Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Seite von 8
  • 1900
  • 1910
  • 1920
  • 1930
  • 1940
  • 1950
  • 1960
  • 1970
  • 1980
  • 1990
  • 2000
  • 1940
  • 1941
  • 1942
  • 1943
  • 1944
  • 1945
  • 1946
  • 1947
  • 1948
  • 1949
  1. 1. Januar 1945: Bombenangriffe auf Kassel und Wiesbaden
    Die alliierten Bomberverbände fliegen einen Tagesangriff auf Kassel. Das Lagebuch des Wehrmachtsführungsstabs meldet zum 1. Januar einen Angriff mit 30 Flugzeugen auf Kassel. ... »Details
  2. 3. Januar 1945: Amerikanischer Luftangriff auf Fulda und Aschaffenburg
    Bei einem Großangriff auf Bahnanlagen im Westen Deutschlands wirft die 8. US-Luftflotte insgesamt 1.975 Tonnen Bomben ab. Die amerikanischen Bomber konzentrieren ihre Angriffe dabei vor allem auf Aschaffenburg und Fulda. (OV) ... »Details
  3. 5. Januar 1945: Schwere Bombenangriffe auf den Raum Frankfurt-Hanau
    Bei Tage sind schwere Bombenangriffe der Alliierten auf den Raum Frankfurt am Main-Hanau gerichtet. Nach dem Lagebuch des Wehrmachtsführungsstabs vom 6. Januar 1945 fliegen 1.000 amerikanische viermotorige Bomber mit 550 Jägern in 3 Divisionen Angriffe. Die Streitkräfte einer ganzen Division agieren dabei konzentriert im Raum Frankfurt-Hanau.(OV) ... »Details
  4. 7. Januar 1945: Schwerer Luftangriff auf Hanau
    Die britische Luftwaffe fliegt in der Nacht zum 7. Januar einen schweren Luftangriff auf Hanau und wirft dabei 1.653 Tonnen Bomben auf die Stadt ab. ... »Details
  5. 9. Januar 1945: Beratungen im Führerhauptquartier Adlerhorst bei Butzbach
    Im Führerhauptquartier Adlerhorst bei Ziegenberg (Butzbach) erstattet Generaloberst Heinz Wilhelm Guderian (1888–1954), der Chef des Generalstabs des Heeres („mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt“), vor Adolf Hitler (1889–1945) Bericht über die Vorbereitungen der Sowjetunion zum Angriff im Osten. Angesichts der bedrohlichen Überlegenheit der Roten Armee und des sowjetischen ... »Details
  6. 14. Januar 1945: Mehrere Rheinbrücken nicht mehr befahrbar
    Nach dem Lagebuch des Wehrmachtsführungsstabs fliegen 35 Bomber einen Angriff auf Frankfurt am Main. ... »Details
  7. 15.-16. Januar 1945: Hitler verlässt das Hauptquartier Adlerhorst
    Adolf Hitler verlässt das Hauptquartier Adlerhorst bei Ziegenberg (Butzbach), von wo aus er ohne den erhofften Erfolg die Ardennenoffensive geleitet hatte, und kehrt in die Reichskanzlei in Berlin zurück.(OV) ... »Details
  8. 29. Januar 1945: Bombenangriff auf Kassel
    Am Tag wird Kassel von der US-Luftwaffe bombardiert.(OV) ... »Details
  9. 3. Februar 1945: Angriff der US-Luftwaffe auf Wiesbaden
    In der Nacht zum 3. Februar wird Wiesbaden von der amerikanischen Luftwaffe angegriffen.(OV) ... »Details
  10. 5. Februar 1945: Befehl Frankfurt bis zum letzten Mann zu verteidigen
    Das Oberkommando der Wehrmacht gibt den Befehl, die Stadt Frankfurt am Main bis zum letzten Mann zu verteidigen. In den Tagen zuvor sind bereits heftige Bombardierungen amerikanischer Flugzeuge auf das Stadtgebiet erfolgt.(OV) ... »Details
  11. 10.-21. Februar 1945: Stellungsbau zum Abschuss von V2-Raketen bei Weilburg
    Vom 22. September bis 3. Oktober 1944 und vom 1. Dezember 1944 bis 16. März 1945 werden aus der Gegend um Hachenburg im Westerwald insgesamt 432 A4- Raketen (von Goebbels „Vergeltungswaffe 2“ (V2) genannt) auf Städte und Ziele in Nordfrankreich und Belgien (vor allem auf Antwerpen) abgeschossen. Ausführende Einheit der Wehrmacht ist die Artillerie Abteilung (mot) 836, die im Februar 1945 in ... »Details
  12. 14. Februar 1945: Deportation von 616 Juden von Frankfurt nach Theresienstadt
    Aus Frankfurt am Main werden in einem Transport 616 Menschen in das Konzentrationslager nach Theresienstadt deportiert.(OV) ... »Details
  13. 21. Februar 1945: Alliierte Truppen durchstoßen den Westwall
    Das Lagebuch des Wehrmachtsführungsstabs hält unter dem 21. Februar 1945 fest, dass die alliierten Truppen nun in der Eifel westlich von Prüm den Westwall durchstoßen haben. Da nur jeder zweite Bunker besetzt werden könne, gelinge es dem Gegner auch immer wieder, einzelne Bunker zu besetzen. ... »Details
  14. 22. Februar 1945: Schwerer Luftangriff auf Marburg
    Bei einem Luftangriff auf Marburg werden am Nachmittag das Chemische Institut in der Bahnhofstraße und die benachbarten Kliniken schwer beschädigt. Bereits in den zwei Jahren davor hatte die Marburger Nordstadt empfindliche Schäden durch Bombardierungen erlitten.(OV) ... »Details
  15. 24. Februar 1945: Bombenangriff auf Frankfurt
    Erneut fliegen alliierte Bomber schwere Angriffe auf das Frankfurter Stadtgebiet.(OV) ... »Details
  16. 28. Februar 1945: Bombenangriff auf Kassel
    Kassel ist bei Tage Ziel eines alliierten Luftangriffs.(OV) ... »Details
  17. 3. März 1945: Angriff britischer „Mosquito“-Bomber auf Kassel
    In der Nacht zum 3. März greifen greifen britische Bomber vom Typ de Havilland „Mosquito“ erneut die Stadt Kassel an. Dazu verzeichnet das Lagebuch des Wehrmachtsführungsstabs mit dem Eintrag zum 3. März 1945: Nachts 50 Moskitos gegen Kassel. Insgesamt entsendet das Bomber Command der britischen Luftwaffe in der Nacht vom 2. auf den 3. März 67 „Mosquitos“ nach Kassel. ... »Details
  18. 5.-23. März 1945: Luftangriffe auf Marburg
    In den Wochen vor der Einnahme von Stadt und Landkreis Marburg finden immer wieder Luftangriffe der alliierten Bomber statt, die vor allem Bomben im Marburger Bahnhofs- und Kliniksviertel, vereinzelt auch im Südviertel abwerfen, so am 5., 9., 10., 12. 19., 20., 22. und 23. März. Insgesamt sterben dabei rund 100 Menschen. Am Ende des Bombenkriegs sind etwa ein Viertel der Universitätsgebäude ... »Details
  19. 7. März 1945: Amerikanischer Bombenangriff auf Kassel
    Am Tage greifen amerikanische Bomber die Stadt Kassel an. In den Tagen zuvor war das Stadtgebiet bereits tagsüber wie auch nachts Ziel alliierter Angriffe gewesen.(OV) ... »Details
  20. 7. März 1945: Alliierte Truppen stehen am Rhein
    Alliierte Truppen haben die Innenstadt von Köln eingenommen und das Rheinufer erreicht. Das Lagebuch des Wehrmachtsführungsstabs hält unter dem 7. März 1945 fest, dass der „Feind“ mit Vorbereitungen zum Rhein-Übergang befasst sei, der jederzeit möglich sein wird.(OV) ... »Details
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde