Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5514 Hadamar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 19. Hadamar

Dietkirchen

Stadtteil · 120 m über NN
Gemeinde Limburg a. d. Lahn, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kloster

Lagebezug:

4 km nordöstlich von Limburg

Lage und Verkehrslage:

Der Ort liegt an der B 49 und der K 472.

Siedlungsentwicklung:

Die Anfänge der Besiedelung liegen bereits in der späten Bronzezeit, die möglicherweise schon befestigt war.

Die Kirche und das Stift entwickelten sich in frühchristlicher Zeit, wahrscheinlich im Zeitraum des 6. Jahrhunderts 841 wird das Kollegiatsstift St. Lubentius erstmals urkundlich erwähnt.

Historische Namensformen:

  • Driekirch (1616) (Kupferstichkarte von Nassau)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3435589, 5585659
UTM: 32 U 435540 5583865
WGS84: 50.40328817° N, 8.092946009° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533009020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 313, davon 259 Acker (= 82.75 %), 15 Wiesen (= 4.79 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 312, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 694, davon 13 evangelisch (= 1.87 %), 681 katholisch (= 98.13 %)
  • 1961: 1051, davon 83 evangelisch (= 7.90 %), 963 katholisch (= 91.63 %)
  • 1970: 1193 Einwohner
  • 1974: 1122 Einwohner
  • 1987: 1503 Einwohner
  • 1994: 1644 Einwohner

Diagramme:

Dietkirchen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Trier, Unteres Erzstift, Amt Limburg, Gericht Lindenholzhausen
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Limburg, Kirchspiel Dietkirchen
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IV (Kreisamt Limburg)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau,, Unterlahnkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Landkreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • 1816: Amt Limburg
  • 1849: Justizamt Limburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Limburg
  • 1867: Amtsgericht Limburg a. d. Lahn

Gemeindeentwicklung:

Zum 1.10.1971 wurde Dietkirchen im Zuge der hessischen Gebietsreform als Stadtteil der Stadt Limburg an der Lahn eingegliedert.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 841: Basilika und Kloster
  • Um 1098: Propst
  • 1163: Pfarrei
  • 1311: Michaelskapelle auf dem Friedhof

Patrozinien:

  • Lubentius und Juliana und Michael

Pfarrzugehörigkeit:

Zur Pfarrei gehörten ab 1163 Beselich mit Kirche, ab 1376 Offheim,ab 1564 Ahlbach, Dehrn, Faulbach, Niedertiefenbach, Niederweyer, Oberweyer sowie Steinbach, ab 1573 Rübsaugen, ab 1657 Eschhofen und ab 1767 Mühlen und Kraich. Neben den genannten Orten gehörten wahrscheinlich auch Ennerich, Hofen, Runkel und Steeden zur Pfarrei.

Als Tochterpfarreien werden Elz, Lindenholzhausen, Niederhadamar und Obertiefenbach genannt.

Patronat:

1542 steht das Patronat dem Archidiakon von St. Lubentius zu.

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen gehörig

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dietkirchen, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8238> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde