Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5414 Mengerskirchen
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 13. Seck

Mühlbach

Ortsteil · 218 m über NN
Gemarkung Elbgrund, Gemeinde Elbtal, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

15 km nördlich von Limburg

Lage und Verkehrslage:

7 km nordöstlich von Hadamar

Ersterwähnung:

nach 1190

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (1230/31)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3433652, 5597702
UTM: 32 U 433604 5595903
WGS84: 50.51132196° N, 8.06357026° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53300502003

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 245, davon 153 Acker (= 62.45 %), 36 Wiesen (= 14.69 %), 33 Holzungen (= 13.47 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1608: 35 Familien
  • 1612: 21 Familien
  • 1615: 39 Familien
  • 1619: 38 Familien
  • 1620: 38 Familien
  • 1624: 39 Familien
  • 1679: 14 Familien
  • 1834: 305 Einw.
  • 1840: 326 Einw.
  • 1846: 347 Einw.
  • 1852: 355 Einw.
  • 1858: 358 Einw.
  • 1864: 374 Einw.
  • 1871: 293 Einw.
  • 1875: 327 Einw.
  • 1885: 284, davon 1 evangelisch (= 0.35 %), 283 katholisch (= 99.65 %)
  • 1895: 280 Einw.
  • 1905: 282 Einw.
  • 1910: 292 Einw.
  • 1925: 297 Einw.

Diagramme:

Mühlbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Früh- und Hochmittelalter: Zent Bleseberg (Frickhofen) bzw. den Vier Zehnten (Elsoff, Frickhofen, Lahr und Niederzeuzheim
  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Hadamar, Amt Mengerskirchen
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Hadamar, Amt Ellar
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III (Kreisamt Hadamar)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • Im Früh- und Hochmittelalter zur Herrschaft Ellar gehörig
  • 1743 zum Amt Mengerskirchen gehörig
  • 1885 zum Amts- und Landgericht Limburg a. d. Lahn gehörig
  • bis 1816: Amt Ellar
  • 1816: Amt Hadamar
  • 1849: Justizamt Hadamar
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Hadamar
  • 1867: Amtsgericht Hadamar

Herrschaft:

Im Früh- und Hochmittelalter: Herrschaft Ellar

Bis 1137: Grafschaft Diez

Von 1337 bis 1362: Pfandbesitz der Grafschaft Nassau-Hadamar

1362-1367: wieder Grafschaft Diez

1367-1405: als Teil der Vier Zehnten (Elsoff, Frickhofen, Lahr und Niederzeuzheim) zur Grafschaft Katzenelnbogen

1405-1479: befinden sich die Vier Zehnten zu 1/3 im Besitz von Nassau-Dillenburg und zu 2/3 im Besitz der Grafschaft Katzenelnbogen

1479-1534: gehören die Zehnten zu 2/3 der Landgrafschaft Hessen und zu 1/3 den Grafen von Nassau-Dillenburg

1534-1557: besitzen die Landgrafschaft Hessen, die Grafen von Nassau-Dillenburg und Kurtrier je 1/3 der Vier Zehnten

1557-1606: im alleinigen Besitz der Grafen von Sayn

1606-1650: Grafschaft Nassau-Hadamar

1650-1711: Fürstentum Nassau-Hadamar

1717-1743: Fürstentum Nassau-Dillenburg

1743-1806: Grafen von Nassau-Diez als Teil des Fürstentums Nassau-Oranien

1806-1813: Großherzogtums Berg

1813-1815: Nassau-Oranien

Gemeindeentwicklung:

Am 01.10.1937 werden Mühlbach und Waldmannshausen zu Elbgrund zusammengeschlossen (Amtsbl. des Regierung zu Wiesbaden Stück 26 vom 26.06.1937).

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Nach 1190 schenkte Graf Rupert dem Kloster Eberbach eine Wiese in Mühlbach, die er zuvor erworben hatte. Um 1230/1231 überlässt Graf Heinrich von Nassau für seinen Bruder Robert dem Deutschen Orden zahlreiche freie Dörfer (villas quasdam liberas), darunter Mühlbach.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1662: Bau der Kapelle
  • 1857-58: Erweiterung der Kapelle
  • 1890: nochmalige Erweiterung des Gotteshauses

Pfarrzugehörigkeit:

Ab 1590 zur Pfarrei Frickhofen gehörig

Am 01.11.1896 wurde die Pfarrvikarie Dorchheim eingerichtet. Die Vikarie bestand aus Dorchheim, Waldmannshausen und Mühlbach, welche vorher dem Kirchspiel Frickhofen angehört hatten sowie Heuchelheim und Hangenmeilingen, welche vorher dem Kirchspiel Niederzeuzheim angehört hatten.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Dillenburg: ab 1533

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Katholischer Bekenntniswechsel in Nassau-Hadamar: ab 1629

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen gehörig

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Mühlbach, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8951> (Stand: 8.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde