Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5819 Hanau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 107. Hanau

Niederissigheim

Stadtteil · 123 m über NN
Gemeinde Bruchköbel, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

7 km nördlich von Hanau

Ersterwähnung:

1167

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3495202, 5561902
UTM: 32 U 495129 5560117
WGS84: 50.19322525° N, 8.931760924° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435006030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 309, davon 252 Acker (= 81.55 %), 42 Wiesen (= 13.59 %), 0 Holzungen
  • 1961 (Hektar): 309, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1587: 18 Schützen, 5 Spießer
  • 1632: 20 Dienstpflichtige
  • 1753: 24 Haushaltungen mit 135 Personen
  • 1812: 34, 236 Seelen
  • 1885: 321, davon 315 evangelisch (= 98.13 %), 5 katholisch (= 1.56 %), 1 andere Christen (= 0.31 %)
  • 1895: 327 Personen
  • 1961: 690, davon 537 evangelisch (= 77.83 %), 146 katholisch (= 21.16 %)
  • 1970: 1308

Diagramme:

Niederissigheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bücherthal
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Amtsgericht Hanau
  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau II
  • 1867: Amtsgericht Hanau

Herrschaft:

Landesherr war 1392 Hanau.

Dorf und Gericht des Klosters Schlüchtern, die Vogtei als brauneckisches Lehen 1456 an Tugel von Karben, dann an die von Elkershausen und 1616 an die von Auerochs

Gemeindeentwicklung:

Seit 31.12.1971 Ortsteil der Stadt Bruchköbel.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Besitz des Klosters Schlüchtern seit 1167. Er umfaßte neben der Eigenkirche den Zehnten, Besitzungen und einen Fronhof. Besitz des Klosters Fulda.

Zehntverhältnisse:

1167 im Besitz des Klosters Schlüchtern

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1282: Pleban
  • 1435: Pfarrei

Pfarrzugehörigkeit:

1357: Ruralkapitel Roßdorf

1641-1749 Filial von Bruchköbel

1749-1756 Filial von Roßdorf

1786-1856 als Vikariat mit Bruchköbel verbunden

Patronat:

1167 und 1282 Kloster Schlüchtern

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Johannes Zink bis 1565

Reformierter Bekenntniswechsel

Seit 1856 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archidiakonat des Propstes von St. Mariengraden in Mainz

Protestantische Pfarrei der Klasse Bücherthal

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Niederissigheim, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12414> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde