Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

(1371/72?)

Bündnis zwischen Waldeck und Hessen

Regest-Nr. 11689

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Regesten: Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB, S. 441 Nr. 414 Anm. 9
Regest
Graf Heinrich zu Waldeck und Adolf sein Sohn vereinigen sich mit Landgraf Heinrich und Landgraf Hermann, Gevettern, zu wechselseitiger Freundschaft und Beistand, und sonderlich, daß die Landgrafen sie zu dem Teil am Freienhagen, den Mainz einhat, befördern, und auch mit ihrer der Landgrafen Hälfte am Freienhagen zu rechtem Mannlehen belehnen, und zu dessen Behuf einen Burgfrieden errichten sollen; den Freien Stuhl am Scheibelscheidt, oder an der Stette die da heißet Runafeldern, sollen sie von beiden Teilen zugleich nutzen, doch daß den Landgrafen zu Teil wird, was von ihren Leuten, und eben so den Grafen was von ihren Untersaßen fällt; die übrigen Gefälle davon sollen beiden Parteien zu gleichem Recht zustehn; vorkommende Irrungen durch Austräge entschieden werden.
Nachweise

Aussteller

Waldeck, Grafen, Heinrich VI. · Waldeck-Landau, Grafen, Adolf III.

Empfänger

Hessen, Landgrafen, Heinrich II. · Hessen, Landgrafen, Hermann II.

Weitere Orte

Waldeck, Grafen · Freienhagen · Mainz · Sachsenhausen, Scheibelscheide · Freienhagen, Runafeldern

Sachbegriffe

Grafen · Freigerichte · Gerichte, Einnahmen aus · Gefälle · Vettern · Bündnisse · Mannlehen · Burgfrieden

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Wenck, Hessische Landesgeschichte 2, UB

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 11689 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/11689> (Stand: 12.9.2011)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde