Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian World War I Primary Sources


Contents


Illustrations

Details

Seite 10-11

Details

Seite 12-13

Details

Seite 14-15

Details

Seite 11: Deutsche Soldaten bei Unterständen im zerschossenen Wald auf den Combreshöhen

Details

Seite12: Max Müller (mittlere Reihe, ganz rechts sitzend, mit Seitengewehr)

Details

Seite 13: Max Müller mit seinen beiden Pferden

↑ Tagebuch des Trainsoldaten und Infanteristen Max Müller aus Kassel, 1914-1916

Abschnitt 3: Stellungskämpfe in Frankreich

[11-14]

Auf dem Marsch durch den ehemaligen Combreswald1 kamen wir an einer zerschossenen Eierstation vorbei, wo tausende von Eiern in {Foto Unterstände in zerschossenem Wald}

In Neuville2 erbeuteten wir ein Faß Wein, das wir uns recht gut schmecken lassen werden. [S. 12] Endlich 2 Ruhetage. Es gießt in Strömen. Gestern war ich bis auf die Haut naß, jetzt hängen die Sachen am Feuer und trocknen. Heute habe ich 2 Bilder machen lassen, eines von meiner Korporalschaft, das andere mich mit meinen beiden Pferden.3

Heute gibt es nach 10 Tagen das erste Brot, solange haben wir uns von Obst und Kartoffeln ernährt. Wir laden jetzt immer schwere Haubitzenmunition, es scheint irgend was im Gange zu sein. Wir fahren ganz niedliche Zuckerhüte, hoffentlich fliegt nicht mal eine Karre4 [S. 13] nebst kostbarem Inhalt in die Luft. Eine kitzliche Geschichte wäre es auf jeden Fall. Unsere Fahrt geht über Fleury5 nach Chanoblon6. Hier machen uns Kam[erad] auf die deutschfeindl[ichen] Bauern aufmerksam. In Chanoblau haben wir unseren ersten Toten, den Lehrer Fr. Berger aus Mühlhausen i/Th. Er wurde mit durchschnittener Kehle aufgefunden. Unsere Wut kannte keine Grenzen. Auf ihren Vater warteten 8 Kinder, den wir jetzt zur Ruhe betteten. Nachdem 3 Salven über das Grab geschossen wurden, galt die nächste den Meuchelmördern, Bauern und [S. 14] Pfarrer. Ihre Häuser wurden ein Raub der Flammen. – Auf unserem Weitermarsch mußten wir eigentlich durch alte herrliche Buchen- und Tannenwälder kommen, mußten! Wo früher schlanke Buchen und Tannen Schatten spendeten, ragten jetzt Tausende von Stümpfen traurig gen Himmel. Die Bäume waren teils gefällt, um unseren Vormarsch aufzuhalten, teils von Granaten umgeknickt. Ein wüster Anblick, der Gegensatz zwischen dem üppigblühenden Heidekraut und dem sterbenden Wald. – Nun ist das liebe Weihnachtsfest da. Wir hofften es zu Hause zu feiern, es hat nicht sein sollen. Der Krieg dauert schon eine Ewigkeit, na bis zum nächsten Weihnachtsfest dauert der Krieg nicht. Wir hatten ein kleines Bäumchen, sogar mit Kerzen. Von Fritz7 kam heute ein Weihnachtspaket mit allerhand leckeren Sachen, ebenso von R. N. N. Wir sangen die alten Weihnachtslieder, bauten unsere Pakete auf und feierten echte deutsche Weihnachten in Feindesland aber unter demselben Sternenhimmel der unseren Lieben leuchtete. Unsere Gedanken wanderten nach Hause.


  1. Wald nördlich und westlich Combres-sous-les-Côtes, südöstlich von Verdun.
  2. Bisher nicht lokalisiert. Der Ort ist im Umfeld des Combreswaldes südöstlich von Verdun zu suchen.
  3. Hier ist ein Foto der Korporalschaft eingeklebt.
  4. Hier ist ein Foto des Tagebuchschreibers Max Müller mit seinen zwei Pferden eingeklebt.
  5. Bisher unklar. Der Ort Fleury zwischen Verdun und Douaumont kann nicht gemeint sein.
  6. Heute Saulx-lès-Champlon, etwa 25 km südöstlich Verdun.
  7. "Fritz" ist der von Max Müller häufig gebrauchte Kosename für seine Frau Frieda.

Persons: Müller, Max · Müller, Frieda (Fritz) · Berger, Fr.
Places: Combreswald · Neuville · Fleury · Champlon · Saulx-lès-Champlon · Mühlhausen (Thüringen) · Verdun · Douaumont
Keywords: Wein · Korporalschaften · Fotografien · Pferde · Brot · Truppenverpflegung · Obst · Kartoffeln · Haubitzen · Haubitzenmunition · Zuckerhüte (Munition) · Kriegsgräuel · Weihnachten · Weihnachtsbäume · Weihnachtslieder
Recommended Citation: „Tagebuch des Trainsoldaten und Infanteristen Max Müller aus Kassel, 1914-1916, Abschnitt 3: Stellungskämpfe in Frankreich“, in: Hessische Quellen zum Ersten Weltkrieg <https://www.lagis-hessen.de/en/purl/resolve/subject/qhg/id/179-3> (aufgerufen am 01.04.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde