Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5819 Hanau
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 107. Hanau

Oberissigheim

Stadtteil · 121 m über NN
Gemeinde Bruchköbel, Main-Kinzig-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Mühle

Lagebezug:

7 km nordwestlich von Hanau (Altstadt)

Historische Namensformen:

  • superior Ossinkeim (1270)
  • superior villa Ussekeym (1281)
  • Oberen Ussenckeym (1329)
  • Ussingheym (1373)

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3496724, 5562051
UTM: 32 U 496651 5560266
WGS84: 50.19457525° N, 8.953073797° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

435006040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 460, davon 383 Acker (= 83.26 %), 63 Wiesen (= 13.70 %), 382 Holzungen (= 83.04 %)
  • 1961 (Hektar): 459, davon 0 Wald

Einwohnerstatistik:

  • 1587: 25 Schützen, 6 Spießer
  • 1632: 39 Dienstpflichtige
  • 1753: 34 Haushaltungen mit 109 Personen
  • 1812: 51 Feuerstellen, 279 Seelen
  • 1885: 381, davon 1 evangelisch (= 0.26 %), 0 katholisch
  • 1961: 650, davon 578 evangelisch (= 88.92 %), 65 katholisch (= 10.00 %)
  • 1970: 921

Diagramme:

Oberissigheim: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Dorf der Herren von Hanau im Amt Bücherthal
  • 1787: Landgrafschaft Hessen, Grafschaft Hanau-Münzenberg, Amt Bücherthal
  • 1803: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1806/7-10: Kaiserreich Frankreich, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal (Militärverwaltung)
  • 1810-1813: Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau, Distrikt Bücherthal
  • 1816: Kurfürstentum Hessen, Fürstentum Hanau, Amt Bücherthal
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Kreis Hanau
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Hanau
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Hanau, Landkreis Hanau
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hanau
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Hanau
  • 1968: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Hanau
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Kinzig-Kreis

Altkreis:

Hanau

Gericht:

  • Amtsgericht Hanau
  • 1822: Landgericht Hanau
  • 1850: Justizamt Hanau II
  • 1867: Amtsgericht Hanau

Gemeindeentwicklung:

Seit 31.12.1971 Ortsteil der Stadt Bruchköbel.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1363: Pfarrei
  • 1375: Pastor und Vikar erwähnt

Patrozinien:

  • Georg (1496/97) und Vincentus (1497)

Pfarrzugehörigkeit:

Ruralkapitel Roßdorf.

Zur protestantischen Pfarrei der Klasse Windecken gehörte eine zeitlang Niederissigheim.

Patronat:

Vermutlich der Pastor von Bruchköbel, seit (1389-1402) also Kloster Limburg a. d. Haardt; so 1561 an Hanau verkauft.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Cyriakus Weiss 1550-1592

1548 war der Ort noch katholisch.

Seit 1818 unierte Pfarrei.

Kirchliche Mittelbehörden:

Erzdiözese Mainz, Archidiakonat des Propstes von St. Mariengreden in Mainz, Dekanat Roßdorf

Wirtschaft

Mühlen:

An einem vom Krebsbach abzweigenden Betriebsgraben nördlich des Ortsbereiches ehemalige Getreidemühle. Stilllegung kurz nach 1900.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Oberissigheim, Main-Kinzig-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/12417> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde