Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4819 Fürstenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Hessenstein

Gemeinde
Gemeinde Vöhl, Landkreis Waldeck-Frankenberg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

12,5 km nordöstlich von Frankenberg (hier lokalisiert am Sitz der Gemeindeverwaltung in Schmittlotheim )

Lage und Verkehrslage:

Im südlichen Bereich der heutigen Großgemeinde Vöhl. Die namensgebende Burg Hessenstein befindet sich in der Gemarkung Ederbringhausen.

Ortsform:

aufgegangene Großgemeinde

Ersterwähnung:

1971

Letzterwähnung:

1974

Historische Namensformen:

  • Hessenstein (1971) [neuer Gemeindename]

Ortsteile:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3493271, 5668493
UTM: 32 U 493200 5666666
WGS84: 51.15139799° N, 8.902770028° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

63501913004

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Frankenberg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Waldeck-Frankenberg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 schlossen sich die Gemeinden Buchenberg, Ederbringhausen, Harbshausen, Kirchlotheim, Niederorke, Oberorke und Schmittlotheim zur Großgemeinde Hessenstein zusammen.

Zum 1.1.1974 wurden die Gemeinden Vöhl, Ittertal und Hessenstein zur Großgemeinde Vöhl vereinigt.

Zitierweise
„Hessenstein, Landkreis Waldeck-Frankenberg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/15023> (Stand: 1.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde