Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Neue Suche
 

Bad Nauheim

Stadtteil · 161 m über NN
Gemeinde Bad Nauheim, Wetteraukreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Römerkastell; Stadt

Lagebezug:

3,5 km nördlich von Friedberg

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Kassel – Frankfurt am Main ("Main-Weser-Bahn") (Inbetriebnahme der Strecke 9.11.1850).

Endbahnhof (Bahnhof Nord) der Eisenbahnlinie Butzbach/Griedel – Bad Nauheim ("Wettertalbahn (II)") (Inbetriebnahme der Strecke 2.4.1910) bis zur Stilllegung der Strecke am 31.5.1975.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • Im Nordwesten der Altstadt ehemals mit Wassergräben umgebene Burg, von der sich keine Reste erhalten haben.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3481745, 5581075
UTM: 32 U 481678 5579282
WGS84: 50.36532695° N, 8.742382735° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

440002010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 945, davon 134 Wald (= 14.18 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 13431, davon 9193 evangelisch (= 68.45 %), 3479 katholisch (= 25.90 %)
  • 1970: 14242

Diagramme:

Bad Nauheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Dorheim
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Dorheim
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Dorheim (Militärverwaltung)
  • 1810: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Dorheim
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Dorheim
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1866: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Friedberg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Friedberg
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Wetteraukreis

Altkreis:

Friedberg

Gericht:

  • 1821: Justizamt Dorheim
  • 1845: Kurhessisches Justizamt Nauheim (verlegt aus Dorheim), 1866 zu Hessen-Darmstadt
  • 1867-1879: Landgericht Nauheim
  • 1879: Amtsgericht Bad Nauheim
  • 1943: Zweigstelle Amtsgericht Friedberg
  • 1945-1968: Amtsgericht Herbst, danach aufgelöst
  • 1968: Amtsgericht Friedberg

Gemeindeentwicklung:

1854 Stadtrechtsverleihung durch Kurfürst Friedrich Wilhelm I. von Hessen.

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Bad Nauheim, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Bad Nauheim.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Die Abtei Seligenstadt besaß hier ein Hofgut, das 1478 an Graf Philipp von Hanau verkauft wurde.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1231 Pleban

Pfarrzugehörigkeit:

1307: eigenständige Pfarrei

Patronat:

Kloster Seligenstadt

ab 1255: Mainzer Domkapitel (Verbleib des Präsentationsrechtes beim Kloster Seligenstadt)

Bekenntniswechsel:

Evangelische Bewegung Mitte der 1530er Jahre belegt.

Erster evangelischer Pfarrer: Lorenz Bauernheim 1553-1572

Reformierter Bekenntniswechsel: 1596

Neben der reformierten Gemeinde bestand seit 1734 eine lutherische.

Seit 1824 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzbistum Mainz, Archidiakonat Mariengreden, Dekanat Friedberg, Sendbezirk Nauheim

Juden:

Nach dem 14. Jahrhundert ist eine jüdische Ansässigkeit erstmals 1464 bezeugt.

Kultur

Schulen:

1550er Jahre Schule

Schulmeister: Johannes Bauernheim: bis 1572

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bad Nauheim, Wetteraukreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12055> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde