Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Ergebnisse der Preußischen Landtagswahl in Hessen-Nassau, 24. April 1932

Bei den preußischen Landtagswahlen, in der die Nationalsozialisten große Gewinne erzielen konnten, erringen die Parteien in der Provinz Hessen-Nassau folgende Ergebnisse:

Sozialdemokratische Partei Deutschlands 309.454 Stimmen (23,0 Prozent) – sechs Mandate
Deutschnationale Volkspartei 48.972 Stimmen (3,6 %) – ein Mandat1
Radikaler Mittelstand 3.460 Stimmen
Preußische Zentrumspartei 207.576 Stimmen (15,4 %) – vier Mandate
Kommunistische Partei 136.318 Stimmen (10,1 %) – zwei Mandate
Deutsche Volkspartei 35.095 Stimmen (2,6%) – ein Mandat2
Volksrechtspartei 1.903 Stimmen
Reichspartei des deutschen Mittelstandes (Wirtschaftspartei) 12.684 Stimmen
Deutsches Landvolk 15.719 Stimmen
Deutsche Staatspartei 25.934 Stimmen
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (Hitler-Bewegung) 606.246 Stimmen (45,1 %) – zwölf Mandate
Deutsch-Hannoversche Partei 483 Stimmen
Christlich-sozialer Volksdienst 28.466 Stimmen
Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands 7.5232 Stimmen

Im landesweiten Vergleich schneiden die Nationalsozialisten damit deutlich besser ab (Anteil in Preußen: 36,3 %), die Sozialdemokraten sind etwas besser als im Landesdurchschnitt (21,2 %) und die Zentrumspartei erzielt praktisch das gleiche Ergebnis wie im gesamten Land (15,3 %). Die Wahlbeteiligung liegt knapp unter dem Landesdurchschnitt (Preußen: 82,1 %, Hessen-Nassau: 81,6 %).

Im Wahlkreis 19 (Hessen-Nassau) gewählte Abgeordnete:

Willi Becker (1890–1945; Werkmeister; Frankfurt am Main; NSDAP)

Adolf Heinz Beckerle (1902–1976; Dipl. Volkswirt; Frankfurt am Main; NSDAP)3

Josef Fink (geb.1868; Schreinermeister; Wiesbaden; Zentrum)

Dr. Roland Freisler (1893–1945; Rechtsanwalt; Kassel; NSDAP)

Dr. Fritz Graß (1891–1956; Direktor des Mittelrheinisch-Nassauischen Bauernvereins; Koblenz; Zentrum)

Friedrich Hofacker (1881–1952; Gauleiter; Kassel; SPD)

Berta Jourdan (1892–1981; Lehrerin; Frankfurt am Main; SPD)

Karl Kraft (1874–1952; Bürgermeister und Landwirt; Nieste/Kassel; SPD)

Walter Kramer (1903–nach 1935; kaufmännischer Angestellter; Frankfurt am Main; NSDAP)

Dr. Friedrich Krebs (1894–1961; Landgerichtsrat; Bad Homburg vor der Höhe; NSDAP)

Willi Metz (1903–nach 1933; Landwirt; Diezland; NSDAP)

Anton Müller (1888–1943; Bäcker; Frankfurt am Main; KPD)

Dr. Wilhelm Erik Nölting (1892–1953; Professor; Frankfurt am Main; SPD)

Max Opitz (1890–1982; Schreiner; Frankfurt am Main; KPD)

Felix Piékarski (1890–1965; Justizobersekretär; Wiesbaden; NSDAP)

Karl Rehbein (1885–1956; Geschäftsführer; Hanau; SPD)

Andreas Rhiel (* 1861; Amtsgerichtsrat i.R.; Fulda; Zentrum)

Paul Röhle (1885–1958; Bez.-Parteisekretär; Frankfurt am Main; SPD)

Heinrich Roth (1889–1955; Bürgermeister; Montabaur; Zentrum)

Wilhelm Georg Schmidt (1900–1938; Spenglermeister; Wiesbaden; NSDAP)

Wilhelm Schneider (1894–nach 1933; Fabrikarbeiter; Melsungen; NSDAP)

Wilhelm Schwarzhaupt (1871–1971; Magistratsoberschulrat; Frankfurt am Main; Deutsche Volkspartei)

Lothar Steuer (1893–1957; Kommunalpolitischer Dezernent der Deutschnationalen Volkspartei; Kassel; DNVP)

Konrad Verne (1899–1962; Techniker; Kassel; NSDAP)4

Karl Vetter (1895–nach 1955; Landwirt; Wanfried (Werra); NSDAP)

Karl Weinrich (1887–1973; Obersteuersekretär; Kassel; NSDAP)
(LV)


  1. Das Mandat ergab sich durch die Verrechnung der Stimmen in den Wahlkreisverbänden.
  2. Das Mandat ergab sich durch die Verrechnung der Stimmen in den Wahlkreisverbänden.
  3. Mandatsniederlegung zum 27. August 1932. Nachfolger: Heinrich Philipp Reutlinger (1898–1963; Kaufmann; Frankfurt am Main).
  4. Mandatsniederlegung zum 16. Januar 1933, Nachfolger: Hans Krawielitzki (1900–1992; Geschäftsführer; Marburg).
Belege
Empfohlene Zitierweise
„Ergebnisse der Preußischen Landtagswahl in Hessen-Nassau, 24. April 1932“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/edb/id/5615> (Stand: 13.8.2020)
Ereignisse im März 1932 | April 1932 | Mai 1932
Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde