Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait


(um 750–820)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Brunwart I. [ID = 9718]

* um 750, † 30.7.820 Mainz, belegt 16.6.815, katholisch
Mönch, Abt, Chorbischof
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Other Names:

  • Brunwart
  • Brunuuardus
  • Brunward
  • Brunwardus
  • Hersfeld, Brunwart I. von
  • Hersfeld, Abt Brunwart I. von
  • Mainz, Brunwart I. von
  • Mainz, Chorbischof Brunwart I. von
Activity

Career:

  • um 750: zu unbekannter Zeit Geburt und Kindheit wohl in einer Adelsfamilie
  • um 760-800: benediktinische Ausbildung und Mönchwerdung an unbekanntem Ort, naheliegenderweise – aber frühestens ab 769 – im osthessischen Kloster Hersfeld
  • 2. Hälfte 813: Wohl als Hersfelder Mönch Aufstieg zum dortigen Abt Brunwart I. nach dem Tod des Mainzer Erzbischofs und Hersfelder Abtes Richulf, womit die anfängliche Personalunion der Reichsabtei mit dem Erzbistum endete.
  • 814: Abt Brunwart I. empfing wohl von Ludwig dem Frommen eine Urkunde, in welcher der Kaiser dem Kloster Hersfeld nach dem Vorgang seines Vaters Karl des Großen die Immunität bestätigte.
  • 16.6.815: Brunwart I. lässt sich durch eine Privaturkunde als Abt nachweisen:
  • Hrandolf und seine Frau Theotrath machten dem Kloster Hersfeld, welchem laut der betreffenden Urkunde damals Abt Brunwart I. vorstand, Güterschenkungen in Mainz, im Worms- und im Oberrheingau unter dem Vorbehalt lebenslänglicher Nutznießung und gegen Verleihung der Kapelle zu Schornsheim bei Mainz.
  • Gleich im Anschluss übergab Abt Brunwart I. in einer verlorenen Urkunde Hrandolf und Theothrat die von ihnen dem Kloster Hersfeld geschenkten Güter in Prekarie.
  • 1.11.819 (Allerheiligen): Brunwart I. besuchte die Weihe der neuen Klosterkirche („Ratger-Basilika“) in der Nachbarabtei Fulda durch Erzbischof Haistulph von Mainz. Damit war eine Übertragung der Gebeine des Hl. Bonifatius verbunden, wobei in dem erlauchten Trägerkreis auch der Hersfelder Abt mit dem befreundeten Fuldaer Mönch, Priester und Schulleiter Hrabanus Maurus den Reliquienschein trug.
  • Zwischen 1.11.819 und 8.5.820: Ende des Hersfelder Abbatiats und Aufstieg zum Chorbischof von Mainz zwischen Brunwarts letztem Abtsbeleg bei der Fuldaer Kirchweihe und dem ersten Erscheinen des neuen Hersfelder Abtes Bun.

Role:

  • Hersfeld, Abt, 0813?-0820?
  • Mainz, Chorbischof, 0820?-0820

Places of Residence:

  • Hersfeld; Fulda; Mainz
References

Sources:

Bibliography:

Citation
„Brunwart I.“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/bio/id/9718> (Stand: 17.11.2016)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde