Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5514 Hadamar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 19. Hadamar

Niederzeuzheim

Stadtteil · 144 m über NN
Gemeinde Hadamar, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11 km nordwestlich von Limburg

Lage und Verkehrslage:

2,5 km nordwestlich von Hadamar

Der Ort liegt an der L 3278 und der K 479.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Limburg - Westerburg ("Oberwesterwaldbahn") seit 1886.

Ersterwähnung:

(780-802)

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Bei der frühesten Erwähnung ist nicht zu klären, ob sie sich auf Nieder- oder Oberzeuzheim bezieht.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3431636, 5593200
UTM: 32 U 431589 5591403
WGS84: 50.47062398° N, 8.035976208° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533007030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 762, davon 440 Acker (= 57.74 %), 79 Wiesen (= 10.37 %), 169 Holzungen (= 22.18 %)
  • 1961 (Hektar): 765, davon 167 Wald (= 21.83 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 905, davon 8 evangelisch (= 0.88 %), 897 katholisch (= 99.12 %)
  • 1961: 1279, davon 64 evangelisch (= 5.00 %), 1207 katholisch (= 94.37 %)
  • 1970: 1462 Einwohner

Diagramme:

Niederzeuzheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Früh- und Hochmittelalter: Niederlahngau
  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Hadamar, Amt Hadamar
  • 1806-1813: Großherzogtum Berg, Departement der Sieg, Arrondissement Dillenburg, Kanton Hadamar, Amt Hadamar
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III (Kreisamt Hadamar)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Hadamar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Kreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • 1816: Amt Hadamar
  • 1849: Justizamt Hadamar
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Hadamar
  • 1867: Amtsgericht Hadamar

Herrschaft:

Im Früh- und Hochmittelalter zur Herrschaft Ellar

1332-1394: Grafschaft Nassau-Hadamar

1557-1607: Nassau-Dillenburg

1607-1711: Nassau-Hadamar

1711-1743: Nassau-Siegen

1743-1806: Nassau-Diez

1806-1813: Herzogtum Berg

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 wurde Niederzeuzheim im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der neu gebildeten Stadtgemeinde Hadamar eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1231 schenkt Graf Heinrich von Nassau die Kirche dem Deutschen Orden.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1231: Kirche
  • 1232: Pleban

Patrozinien:

  • Petrus (1471)

Pfarrzugehörigkeit:

1254 wird die Kirche in Niederzeuzheim der Deutschordensniederlassung in Koblenz inkorporiert.

Die Pfarrei umfasste 1590 Hangenmeilingen, Heuchelheim, Oberzeuzheim und Thalheim. Bis 1320 gehörte Hadamar als Tochterpfarrei zu Niederzeuzheim.

Patronat:

1574 gehört das Patronat dem Deutschen Orden in Mainz.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Grafschaft Nassau-Dillenburg ab 1533

Reformierter Bekenntniswechsel: um 1575

Katholischer Bekenntniswechsel in Nassau-Hadamar: ab 1629

Kirchliche Mittelbehörden:

Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen

Das Kirchspiel Niederzeuzheim umfasste Hangenmeilingen, Heuchelheim, Oberzeuzheim, Thalheim und bis 1320 auch Hadamar.

Wirtschaft

Mühlen:

1806 gehören 3 Mühlen zu Niederzeuzheim

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niederzeuzheim, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8555> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde