten das Erbkämmereramt in Hessen

Regest-Nr. 11644

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Marburg, Kopiar 1 Nr. 71, Bl. 34v-35v.
Drucke: Kuchenbecker, Erbhofämter, S. 31-35.
Regesten: Kuchenbecker, Erbhofämter, S. 31; Demandt, Regesten Kopiare 1, Nr. 71, S. 91.
Regest
Arnold von Berlepsch und Hans, Ritter, sein Sohn, werden von Landgraf Heinrich [II.] zu Erbamtleuten und Erbkämmerern gemacht und von ihm mit ihrem neuen Hause Berlepsch über dem Dorfe Hübenthal und dazu mit ihren Dörfern Hübenthal, Hermannrode, Albshausen und +Grebenhain belehnt. Arnold läßt dem Landgrafen ferner alle Dörfer, Güter, Gerichte und Vogteien auf, die er und sein +Bruder Thiele von denen von Hanstein in der Herrschaft Ziegenberg gekauft haben. Sie behalten sich lediglich gewisse Güter in Ermschwerd und Gertenbach vor, doch sollen diese unter landgräflicher Gerichtshoheit stehen. Der Landgraf belehnt sie ferner mit zwei Fischwaiden zu Gertenbach mit den zugehörigen beiden Höfen und einer Fischwaid zu Ermschwerd mit dem zugehörigen Hof. Der Landgraf gibt Arnold ferner 50 Mark zur Vollendung des Baues der gen. Burg. Arnold und sein Sohn müssen dem Landgrafen auf Erfordern mit 3 Begleitern (selpfirte) dienen und stellen zur Sicherung des Innehaltens ihrer Verpflichtungen folgende Bürgen: Thiele von Hanstein, Werner von Felsberg und dessen Sohn Eckhard, Heinrich von Stockhausen, Heiso von Falken und Hermann von Boyneburg, alle Ritter; dazu die Knappen Hermann Meisenbug, Otto von Röhrenfurth d.J., Fritz und Hermann von Felsberg, Brüder, Otto von Stockhausen, Herrn Heinrichs Sohn, und Hermann von Falken, Herrn Heisos Sohn.
Siegel der Aussteller und der Bürgen.
1369 an deme nesten dinstage vor unsir froywen tage liechtmesse.
Originaltext
Ich Arnold von Berlebischen und ich Hans, Ritter, sin Son, Bekennen vor uns und vor alle unsir rechten Erbin uffirlich und tun kond mit disem keginwortigin Briefe daz der Hochgeborne Furste und Herre, Herre Heinrich Lantgrafe zcu Heßin unsir gnedige Herre, uns, und unsir rechte Lybes-Lehens-Erbin dorch sunderlicher Gnade unde Dynstis willen zcu eren Erbe Ampt Luden und zcu Erbe Kemmereren gemachit und belenit haben mit irme nuwen Huse Berleybischin daz da gelegen ist pobir dem Dorffe Hubental und lazin uns folgin und lyhen uns dorzcu ire Dorffir Hubentill, Hermanrode, Albishusen und den Grebinhan mit Gerichte, Dynste, Gulde und alleme Nucze und Rechte als unser egen. Herre dy bizherre und gehat hat. Also doch daz vorg. Hus yne und sinen Erbin, oder wer eyn Furste dez Landes zcu Hessen ist eweclichen sin und bliben sal zcu allen yren Noden. Ouch ensullin wir odir unsir Erbin uns mit dem vorgen. Sloze von unsin egenanten Herren, sinen Erbin oder wer eyn Furste dez Landes zcu Hessen ist, noch von erme Lande nummer gewenden. Sy sullin ouch umme den Orhab unsir Sache unde Schulde unsirs Rechtin allewege mechtig sin. Hetten wir ouch zcu ymande waz zcu redene, daz sullin wir en vorkundigen eynen Mand, vor unseme Zugriffe. Muchtin sy uns dan bynnen deme Mande rechtis gehelffin, daz solden unde wolden wir nehmen. Muchtin sy abir des nicht getun, so mugin wir uns selbir behelffen von deme Slozze wes wir mugen. Wer ez aber daz wir royplich anegegriffin worden unvorclaget vor en als recht ist, so mugin wir uns den Royberen weren, des besten des wir mugen, ez en weren danne Furstin oder Herren mit den sy in Vorbuntnisse seczen, daz sullin wir en verclagin unde irme Vorbuntnisse folgin, hulffin sy odir ir Amptlude uns danne nicht, so mugin wir uns dan selbir weren von deme egnanten Slozze dez bestin des wir mugin. Were ouch daz uns sulch Nod aneginge von Gefengnißis odir Nyderlage wegin daz wir Geldis bedorften, so mugen wir verseczin daz egenante Hus und Gulde halp obir eyn Vierteyl eyme uffine Genozen mit unsses egenantin Herren, siner Erben odir wer ein Furste ist des Landes zcu Heßin, willin, also daz en derselbe zcu vor an sulche Gewisheid tu, daz sy ihres vorgenanten Husis und Gulde sicher sin. Abir daz egenante ir Furstinlich Ampt daz sullen wir behalden und nicht vorseczen. Sy sullin ouc uns und unsir Lybes-Lenes-Erbin daz Hus und Gud daz zcu deme Huse gehorit getruwelichin vorteydingin und vorantwortin glich andirs iren Mannen, Slozzin und Guden. Ouch ensullin noch enwullin wir, unsir Lybes-Lenes-Erbin ob uns dy God bescherd zcu deme egenanten Slozze nicht lazzen kommen, sy enhabin danne unßm obgenanten Herren, sinen Erbin oder wer dan eyn Furste ist des Landes zcu Heßin zcu vorane Gewisheid getan mit iren Frunden, borgin, briefin, gelobeden und eyden als wir en getan haben. Sy sullin en ouch wider uber daz egenante Hus, Gulde unde Ampt sulche Briefe gebin als sy uns gegebin habin. Dorch dieser vorgeschriebin Gnade und Gunst willen, dy sy uns und unßin Lybes-Lehens-Erbin getan habin und tun, so lazin wir en wider alle dy Dorffere, Gude, Gerichte und Vogdie, dy ich Arnold vorgenant und Tyle myn Bruder seligen gekoyfft habin widder dy von Hansteyn, dy gelegen sin in der Herschaft zcu Cygenberg und alle dy Gude unde Geselle dy zcu denselbin Dorfferen gehorin, wy dye genant odir wo dy gelegen sint, und vorczihin wir des an disem keginwortigin Brife und antwortin daz unsme egenantin Herren und sinen Erbin oder wer eyn Furste ist des Landes zcu Heßin ane daz Lypgedinge Tylen von Berleybischen seligen Husfrowin daz sy behalden sal, dy wyle sy lebit. Wanne sy abyr nicht lengir ist an deme Lebene, so sal daz Lypgedinge an unßn egenanten Herren, sine Erbin odir wer eyn Furste des Landes zcu Hessen ist, leydig und loz ir sterbin. Waz wir ouch andirs Gudez in irme Lande habin, wo daz gelegen ist mit Namen zcu Ermeswerde vier Hube Landes dy do horen zcu deme Hofe gelegin under deme Kirchofe und daz dor zcu gehorit, dy wir koyften wider Hermanne von deme Berge, Rittere, und Berolden von Heyligenstad und dry hube an eyn vyerdenteyl, dy da waren der von Hedemynne und den Hof dor zcu do Hentze Lune uffe sizcit und eyn Vierdenteyl eyner hube, dy do heyzet Samen Land, die Hermannes von Berleybischin seligin, myn Arnoldes Bruder war, und eyn Vierdenteil eyner hube dy Glinczinbergis was, dy vorgenanten Gud sullin wir behalden mit alleme Rechte als wir dy bizher gehat habin. Abir unsir egenante Herre, sine Erbin und Nachkumen sullin ouch daz Gerichte behalden obir unsir vorgenanten Gude zcu Ermewerde und zcu Gerdenbache. Waz andirs von den Guden gefallin mag von Eynse, Dinste oder Bede, daz sal uns und unsir Erbin zcumale gefallen und werden. Sy habin uns und unsin Erbin ouch dorch Gnade unde Gunst gelehin und lyhen zcwo Vischweyde zcu Gerdenbeche und zcwene Hofe dar zcu dor dy Fischere ytzunt uffe sizcen. So lazin wir en und iren Nachkommen wydder dy Vischeweyde zcu Ermeswerde und den Hof der dor zu gehorit dy da vor horten zcu den egenanten vier Hueben dorselbis, und sullin und wullin wir sy der egenanten Vischeweyde und Hofis zcu Ermeswerde weren, als Recht ist. Wer ez ouch daz sy des egenanten Slozzes Berleybischin zcu iren Noden bedorfften, wilcher Zcit danne unsir egenante Herre, sine Erbin odir Nachkommen der eyn Furste ist des Landes zcu Heßin iren Amptman und Dyener uffe daz Slozz senten, der Amptman sal uns eyne mugelinge Bestellungen tun, daz sy und dy Iren, uns unrechtir Gewald vorhebin sullin. Worde ouch daz egenante Schlozz von ihres Kryges wegin vorlorn, des God nicht gebe, so sullin sy uns odir unsirn Lebes-Lenes Erbin daz selbe Slozz widdir geweynnin ob sy muchten, odir uns eyn Slozz also gud widergeben zcu deme selben Rechtin als wir dit egenante Slozz vor gehat hatten. Ouch wullen sy uns zcu irme Buwe des egenanten Huses funfzig Marg gebin, daz wir den Baw vollinbringen und wullin uns den Buwe ufflahin und Slozhaft antwortin vor deme Suntage vor Mittefastin der neyst kummet. Ouch sullin alle Brife dy sy uns und wir en widdir in dysser Sache vorgegebin habin, tod sin und keyn Macht habin, und sal unsir eyner dem anderen dy widdergeben. Wanne ouch sy iren Amptman und Dyeneren doch irer Nod und Krygis wegin uf daz Hus senden, dy wyle dan der amptman uf deme Huse ist und der Krig werit so sullin sy dy Wechtere und Torwortin bekostigen. Ouch wanne unsir egenante Herre sine Erbin odir wer eyn Furste ist des Landes zcu Heßin mit sin selbis Lybe zcu Felde lid, so sullin wir Arnold und Hans odyr unsir Erbin yn selp Firte zcum mynsten gewapend en da dyenen und sullin uns unsir egenanten Herren da dy Kost gebin und vor unssen Schaden sten. Alle diese vorgeschrieben Rede und Artykel haben wir Arnold und Hans vorgenant vor uns und unsir Erbin en truwen gelobit und zcu den Heyligen gesworen unssen egenanten Herren und sinen Erben oder wer ein Furste ist des Landes zcu Heßin, stede und veste zcu haldene ane allirleye Argelist und Geferde. Dor pobir habin wir eyn dy gestrengin Lude Hern Tylen von Hansteyn, Hern Wernheren von Velsberg, Hern Eckeharden von Velsberg sinen Son, Hern Heinrichen von Stoghuß, Hern Heysen von Falkin, Hern Hermannen von Boymeneburg, Rittere, Hermannen Meysinbug, Otten von Rorinford den Jungen, Fritzschin und Hermannen von Velsberg Gebrudere Otten von Stoghuß, Hern Heinrichs Son, und Hermannen von Falkin, Hern Heysen egenant Bruder Son, Knechte, zcu Borgin gesazt, daz wir uns mit dem vorgenanten Slozze nummer von en und von irme Lande gewendin noch gekerin sullin in keyne Wys ane Argelist unde Geferde. Wer es ouch daz der egenanten Borgen eyner oder mer von des Todes wegin abegingen, so soldin wir bynnen eyme Mande dornoch als ir darumme gemand worden andir also gude an der abegegangen Stad sezen, als dicke des Nod geschiet, der oder dy solden unssen egenanten Herren, sinen Erben oder wer danne eyn Furste ist des Landes zcu Hessen ire besondern Briefe dor ubir gebin unde vor ynne sich vorschryben unde Borgen werden glycher Wys als dy abegegangen Borgin vor getan habin, unde wir die Borgen egenant Bekennen daz wir vor Arnolden, Hansen obegenant und ire Erbin kegin unssen egenanten Herren, sine Erbin oder wer eyn Furste ist des Landes zcu Hessen Borgin wordin sin und werden in dysen Briefe dor vor daz sich dy selbin Arnold, Hans, sin Son, noch ire Erbin von unßme egenanten Herren, sinen Erben oder wer eyn Furste ist des Landes zcu Heßin odir von irme Lande mit deme egenanten Slozze Berleybischin nummer gewenden noch gekeren sullin in keyne Wys ane allirleye Argelist und Geferde. Als werez daz daz vorbrochin unde nicht gehalden worde, wanne dan wir die Borgin zcumale odir unsir eynteyl dorumme gemant wurden, so solden und wolden wir ,dor noch als wir gemant werin, bynnen deme nestin Mande yn reden zcu Wizcinhussen in dy Stad dor zu nicht kummen daz en worde danne gekord und wider tan Tzu Orkunde disir vorgeschribin Dinge habin wir Arnold und Hans unsir yglich sin Ingesigel vor uns und unsir Erbin und wir dy Borgen egenant unsir yglichir sin Ingesigel vor sich an disen Brief gehangin. Ane ich Otto von Stoghusen gebruchen myns Vatern Ingesigel und ich Herman von Falkin gebruchen Hern Heysen myns Vettern egenant Ingesigel nuzcumale an disem Briefe mit en und ich Herman von Velsberg gebruchin myns Vater Ingesigel ouch nuzcumale hir ane, do wir sy umme gebeden habin, sint wir selber keyne eygen Ingesigele han. des wir Henrich von Stoghuß, Heyse von Falkin, Rittere egenant, und ich Eckehard von Velsberg Hermans obegenant Vater bekennen an disem selbin Briefe. Der gegebin ist noch Christi Geburd dryzen hundert Jar dor noch in deme nuenden unde seszigesten Jare an deme nesten Dinstage vor unsir Frowen Tage Liechtmesse.

Sprache des Originaltextes

deutsch

Nachweise

Weitere Personen

Berlepsch, Arnold von · Berlepsch, Hans von · Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hanstein, die von · Berlepsch, Thiele von · Berge, Hermann von dem · Berlepsch, Hermann von · Heiligenstadt, Berthold von · Lune, Hentze · Glinzenberg · Hanstein, Thiele [II.] von · Felsberg, Werner von · Felsberg, Eckhard [III.] von · Stockhausen, Heinrich [I.] von · Falken, Heiso von · Boyneburg, Hermann [II.] von · Meisenbug, Hermann [II.] · Rörenfurth, Otto [II.] von · Felsberg, Fritz von · Felsberg, Hermann [II.] von · Stockhausen, Otto von · Falken, Hermann von

Weitere Orte

Berlepsch, Burg · Hübenthal, Dorf · Hermannrode · Albshausen (Gem. Witzenhausen) · Grebenhagen · Ziegenberg, Herrschaft · Ermschwerd · Gertenbach · Witzenhausen

Sachbegriffe

Burgen, Bau von · Ämter, Vergabe von · Erbkämmerer · Söhne · Gerichte · Dienste · Gülten · Nutzungsrechte · Burgen, verpfändete · Gefangene · Straßen, Sicherheit auf · Fischteiche · Lehen · Lehen, erbliche · Offnungsrechte · Knechte · Bürgen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Demandt, Regesten 2.1

Original

Kuchenbecker, Erbhofämter

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11644 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11644> (Stand: 17.2.2014)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde