Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Zeitgeschichte in Hessen - Daten · Fakten · Hintergründe

Seite von 3
  • 1900
  • 1910
  • 1920
  • 1930
  • 1940
  • 1950
  • 1960
  • 1970
  • 1980
  • 1990
  • 2000
  • 1930
  • 1931
  • 1932
  • 1933
  • 1934
  • 1935
  • 1936
  • 1937
  • 1938
  • 1939
  1. 1937: Deutlich weniger Studierende in Marburg
    An der Universität Marburg schreiben sich nur noch 1.129 Studierende ein (1931 noch 4.397, im Wintersemester 1933/34 noch 3.750).(OV) ... »Details
  2. 17. Januar 1937: Uraufführung eines Stücks von Rainer Maria Rilke in Gießen
    Am Stadttheater Gießen wird das Stück „Die weiße Fürstin“ von Rainer Maria Rilke (1875–1926) uraufgeführt. Rilke hatte dieses Stück 1898 geschrieben und 1904 noch einmal überarbeitet.(OV) ... »Details
  3. 23. Januar 1937: Opelwerbung für neue PKW-Modelle
    Die Firma Adam Opel wirbt für ihre neuen PKW-Modelle, an erster Stelle für den neuen Sechszylinder „Super 6“ mit 2500 Kubikzentimetern Hubraum, der als viertürige Limousine 2.850 Reichsmark kostet, als Limousine 4.200 RM. Mit einer Motorleistung von 55 PS erreicht der „Super 6“ eine Höchstgeschwindigkeit von 117 km/h.(OV) ... »Details
  4. 16. Februar 1937: Deutsche Uraufführung der Komödie „Der Ritter vom Mirakel“ des spanischen Dichters Lope de Vega in Frankfurt
    Die Komödie „Der Ritter vom Mirakel“ (Originaltitel El caballero del milagro) des spanischen Dichters Lope de Vega (1562–1635) wird in deutscher Übersetzung am Schauspiel in Frankfurt am Main uraufgeführt. Die Inszenierung des Dreiakters liegt in den Händen des Regisseurs Herbert Wahlen (1904–1945), der als Oberspielleiter und stellvertretender Intendant am Stadttheater in Altona ... »Details
  5. 19. Februar 1937: Straßensammlung des Winterhilfswerks in Offenbach
    Bei der Straßensammlung des Winterhilfswerks werden in Offenbach am Main gefertigte Leder-Abzeichen mit hessischen Städtewappen verkauft.(OV) ... »Details
  6. 5. März 1937: Der Opel P4 zur Zeit das günstige deutsches Auto
    Das Modell Opel P4 der Adam Opel AG in Rüsselsheim ist mit einem Neupreis von 1.450 Reichsmark das zur Zeit günstige deutsche Automobil. Die Absicht, einige der jeweils zur Zeit in Deutschland am preiswertesten zu erhaltenden Kraftfahrzeuge anzubieten, hat bei Opel Tradition. So war zum Beispiel im Frühjahr 1928 das Modell „4 PS“ in der Ausführung „Zweisitzer Spitzheck“ zu einem Preis ... »Details
  7. 24. März 1937: Frankfurt verkauft seine Kohlenfelder im Ruhrgebiet
    Die Städte Frankfurt am Main und Köln verkaufen ihre Kohlenfelder im Ruhrgebiet für etwa elf Millionen Reichsmark an mehrere Interessenten unter der Führung der Friedrich Krupp AG. Damit verschwinden die letzten Kohlenfelder im Ruhrgebiet aus dem Besitz der öffentlichen Hand.(OV) ... »Details
  8. 31. März 1937: Verbot der „Evangelischen Woche“ in Darmstadt
    In Darmstadt findet vom 31. März bis zum 4. April trotz eines Verbots durch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) eine „Evangelische Woche“ statt. Im Zusammenhang damit wird die Pauluskirche in Darmstadt gesperrt und werden mehrere Pfarrer verhaftet. (OV) ... »Details
  9. 1. April 1937: Auflösung der drei Provinzen in ehemaligen Volksstaat Hessen
    Durch ein vom Reichsstatthalter Jakob Sprenger (1884–1945; NSDAP) mit Zustimmung der Reichsregierung erlassenes Landesgesetz werden im Zuge der Reichsreform die drei bisherigen Provinzen Starkenburg, Oberhessen und Rheinhessen aufgehoben. Die Aufgaben der Provinzialverwaltungen werden auf die Landesregierung Darmstadt und auf die Kreise übertragen.(OV) ... »Details
  10. 3. April 1937: Uraufführung eines Käutner-Lustspiels in Frankfurt
    An den Städtischen Bühnen Frankfurt in Frankfurt am Main erlebt das Lustspiel „Ein Auto geht in See“ von Helmut Käutner (1908–1980) seine Uraufführung. Die zusammen mit Kurt E. Heyne (1906–1961) verfasste Komödie in drei Akten trägt den Untertitel „Zwei Möglichkeiten“; für die Inszenierung zeichnet der sonst als Oberspielleiter des Neuen Theaters tätige Regisseur Robert George ... »Details
  11. 4. April 1937: Ausweitung der Flugverbindungen der Lufthansa ab Flughafen Frankfurt
    Mit dem neuen Sommerflugplan der Lufthansa werden vom Flughafen Frankfurt aus entsprechend dessen Stellung als Weltflughafen Flugverbindungen nach Paris, Brüssel, London und Amsterdam aufgenommen.(OV) ... »Details
  12. 4. April 1937: Der Dichter Robert Hohlbaum spricht im Reichssender Frankfurt
    Der österreichische Dichter Robert Hohlbaum (1886–1955), der sich besonders dem „Grenzdeutschtum“ verpflichtet fühlt und 1937 die deutsche Staatsbürgerschaft erwirbt, spricht im Reichssender Frankfurt zum Thema „Pflicht und Sendung des grenzdeutschen Dichters“.(OV) ... »Details
  13. 12. April 1937: Hugo Sinzheimer verliert die deutsche Staatsbürgerschaft
    Die nationalsozialistische Reichsregierung entzieht dem Juristen und Professor Hugo Sinzheimer (1875–1945), dem Begründer der Frankfurter Akademie der Arbeit, und ehemaligen Honorarprofessor der Universität Frankfurt, der schon 1933 in die Niederlande emigriert ist, die deutsche Staatsbürgerschaft.(OV) ... »Details
  14. 13. April 1937: Einweisung von Sinti und Roma in ein „Zigeunerlager“ bei Niederzwehren
    Sinti und Roma aus Kassel und Umgebung werden zwangsweise in ein mit Stacheldraht gesichertes „Zigeunerlager“ auf der Wartekuppe bei Niederzwehren eingewiesen. Die „Kasseler Post“ rechtfertigt diese Zwangsmaßnahme mit dem gesunden Volksempfinden.(OV) ... »Details
  15. 14. April 1937: Gewinnsteigerung bei der I.G.Farben in Frankfurt
    Die I.G.Farben mit Sitz in Frankfurt am Main hat im Geschäftsjahr einen Gewinn von 55.434.374 Reichsmark erzielt, sodass sie ihren Aktionären eine Dividende von sieben Prozent zahlen kann.(OV) ... »Details
  16. 25.-28. April 1937: Ausweisungen von Pfarrern der Bekennenden Kirche aus Hessen
    Der Deutschland-Bericht des SPD-Exilvorstands in Prag für den Monat Februar 1937 zitiert aus einem internen Rundbrief der Berliner Gemeinde der Bekennenden Kirche von Anfang August 1936. Darin werden unter anderem die der Bekennenden Kirchen angehörenden evangelischen Pfarrer genannt, die aus ihren Gemeinden ausgewiesen wurden: ... »Details
  17. 6. Mai 1937: Tagung der Deutschen Weltwirtschaftlichen Gesellschaft in Frankfurt
    In Frankfurt am Main tritt die Deutsche Weltwirtschaftliche Gesellschaft e. V. (DWG) zu ihrer als „14. Weltwirtschaftstag“ betitelten Tagung zusammen. Die mit dem heutigen Tag beginnende Veranstaltung dauert bis zum 14. Mai 1937. Auf der Tagesordnung steht vor allem das Thema „Lage und Aussichten der Weltwirtschaft“. ... »Details
  18. 30. Mai 1937: Deutsche Handballmannschaft siegt bei einem Länderspiel in Kassel
    Bei einem Länderspiel auf der 1926 eröffneten Hessenkampfbahn in Kassel besiegt die deutsche Handball-Nationalmannschaft (der Männer) die Mannschaft Ungarns in mit 20 : 5. Linienrichter des vor 18.000 Zuschauern ausgetragenen Großfeld-Handball-Länderspiels ist der aus Waldau stammende Handballpionier Karl Gebhardt. Die deutsche Nationalmannschaft hatte im Vorjahr bei den vom 1. bis 16. August ... »Details
  19. 5.-7. Juni 1937: Reichstreffen des Reichsbundes der Kinderreichen in Frankfurt
    Auf dem Reichstreffen des Reichsbundes der Kinderreichen kündigt Staatssekretär Reinhardt weitere Maßnahmen zur Förderung der Eheschließungen an. In der Schlusskundgebung am 6. Juni spricht Reichspropagandaminister Dr. Joseph Goebbels. Er kündigt an, dass der Führer und Reichskanzler in allernächster Zeit in großzügigster Weise fördern werde. Ein Volk lebe nicht von seiner sog. ... »Details
  20. 8. Juni 1937: Szenische Uraufführung der „Carmina Burana“ von Carl Orff in Frankfurt
    In Frankfurt am Main wird die „Carmina Burana“ des deutschen Komponisten Carl Orff (1895–1982), eine szenische Kantate nach Texten einer mittelalterlichen Liederhandschrift des Klosters Benediktbeuern, uraufgeführt. Ausführend sind die Städtischen Bühnen Frankfurt unter der Leitung von Intendant Hans Meissner (1896–1958). Die Regie führt Oberspielleiter Oskar Wälterlin (1895–1961), ... »Details
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde