Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Gottsbüren

Stadtteil · 199 m über NN
Gemeinde Trendelburg, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kapelle; Kloster; Sonstiges

Lagebezug:

12,5 km nordöstlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

9. Jahrhundert

Siedlungsentwicklung:

Buria villa in pago Hessi (9. Jahrhundert) und Burmi (1013) [nach neuerem Auszug] sollen Gottsbüren oder die Wüstung Hombüren sein. Allein Gottsbüren ist von den mittelalterlichen Dörfern im Reinhardswald erhalten geblieben. In früheren Jahren war es ein Wallfahrtsort.

Historische Namensformen:

  • Buria (826-876) [vielleicht Wüstung Hombüren, Kop. 1479 Traditiones Corbeienses, § 114, S. 101, vgl. Schütte, Mönchslisten, S. 143]
  • Burmi (1013) [vielleicht Wüstung Hombüren, Kop. MGH Diplomata Könige 3, Heinrich II. : Bresslau, S. 316-317, Nr. 266]
  • Gunnesburin (1020) [MG DD 3, 430]
  • Gundesbure (1089) [Will, Mainzer Reg. 24, 5]
  • Hundesburen (1272) [Vidimus von 1284, Staatsarchiv Marburg Urk. 52 Nr. 7 = Gudenus 1, 341 mit falscher Datierung auf 1273]
  • Godisburnensis, ecclesia (1355) [Vigener, Mainzer Reg. 1, 340]
  • Godesburen (1372) [UA Lippoldsberg]
  • Gottsbüren

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (9. Jahrhundert) > Vielleicht Wüstung Hombüren;
  • villa (1272) [Gudenus 1, 341]
  • ecclesia (1355) [Vigener, Mainzer Reg. 1, 340]

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3534825, 5716131
UTM: 32 U 534737 5714284
WGS84: 51.57855278° N, 9.50131187° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633025040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 869, davon 459 Acker (= 52.82 %), 270 Wiesen (= 31.07 %), 1 Holzungen (= 0.12 %)
  • 1961 (Hektar): 938, davon 10 Wald (= 1.07 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Gottsbüren: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 9. Jahrhundert: in pago Hessi (vielleicht Wüstung Hombüren)
  • Bis 1583: Zubehör des Amtes Gieselwerder
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Sababurg
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Karlshafen
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Sababurg
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • 1332 überließ Mainz das Dorf selbst, doch ohne weltliche und geistliche Gerichtsbarkeit, widerruflich dem Kloster Lippoldsberg.
  • 1821: Justizamt Sababurg
  • um 1900: Amtsgericht Karlshafen (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 179 f.).
  • bis 1822: Amt Sababurg
  • 1822: Justizamt Sababurg (Sitz Veckerhagen)
  • 1867: Amtsgericht Veckerhagen
  • 1879: Amtsgericht Karlshafen
  • 1943: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1949: Amtsgericht Karlshafen
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar (Zweigstelle Karlshafen)
  • 1969: Amtsgericht Hofgeismar

Herrschaft:

1272 in der Grafschaft, die Graf Ludwig von Dassel an Mainz verkaufte (Gudenus 1, 341).

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zur neu gebildeten Stadtgemeinde Trendelburg zusammengeschlossen, deren Stadtteil Gottsbüren wurde.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Gottsbüren gehörte zu der Grafschaft, die Graf Ludwig von Dassel 1272 an Mainz verkaufte (Gudenus 1, 341). 1332 überließ Mainz das Dorf selbst, doch ohne weltliche und geistliche Gerichtsbarkeit, widerruflich dem Kloster Lippoldsberg, wo er auch im Güterregister aus der Mitte des 14. Jahrhunderts nachgewiesen ist.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1243 wurde Gottsbüren zuerst als Pfarrdorf erwähnt (UA Lippoldsberg). Seit mindestens 1329 war es ein Wallfahrtsort (UA Lippoldsberg, Urkunde von 1331). 1355: Nennung der ecclesia Godisburnensis (Vigener, Mainzer Reg. 1, 340). 1429 Kapelle und Klause südwestlich auf der Holtapegenannt (Landau, Beschreibung der wüsten Ortschaften. Ausg. 1858, S. 16).

Pfarrzugehörigkeit:

Seit der Reformation protestantische Pfarrei der Klasse Gottsbüren, wohin 1872 Beberbeck und Sababurg eingepfarrt waren (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 98).

Patronat:

Kloster Lippoldsberg

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Sebaldus Helbrecht (Helmbrecht) sen. bis 1542

Kirchliche Mittelbehörden:

a) Zugehörigkeit des Ortes Gottsbüren:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar.

Seit der Reformation ist es eine protestantische Pfarrei der Klasse Gottsbüren (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 98).

b) Protestantische Klasse Gottsbüren:

1872 umfasste sie die Pfarreien Gottsbüren, Heisebeck, Hombressen, Lippoldsberg, Oedelsheim, Vaake und Vernawahlshausen (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 98-109).

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Gottsbüren, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2063> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde