Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5415 Merenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 15. Weilburg Löhnberg

Weitere Informationen

Selters

Ortsteil · 152 m über NN
Gemeinde Löhnberg, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4 km nordöstlich von Weilburg

Lage und Verkehrslage:

Am linken Ufer der Lahn über einer weiten Flussschleife

Ersterwähnung:

1257

Vorbemerkung Historische Namensformen:

Wegen der Häufung des Ortsnamens ist eine eindeutige Lokalisierung schwierig. Vgl. zur Identifizierung des Ortes „Selters“ in mittelalterlichen Urkunden Hellmuth Gensicke, Niederselters.

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3449608, 5598099
UTM: 32 U 449554 5596300
WGS84: 50.51648195° N, 8.288444085° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533010040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 486, davon 170 Acker (= 34.98 %), 82 Wiesen (= 16.87 %), 200 Holzungen (= 41.15 %)
  • 1961 (Hektar): 485, davon 197 Wald (= 40.62 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 236, davon 232 evangelisch (= 98.31 %), 4 katholisch (= 1.69 %)
  • 1961: 338, davon 276 evangelisch (= 81.66 %), 61 katholisch (= 18.05 %)
  • 1970: 381

Diagramme:

Selters: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Nassau-Weilburg, Grafschaft Nassau-Weilburg, Amt Weilburg
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg, Kirchspiel Selters
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk IV (Kreisamt Limburg)
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1945: Groß-Hessen, Oberlahnkreis
  • 1946: Bundesland Hessen, Oberlahnkreis
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Oberlahnkreis

Gericht:

  • 1816: Amt Weilburg
  • 1849: Justizamt Weilburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Weilburg
  • 1867: Amtsgericht Weilburg

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1974 wurde Selters im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Löhnberg eingegliedert.

Besitz

Zehntverhältnisse:

1257 verzichtet Eberbahrd von Merlau gegenüber Wittekind von Merenberg auf die Vogtei zu Betingen und Hausen für die Belehnung mit Zehnten zu Selters, Mezerheim und Allendorf.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1382: Kapelle

Pfarrzugehörigkeit:

1382 Pfarrei Weilburg

1614 Errichtung einer Pfarrei

Patronat:

Das Patronat hatte 1382 der Weilburger Pfarrer inne.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Weilburg, Einführung der Reformation vermutlich ab 1526.

Erster eigener Pfarrer: Johannes Boß 1614

Kirchliche Mittelbehörden:

Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Archipresbyterat Wetzlar

Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Selters, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8695> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde