Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1305 Juni 5

Beilegung der Streitigkeiten zwischen Schöffen und Bürgerschaft in Grünberg

Regest-Nr. 482

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Drucke: Glaser, Urkunden Grünberg, S. 1; Glaser, Geschichte der Stadt Grünberg Nachdr., S. 181, beidemale nach der [nicht mehr auffindbaren] Ausfertigung im Stadtarchiv Grünberg, .
Regesten: Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 165 Nr. 459.
Literatur: Glaser, Geschichte der Stadt Grünberg Nachdr., S. 58.
Regest
(Grünberg). - Die Schöffen der Stadt Grünberg bekunden die Beilegung aller zwischen ihnen und der dortigen Bürgerschaft (universitas civitatis) schwebenden Streitigkeiten, 1. Alle Verpflichtungen (incumbensia), sei es von ihrem Herrn, dem Landgrafen, oder von andern herrührend, werden sie gemeinsam tragen, wie es Vorteil und Ehre gebieten. 2. Einhellig werden sie Steuern (exactio) und Bede (precaria), die sie ihrem Herrn, dem Landgrafen, ständig (perpetue) geben müssen, bezahlen und zwar wie sie in den andern landgräflichen Städten in Oberhessen (circum quamque partem Marcpurg) und in den Reichsstädten von der Mark gezahlt werden. 3. Die zwölf Schöffen ergänzen sich aus Angehörigen ihres Standes, wie es der Ehre und dem Vorteil ihres Herrn, des Landgrafen, sowie der Stadt selber geziemt. 4. Von der Bürgerschaft sitzen zwölf im Rat, die aber alljährlich zwölf andern neugewählten weichen müssen. Je zwei aus den Schöffen und der Bürgerschaft werden jährlich gewählt, die das "ungeld" einzusammeln und Rechnung darüber abzulegen haben.
Siegler: die Schöffen mit dem Stadtsiegel.
Datum: d. 1305 feria proxima ante festum Bonifacii ep.
Originaltext
Universis qui presntium inspectores fuerint et auditores. Nos scabini civitatis Grunenberg recognoscimus publice, publice profitentes, quod nos fide data renunciamus omni rancori et discordie inter nos ex una et universitatem nostre civitatis ex parte altera habito. Ita sane videlicet, quod omnia nobis aliqualiter incumpensia, quocunque modo hoc contingat, tam ex parte domini nostri lantgravii aut quocunque modo hoc contigat alio, concordieter amicabiliter sustinebimus et portabimus, sicut nostrum condecet profectum et honorem. Promittentes nihilominus fidei dacione apposita, quod unanimiter et concorditer exactiones et precarias nos ex parte domini nostri lantgravii perpetue tangentes dabimus, ex more quo consuetum est dari de marca in civitatibus domini nostri sepedicti circum quamque partem Marcpurg. Et in civitatibus imperii Romani more solito et consueto. Insuper recognoscimus nos cum universitate nostre civitatis predicte concordasse, quodsi, quod absit, defectum aliquem in scabinis nostris videlicet duodecim patiemur, quocunque casu hoc contingat, extunc nos scabini predicti decedentis loco eque idoneum et fidelem inter nos statuemus, secundum quod videbitur decere honorem et profectum domini nostri lantgravii et nostram similiter civitatem et secundum quod condecet animam similiter et honorem. Ceterum nos scabini predicti recognoscimus, nos cum universitate spedicta concordasse in hoc videlicet, quod duodecim de universitate jam dicta nobiscum erunt in consilio ad disponendum et tractandum de his, que nostram videbuntur decere civitatem, et singulis annis duodecim alee eligentur, qui similiter nostro intererunt consilio, quemadmodum est predictum, et ista mutacio et variacio personarum de universitate erit annis singulis observanda. In ceteros nos Scabini predicti recognoscimus, quod singulis annis duo viri ex nobis eligentur ad congregandum hoc jus, quod Ungeld dicitur, una cum duobis viris de duodecim universitatis et isti quatuor singulis annis computationes super hujusmodi jure facient his quibus de jure sint faciende et extunc iterum quatuor alii eligentur, quo hoc iterum facient quemadmodum est predictum, et ista consuetudo est perpetue observanda. In testimonium omnium predictorum et quod omnia predicta inter nos firma et rata teneantur, nos Scabini presentem literam confecimus et contulimus sigillo universitatis nostre firmiter roboratam.
Datum anno domini millesimo trecentesimo quinto, feria proxima ante festum bonifacii episcopi.

Sprache des Originaltextes

lateinisch

Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Heinrich I.

Weitere Orte

Grünberg, Schöffen · Grünberg, Bürgerschaft · Marburg

Sachbegriffe

Schöffen · Städte · Bürgerschaften · Streitigkeiten · Steuern · Bede · Reichsstädte · Stände · Räte · Räte, Zusammensetzung der · Rechnungslegungen

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Original

Glaser, Grünberg

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 482 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/482> (Stand: 09.12.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde