Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5615 Villmar
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 27. Hasselbach

Dombach

Stadtteil · 295 m über NN
Gemeinde Bad Camberg, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

20 km südöstlich von Limburg

Lage und Verkehrslage:

4 km nordöstlich von Bad Camberg an der L 3031 und der K 514

Siedlungsentwicklung:

1421 wird in Ober- und Niederdombach unterschieden (Struck, Quellen zur Geschichte der Klöster 1, Nr. 922)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3451805, 5574669
UTM: 32 U 451749 5572879
WGS84: 50.30604991° N, 8.32242684° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533003020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 326, davon 114 Acker (= 34.97 %), 69 Wiesen (= 21.17 %), 127 Holzungen (= 38.96 %)
  • 1961 (Hektar): 326, davon 131 Wald (= 40.18 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 315, davon 0 evangelisch, 315 katholisch (= 100.00 %)
  • 1961: 214, davon 9 evangelisch (= 4.21 %), 205 katholisch (= 95.79 %)
  • 1970: 233 Einwohner

Diagramme:

Dombach: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Kurfürstentum Trier, Unteres Erzstift und Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Diez, Amt Kamberg (jeweils zur Hälfte)
  • 1803: Gemeinschaftsbesitz der Fürstentümer Nassau-Usingen und Nassau-Oranien
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Camberg, Kirchspiel Camberg
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Idstein
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VII (Kreisamt Idstein)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Idstein
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Untertaunuskreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Landkreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • bis 1816: Oberamt Idstein
  • 1816: Amt Idstein
  • 1849: Justizamt Idstein
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Idstein
  • 1867: Amtsgericht Idstein
  • 1879: Amtsgericht Camberg
  • 1942: Amtsgericht Limburg a. d. Lahn (Zweigstelle Camberg)
  • 1945: Amtsgericht Limburg a. d. Lahn

Gemeindeentwicklung:

Zum 1.7.1974 als Stadtteil der Stadt Bad Camberg eingegliedert.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1376 zur Pfarrei Bad Camberg gehörig

Bekenntniswechsel:

Der Ort blieb katholisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Kirberg gehörig

Wirtschaft

Wirtschaft:

1806 gehört 1 Mühle zu Dombach.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dombach, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8239> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde