Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5819 Hanau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 107. Hanau

Bruchköbel

Stadtteil · 114 m über NN
Gemeinde Bruchköbel, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

5 km nördlich von Hanau

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Hanau – Friedberg (Inbetriebnahme der Strecke 1.12.1879).

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3494537, 5560255
UTM: 32 U 494464 5558471
WGS84: 50.17841261° N, 8.922472039° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435006010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 883, davon 426 Acker (= 48.24 %), 89 Wiesen (= 10.08 %), 312 Holzungen (= 35.33 %)
  • 1961 (Hektar): 1351, davon 492 Wald (= 36.42 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1587: 63 Schützen, 42 Spießer
  • 1632: 81 Haushaltungen
  • 1753: 75 Haushaltungen mit 335 Personen
  • 1812: 89 Feuerstellen, 559 Einwohner
  • 1885: 951, davon 918 evangelisch (= 96.53 %), 33 katholisch (= 3.47 %)
  • 1961: 4370, davon 2888 evangelisch (= 66.09 %), 1280 katholisch (= 29.29 %)
  • 1970: 8707 Einwohner

Diagramme:

Bruchköbel: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1368: Dorf der Herren von Hanau
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bücherthal
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Amtsgericht Hanau
  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau II
  • 1867: Amtsgericht Hanau

Herrschaft:

1368 erhält Ulrich III. von Hanau von Kaiser Karl IV. eine Stadtrechtsurkunde, in der dieser dem Ort die Freiheiten und Rechte von Hanau verleiht und ein Befestigungs- sowie ein Marktrecht gewährt.

Gemeindeentwicklung:

Für die Gemeindeentwicklung seit Einführung der hessischen Gebietsreform s. Bruchköbel, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Bruchköbel.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Das Dorf scheint nach Urkunden von 1247 und 1260 ursprünglich dem Kloster Seligenstadt gehört zu haben. 1253 übergibt Kloster Haina dem Kloster Seligenstadt seine Güter zu Bruchköbel. 1301 schenkt Abt Dietriech von Seligenstadt dem Kloster die erkaufte Hälfte der Vogtei.
  • Die von Rückingen trugen die Vogtei über den Besitz vom Kloster zu Lehen. 1567 verkauft das Kloster Seligenstadt an Hanau seine drei Höfe mit dem höfischen Gericht.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1192: Pastor erwähnt

Patrozinien:

  • Jakob

Pfarrzugehörigkeit:

Um 1375 unter dem Ruralkapitel Roßdorf

Vielleicht Mutterkirche von Kesselstadt und Oberissigheim

1565-1571, 1641-1749 und 1786-1856 mit Niederissigheim als Vikariat verbunden.

Patronat:

1364 bis 1561 ist das Patronat beim Abt des Klosters Limburg an der Haardt und wurde dann an die Grafen von Hanau verkauft.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Heinrich Simon gen. Fauerbach 1550-?

Einführung der Reformation möglicherweise bereits unter Pfarrer David von Vilbel, der 1536 "außerhalb der römischen Kirche gestorben" ist.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1596

Neben der reformierten Gemeinde bestand seit dem Ende des 17. Jahrhunderts eine lutherische. Seit 1818 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Archidiakonat des Propstes von St. Mariengreden in Mainz, Dekanat Roßdorf

Bruchköbel war Sendbezirk.

Pfarrei der Klasse Bücherthal

Wirtschaft

Mühlen:

Mühle Bruchköbel (Untermühle, Mühle Baumann) im westlichen Stadtbereich an einem vom Krebsbach abgeleiteten Betriebsgraben. 1962 stillgelegt.

Markt:

1368 wird auch ein Marktrecht verliehen.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bruchköbel, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12395> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde