Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5614 Limburg (Lahn)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 26. Nieder Brechen

Kirberg

Ortsteil · 200 m über NN
Gemeinde Hünfelden, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Burg; Dorf

Lagebezug:

Kirberg liegt 10 km südöstlich von Limburg.

Lage und Verkehrslage:

Kirberg liegt 6 km südwestlich von Selters an der Hühnerstraße bzw. der B 417.

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3440100, 5575152
UTM: 32 U 440049 5573362
WGS84: 50.30931849° N, 8.15806136° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533008030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 1329, davon 778 Acker (= 58.54 %), 80 Wiesen (= 6.02 %), 433 Holzungen (= 32.58 %)
  • 1961 (Hektar): 1328, davon 429 Wald (= 32.30 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 1127, davon 1087 evangelisch (= 96.45 %), 23 katholisch (= 2.04 %), 17 Juden (= 1.51 %)
  • 1961: 1378, davon 1032 evangelisch (= 74.89 %), 341 katholisch (= 24.75 %)
  • 1970: 1691

Diagramme:

Kirberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürst zu Nassau-Diez, Dillenburg, Hadamar und Siegen (Nassau-Oranien), Fürstentum Diez, Amt Kirberg halb (die andere Hälfte Fürstentum Nassau-Usingen)
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Kirberg, Kirchspiel Kirberg (Gemeinschaftlicher Besitz von Nassau-Usingen und Nassau-Oranien)
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IV (Kreisamt Limburg)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Limburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau,, Unterlahnkreis
  • 1886: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Landkreis Limburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Landkreis Limburg
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Limburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Limburg

Gericht:

  • bis 1816: Oberamt Kirberg
  • 1816: Amt Limburg
  • 1849: Justizamt Limburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Limburg
  • 1867: Amtsgericht Limburg a. d. Lahn

Gemeindeentwicklung:

Zum 1.10.1971 wurde Kirchberg als Ortsteil der neu gebildeten Gemeinde Hünfelden eingegliedert und Sitz der Gemeindeverwaltung.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1217: Dechant
  • 1283: Pfarrei
  • 1507: neue Marienkapelle auf der Brücke

Pfarrzugehörigkeit:

Zur Pfarrei gehörten ab 1283 Bubenheim, 1305 Sinderbach, 1507 die Kirberger Marienkapelle auf der Brücke und 1563 Ohren.

Patronat:

1308 gehört das Patronat Graf Gottfried von Diez.

1355 wird das Patronat durch Johann I. von Nassau-Weilburg und Gerhard von Diez gemeinsam ausgeübt.

1376 ist das Patronat als Pfand im Besitz des Trierer Erzbischofs Kuno von Falkenstein und 1476 im Besitz der von Reifenberg.

Später wird das Patronatsrecht von Nassau-Dillenburg und Nassau-Weilburg ausgeübt.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation um 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Kirberg gehörig

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Im Mittelalter Sitz Sitz des gleichnamigen Dekanats im Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen.

Zwischen 1816 und 1866 Sitz des Amtmanns des gleichnamigen Amtes, welches neben Kirberg Nauheim, Mensfelden, Dauborn, Bad Camberg, Eisenbach, Haintchen und Hasselbach umfasste.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kirberg, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8542> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde