Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg

↑ Percy Graf von Bernstorff, Zeitungsberichte des Regierungspräsidenten in Kassel an den Kaiser, 1917-1918

Abschnitt 15: Bericht vom 22. Oktober 1917 (4)

[960] Eine Einbuße, die die vollständige Erfassung aller Erzeugnisse des Landes auch heute noch trotz aller Strafbestimmungen und behördlichen Maßnahmen erleidet, ist zu erwähnen: Der Schleichhandel und das sogenannte Hamstern sind Erscheinungen, die sich, namentlich im letzten Winter bis hinein in den Sommer, stark entwickelt hatten. Heute sind sie bei der strengen Kontrolle bei dem Landwirt und an den Bahnhöfen, bei den Umständlichkeiten und Erschwerungen, die das Reisen in immer steigendem Maße mit sich bringt, und erfreulicherweise auch dank der wachsenden Einsicht der ländlichen Bevölkerung im Abnehmen begriffen. Ganz behoben wird dieser Mangel aber nie werden.

Was die Industrie im hiesigen Gebiet anbelangt, so steht sie günstig, soweit sie sich den Kriegsverhältnissen angepaßt hat, und das ist zum weitaus überwiegenden Teil geschehen. Namentlich zu erwähnen ist die Henschelsche Fabrik hier in Kassel. Der Neubau, der ausschließlich für Geschützfabrikation aufgeführt wird und im letzten Winter begonnen wurde, ist heute bereits unter Dach, und mit der Legung der Fundamente für die Maschinen ist begonnen worden. Die Firma gedenkt, schon in 4-6 Wochen mit der Fabrikation der Geschütze und Lafetten aus den Räumen der alten Fabrik in den Neubau umziehen zu können. Außer mit allgemeinen Geschützen und Geschossen ist die Firma Henschel stark beschäftigt mit der Herstellung sogenannter beweglicher Flaggzüge [!].

Die in der Umgebung von Kassel stark vertretene Segeltuchindustrie ist heute fast überall dazu übergegangen, nur noch Papier zu verarbeiten; sie hat wesentliche Erfolge zu verzeichnen. Versuche die gemacht sind, Anzüge für Arbeiter, sogar Stiefel aus Papierstoff herzustellen, scheinen sich zu bewähren.

Die Frankfurter Maschinenbau-Aktiengesellschaft (FRAMAG) zu Großauheim bei Hanau hat sich neuerdings mit der Eisenacher Fahrzeugfabrik zusammengeschlossen. Sie hat ihre sämtlichen Maschinen für Holzverarbeitung verkauft und stellt heute nur mehr Geschütze und Geschosse her. Ausgedehntere Neubauten sind vorgenommen, und der Betrieb wächst von Tag zu Tag. In ähnlicher Weise sind die Diskuswerke in Fechenheim bei Hanau vorgegangen. Dieselben stellten früher Schleifmaschinen her, heute ausschließlich Geschützverschlußstücke.

Außerordentliche Erweiterungsbauten hat auch die Fabrik für optische Instrumente Aktiengesellschaft Hahn in Ihringshausen bei Kassel aufgeführt. Die chemische Industrie, namentlich Cassella & Co in Mainkur, ist fast ausschließlich tätig in der Herstellung neuer Kampfstoffe, besonders von Sprengstoffen und Gasen.

Der Gesundheitszustand der Bevölkerung ist im allgemeinen zufriedenstellend. Es sind einige Fälle von Ruhr vorgekommen, doch waren sie leichterer Art, und die Krankheit hat nirgends weiter um sich gegriffen. Die Widerstandskraft in Krankheitsfällen ist heute allerdings infolge der mangelhaften Ernährung [S. 961] namentlich bei alten Leuten heruntergegangen, doch liegt zur Beunruhigung in dieser Hinsicht Anlaß nicht vor.

Graf von Bernstorff


Personen: Bernstorff, Percy Graf von
Orte: Kassel · Großauheim · Hanau · Eisenach · Fechenheim · Ihringshausen
Sachbegriffe: Schleichhandel · Hamsterer · Hamsterfahrten · Bauern · Bahnhöfe · Geschützherstellung · Rüstungsindustrie · Flaggzüge · Segeltuchindustrie · Gesundheitsstand · Ruhr (Krankheit) · Hahn, Fabrik für optische Instrumente Ihringshausen · Cassella & Co., Mainkur · Sprengstoffe · Giftgas · Frankfurter Maschinenbau-Altiengesellschaft · FRAMAG · Diskuswerke, Fechenheim · Henschelwerke, Kassel · Industrie
Empfohlene Zitierweise: „Percy Graf von Bernstorff, Zeitungsberichte des Regierungspräsidenten in Kassel an den Kaiser, 1917-1918, Abschnitt 5: Bericht vom 22. Oktober 1917 (4)“, in: Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg <https://www.lagis-hessen.de/de/purl/resolve/subject/qhg/id/26-15> (aufgerufen am 24.07.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde