Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5119 Kirchhain
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Kirchhain, Stadtgemeinde

Stadtgemeinde
Gemeinde Kirchhain, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Lagebezug:

11 km nordöstlich von Marburg

Ortsteile:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3495036, 5632333
UTM: 32 U 494964 5630520
WGS84: 50.82637608° N, 8.928493106° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534011000

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1971: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf
  • 1981: Land Hessen, Regierungsbezirk Gießen, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Gemeindeentwicklung:

Am 01.02.1971 schloss sich die Stadt Kirchhain im Zuge der hessischen Gebietsreform mit den umliegenden Gemeinden Anzefahr, Betziesdorf, Burgholz, Himmelsberg, Kleinseelheim, Niederwald und Schönbach zusammen. Die Gemeinden Langenstein, Sindersfeld und Stausebach wurden zum 31.12.1971 als Stadtteile eingegliedert. Ab 01.07.1974 kamen die Gemeinden Emsdorf und Großseelheim hinzu. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Kirchhain.

Zitierweise
„Kirchhain, Stadtgemeinde, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/15341> (Stand: 4.6.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde