Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5816 Königstein (Taunus)
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 42. Königstein

Weitere Informationen

Bremthal

Stadtteil · 254 m über NN
Gemeinde Eppstein, Main-Taunus-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

8 km nordwestlich von Hofheim

Lage und Verkehrslage:

2 km westlich von Eppstein, im nördlichen Teil des Eppsteiner Horstes

Die Siedlung befindet sich auf einem vorspringenden Höhenrücken des Vortaunus und grenzt an den Daisbach an, nahe der B 455 und der L 3017 gelegen.

Ortsform:

Wegedorf

Siedlungsentwicklung:

Der Ort wurde ursprünglich als Wegedorf angelegt. Die heutige Bebauung ertsreckt sich zwischen Daisbach und Pannenberg.

Historische Namensformen:

Ortsteile:

  • Bremthal, Niederjosbach (seit 31.12.1971)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3454140, 5556005
UTM: 32 U 454083 5554223
WGS84: 50.13845494° N, 8.357457631° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

436002010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1843: 2517 Morgen
  • 1885 (Hektar): 653, davon 225 Acker (= 34.46 %), 33 Wiesen (= 5.05 %), 356 Holzungen (= 54.52 %)
  • 1895: 652,9 ha
  • 1961 (Hektar): 653, davon 333 Wald (= 51.00 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1539: 18 Häuser
  • 1581: 25 Herdstellen
  • 1592: 27 Häuser
  • 1612: 23 Häuser
  • 1648: 6 Häuser
  • 1668: 13 Häuser mit 60 Einwohner
  • 1700: 100 Einwohner
  • 1725: 125 Einwohner
  • 1750: 215 Einwohner
  • 1784: 57 Haushalte mit 270 Einwohner
  • 1817: 320 Einwohner
  • 1885: 475, davon 11 evangelisch (= 2.32 %), 464 katholisch (= 97.68 %)
  • 1961: 1116, davon 109 evangelisch (= 9.77 %), 985 katholisch (= 88.26 %)
  • 1970: 1413 Einwohner
  • 1987: 3248 Einwohner

Diagramme:

Bremthal: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1507: Kellerei Eppstein
  • 1581: Oberamt Königstein
  • 1787: Kurfürstentum Mainz, Unteres Erzstift, Oberamt Höchst und Königstein, Amtsvogtei Eppstein
  • 1803: Fürstentum Nassau-Usingen, Oberamt Höchst und Königstein, Amtsvogtei Eppstein
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Königstein
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Königstein
  • 1849: Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk VII (Kreisamt Idstein)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Königstein
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Untertaunuskreis
  • 1928: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Main-Taunus-Kreis
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Main-Taunus-Kreis
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Wiesbaden, Main-Taunus-Kreis
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Main-Taunus-Kreis

Altkreis:

Main-Taunus-Kreis

Gericht:

  • 1437: Schultheiß und Schöffen
  • Ab 1491 beim Landgericht Hof Häusel
  • bis 1816: Oberamt Idstein
  • 1816: Amt Idstein
  • 1849: Justizamt Idstein
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Idstein
  • 1867: Amtsgericht Idstein

Herrschaft:

12. Jahrhundert: Herrschaft Eppstein

1433: Herrschaft Eppstein-Münzenberg

1437: als Eppstein-Münzenbergisches Lehen Mainzer St.-Stephans-Stift

1507: Herrschaft Eppstein-Königstein

1581: Kurfürstentum Mainz

1803: Nassau-Usingen

Gemeindeentwicklung:

Bremthal schloß sich am 31.12.1971 mit Niederjosbach zur Gemeinde Bremthal zusammen.

Am 01.01.1977 schloßen sich Bremthal, Ehlhalten, Vockenhausen, Niederjosbach und Eppstein zur Stadtgemeinde Eppstein zusammen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts haben die von Cleen, von Kloppenheim, Niger und von Delkenheim dort Güter als eppsteinische Land- und Geldlehen inne.
  • Um 1285-1290 haben die von Eppstein hier 2 Herrenhöfe und 3 Hofstellen in Bremthal.
  • 1441 erhält Gottfried von Eppstein-Münzenberg bei einem Tauschgeschäft das unfreie Bremthaler Gesinde des Grafen Johann von Nassau.

Zehntverhältnisse:

Um 1285-1290 haben die Eppsteiner den großen und den kleinen Zehnten inne.

Um 1290 fällt der Zehnte und der Kappenzinz an das Mainzer St.-Stephans-Stift.

1437 hat Eppstein-Münzenberg die Hälfte des großen Zehnten, während die andere Hälfte, der kleine Zehnte und der Heuzehnt der Pfarrei Eppstein gehören.

1539 bezieht die Kellerei Eppstein die Bede, den Korn- sowie den Haferzehnten.

1619 erhält der Bremthaler Pfarrer den halben Zehnten.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1311: Pleban
  • 1329: Pfarrer
  • 1888/89: Abriss der alten Kirche und Bau von St. Margareta

Patrozinien:

  • Margareta

Pfarrzugehörigkeit:

Zwischen 1546-1557 wurde Bremthal im Zuge der Aufhebung der gesamten Pfarrei von Eppstein getrennt.

Nach 1604 wurde Bremthal Filial von Fischbach.

1728 kam der Ort zusammen mit Niederjosbach zur Pfarrei Oberjosbach.

1918 Pfarrei Bremthal-Vockenhausen

1955 Auspfarrung von Vockenhausen

Seit 1983 mit Niederjosbach, Vockenhausen und Eppstein zum Pfarrverband Eppstein

Patronat:

Das Patronat übten 1465 die Herren von Eppstein-Münzenberg aus.

Ihnen folgten ab 1507 die Herren von Eppstein-Königstein und ab 1535 hatten deren Erben, die Herren von Stolberg-Königstein, das Patronat inne.

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Herrschaft Eppstein ab 1536.

Katholischer Bekenntniswechsel: 1604

Kirchliche Mittelbehörden:

Seit 1107 Dekanat Kastel, Archidiakonat von St. Peter in Mainz

1884 Kuratie Bremthal-Vockenhausen

Kultur

Schulen:

1765: Lehrer

1780: Schulhaus

1816: Neubau des Schulgebäudes (Schäfergasse 2)

1903: Neubau des Schul- und Rathauses (Bornstraße 2)

1972/73: Bau der Comenius-Grundschule

Wirtschaft

Mühlen:

1300: 2 Mühlen

Anf. 14. Jahrhundert: 1 Mühle

1668: keine Mühlen mehr vorhanden

Zoll:

Um 1470 hat Eppstein Bede und Dienste.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bremthal, Main-Taunus-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/11294> (Stand: 18.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde