Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5118 Marburg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 60. Marburg

Weitere Informationen

Michelbach

Stadtteil · 227 m über NN
Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km nordwestlich von Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss an einem nach Westen abfallenden Hang sowie in der Talniederung des Michelbachs. Kirche mit ummauertem Kirchhof am Nordwestrand des Ortes in Tallage

Straßen von Marburg über Wehrshausen bzw. Marbach nach Sterzhausen. Straße Michelbach-Dagobertshausen

Ersterwähnung:

802/817

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Umlegung der Flur:

1902/1904

Älteste Gemarkungskarte:

Älteste Gemarkungskarte: 1750

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3480046, 5634490
UTM: 32 U 479980 5632676
WGS84: 50.84544219° N, 8.715629912° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534014170

Frühere Ortskennziffer:

534014322

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 1351 stellbares Land, 197 Wiesen, 35 Gärten, 26 Triesche, 855 Wald
  • 1885 (Hektar): 852, davon 387 Acker (= 45.42 %), 84 Wiesen (= 9.86 %), 317 Holzungen (= 37.21 %)
  • 1961 (Hektar): 853, davon 273 Wald (= 32.00 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1577: 26 hausgesessene Mannschaften
  • 1630: 2 vierspännihe, 2 dreispännige, 5 zweispännige Ackerleute, 8 Einläuftige
  • 1630: 33, 1681: 24 hausgesessene Mannschaften
  • 1767: 1 Müller, 1 Wirt, 1 Schmied, 1 Wagner, 2 Steinhauer, 3 Leineweber, 1 Schneider, 9 Tagelöhner
  • 1767: 204, 1838: 370, 1885: 408, 1925: 453, 1939: 495, 1950: 683, 1961: 672 Einwohner - 1861: 409 evangelisch-lutherische, 11 evangelisch-reformierte Einwohner
  • 1838 (Familien): 29 Ackerbau, 4 Gewerbe, 17 Tagelöhner 28 nutzungsberechtigte, 10 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 12 Beisitzer
  • 1885: 408, davon 405 evangelisch (= 99.26 %), 0 katholisch, 3 andere Christen (= 0.74 %)
  • 1961 (Erwerbspersonen): 140 Land- und Forstwirtschaft, 140 Produzierendes Gewerbe, 46 Handel und Verkehr, 36 Dienstleistungen und Sonstiges
  • 1961: 672, davon 609 evangelisch (= 90.62 %), 55 katholisch (= 8.18 %)

Diagramme:

Michelbach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 802/817: in Michelbergere marca
  • 1374: Gericht Caldern
  • 1577: jeweils zur Hälfte Gericht Caldern und Reizberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Caldern
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850: Justizamt Marburg
  • 1867: Amtsgericht Marburg
Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 1200/1220 hat das Stift Wetter ein Mannlehen von 4 Hufen in Michelbach 1317 erwirbt Graf Siegfried von Wittgenstein einen Hof des Stifts.
  • Seit 1263 Gütererwerbungen des Kloster Caldern. 1527 mit der Säkularisierung des Kloster vom Landgrafen eingezogen.
  • 1308 erwirbt das Kloster Georgenberg Güterbesitz, 1333 die Klöster Haina und Arnsburg.
  • 1454 erwirbt der Marburger Bürger Heinrich Imhof genannt Rode von den von Rodenhausen ein Gut; ein weiteres von den Milchling von Schönstadt; weiterer Gütererwerb 1460/61, darunter Besitz der von Breidenbach.
  • 1494 sind dem Landgraf 91/2 Pflüge in Michelbach dienstbar.
  • 1471 zehnten an das Stift Wetter u.a. die Höfe der Kloster Caldern und Haina, des Heinrich Imhof genannt Rode, der Milchling von Schönstadt und das Gut des Landgrafen.

Ortsadel:

1253-1342; von M. genannt von Nordeck 1274-12 78; Beyer von M. 1238-1360

Kirche und Religion

Ortskirchen:

Patrozinien:

  • Martin (1520)

Pfarrzugehörigkeit:

Pfarr- und Sendkirche; eingepfarrt bis 1235: Elnhausen (zur Hälfte);

1577-1816: Dilschhausen (zur Hälfte)

1613 und später: Hof Görzhausen

vor 1657: Dagobertshausen nach Michelbach eingepfarrt

1816: Hälfte von Dilschhausen nach Weitershausen ausgepfarrt

Patronat:

1235 Vogt Guntram oder Vogt Widerold von Marburg; 1577 Schenken zu Schweinsberg.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johann Wilderer 1529-1558, von 1527-1529(?) wurde Michelbach von Hermann Wilderer, Lehrer am Marburger Pädagogium, versehen.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1606, 1624 wieder lutherisch

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzbistum Mainz, Archidiakonat St. Stephan, Dekanat Christenberg, Sendbezirk Michelbach

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Zum Sendbezirk M. gehörten im 15. Jahrhundert: (Wüstung) Bergheim, Brungershausen, Caldern, Dagobertshausen, Dilschhausen, Elnhausen, Görzhausen, (Wüstung) Helmershausen, Kernbach, M., (Wüstung) Nonnenhausen, (Wüstung) Rodenhausen, Wehrda, Wehrshausen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Michelbach, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9228> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde