Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

1469 Januar 22

Empfangsbestätigung über einen Fehdebrief des Bischofs von Paderborn

Regest-Nr. 2265

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Abschriften: Staatsarchiv Marburg, Kopiar 1, Nr. 90, Bl. 47.
Regesten: Demandt, Regesten Kopiare 1, S. 96, Nr. 90.
Regest
Landgraf Ludwig [II.] bestätigt Bischof Simon von Paderborn den Empfang seines Fehdebriefes wegen ihrer Zwistigkeiten über Liebenau und Trendelburg, hält diese Kampfansage Simons bischöflicher Würde nicht gemäß, weist auf die Bemühungen friedlichen Ausgleiches zwischen ihnen hin, insbesondere durch Vermittlung seines Bruders Bernhard, Herrn zu Lippe, der einen 10jährigen Frieden zwischen ihnen geschlossen hat, und begegnet diesem Friedensbruch dadurch, daß er unter Anrufung Gottes, Mariens und der hl. Elisabeth diese Fehdeansage an den Bischof, seine Ritterschaft (mit Ausnahme der Hessen Lehnsverwandten) und des Stiftes Land und Leute erwidert.
Siegel des Ausstellers.
Uff sonndagh Vinvencii martiris a. etc. 69.
Nachweise

Weitere Personen

Hessen, Landgrafen, Ludwig II. · Paderborn, Fürstbischöfe, Simon III. zur Lippe · Lippe, Bernhard VII. zur · Elisabeth, Heilige

Weitere Orte

Liebenau · Trendelburg · Paderborn, Hochstift, Ritterschaft · Paderborn, Hochstift, Land und Leute

Sachbegriffe

Fehden · Fehdebriefe · Bischöfe, bischöfliche Würde · Frieden · Friedensbrüche · Ritterschaft · Lehnsverwandte · Land und Leute

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Demandt, Regesten 2.1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 2265 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/2265> (Stand: 20.09.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde