Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Contemporary History in Hessen - Data · Facts · Backgrounds

Wahl des 33. Landtages im Großherzogtum Hessen, 24. November 1905

Bei der 33. Landtagswahl der Zweiten Kammer des Landtages des Großherzogtums Hessen am 24. November 1905 wird die Hälfte der Abgeordneten neu gewählt. Es ergibt sich folgende Stimmenverteilung:

Bauernbund: 6 Abgeordnete

Zentrumspartei: 5 Abgeordnete

Freisinnige Volkspartei: 1 Abgeordneter

Nationalliberale: 8 Abgeordnete

Sozialdemokratie: 3 Abgeordnete

Fraktionslose: 2 Abgeordnete

Wahlergebnisse

In der Provinz Starkenburg erringen die Nationalliberalen die meisten Wahlkreise: Wimpfen, Höchst, Fürth und Zwingenberg. Die Sozialdemokratie kann in den Wahlkreisen Gernsheim, Groß-Gerau und Langen Mandate erlangen. Das Zentrum gewinnt die Wahlkreise Lorsch/Heppenheim und Seligenstadt; der Wahlkreis Darmstadt-Land geht an einen fraktionslosen Abgeordneten.

In der Provinz Oberhessen geht der Bauernbund mit sechs Wahlkreisen als Sieger hervor (Bad-Nauheim, Hungen/Lich, Wieseck, Alsfeld-Land, Nidda und Büdingen). Die Nationalliberalen gewinnen im Wahlkreis Vilbel, das Mandat für Homburg (Ohm) wird von einem Parteilosen errungen.

In der Provinz Rheinhessen gehen je drei Wahlkreise an das Zentrum (Mainz, Nieder-Olm und Gau-Algesheim) sowie die Nationalliberalen (Alzey, Wöllstein und Osthofen). Die Freisinnige Volkspartei erringt das Mandat im Wahlkreis Wörrstadt.

Die Stimmenanteile der einzelnen Wahlkreise sind nur für die Provinz Rheinhessen bekannt:

In Alzey und Osthofen wird der Nationalliberale mit jeweils 23 und 31 Stimmen einstimmig gewählt. In Wöllstein gewinnt die Nationalliberale Partei mit 62 Prozent gegen die Freisinnige Partei (26 Prozent), der Rest (zwölf Prozent) enthält sich. Die Freisinnige Partei gewinnt das Mandat in Wörrstadt mit knapp 53 Prozent gegen den Bauernbund (47 Prozent). In Nieder-Olm gewinnt das Zentrum mit 55 Prozent gegen die Nationalliberalen (45 Prozent). Mit 90 Prozent ist das Zentrum in Gau-Algesheim der klare Gewinner, wobei der Rest (zehn Prozent) auf Enthaltungen fallen. Auch in Mainz gewinnt die Zentrumspartei mit 61 Prozent gegen 29 Prozent der Sozialdemokraten das Mandat.

Gewählte Abgeordnete

Bauernbund

Bähr, Wilhelm (1863–1938; Landwirt, Büdingen)
Breidenbach, Karl (1871–1944; Landwirt, Bad-Nauheim)
Erk, Wilhelm (1840–1912; Mühlenbesitzer, Nidda)
Köhler, Philipp (1859–1911; Bürgermeister, Hungen/Lich)
Korell, Gustav (1871–1935; Landwirt, Alsfeld-Land)
Leun, Johannes (1855–1940; Bürgermeister, Wieseck)

Zentrumspartei

Brentano di Tremezzo, Otto von (1855–1927; Justizrat, Gau-Algesheim)
Horn, David (1832–1925; Weinhändler, Seligenstadt)
Molthan, Josef (1862–1920; Weinhändler, Nieder-Olm)
Schmitt, Adam Joseph (1855–1928; Justizrat, Mainz)
Uebel, Philipp (1864–1929; Stadtrechner, Heppenheim)

Nationalliberale

Auler, Louis (1853–1922; Fabrikant, Zwingenberg)
Best, Franz (1853–1939; Gutsbesitzer, Osthofen)
Breimer, Wilhelm Heinrich (1867–1947; Brauereibesitzer, Wimpfen)
Diehl, Edmund (1857–1923; Bürgermeister, Alzey)
Haas, Wilhelm (1839–1913; Regierungsrat, Fürth)
Häusel, Georg (1851–1906; Bauassistent, Höchst)
Pitthan, Adolf (1847–1922; Gutsbesitzer, Wöllstein)
Ullmann, Wilhelm (1854–1927; Bürgermeister, Vilbel)

Freisinnige Volkspartei

Christ, Philipp (1839–1913; Bürgermeister, Wörrstadt)

Sozialdemokratische Partei

Berthold, Heinrich (1856–1935; Buchhändler, Groß-Gerau)
Fulda, Heinrich (1860–1943; Rechtsanwalt, Langen)
Raab, Johann Georg* (1869–1932; Gemeinderat, Gernsheim)

Parteilose

Brauer, Heinrich (1860–1945; Landwirt, Homberg)
Noack, August (1857–1926; Regierungsrat, Darmstadt-Land)
(SGr)

Records
Recommended Citation
„Wahl des 33. Landtages im Großherzogtum Hessen, 24. November 1905“, in: Zeitgeschichte in Hessen <https://www.lagis-hessen.de/en/subjects/idrec/sn/edb/id/5592> (Stand: 24.11.2019)
Events in October 1905 | November 1905 | December 1905
WedThuFriSatSunMonTueWedThuFriSatSunMonTueWedThuFriSatSunMonTueWedThuFriSatSunMonTueWedThu
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde