Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Portrait

Maria Elisabeth Caroline Victoria Prinzessin von Hessen und bei Rhein
(1815–1885)

Symbol: Switch display mode Symbol: Switch display mode Symbol: Print Preview

Hessen und bei Rhein, Maria Elisabeth Caroline Victoria Prinzessin von [ID = 1320]

* 18.6.1815 Berlin, † 21.3.1885 Bessungen, evangelisch
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Other Names

Maiden Name:

Preußen, Maria Elisabeth* Caroline Victoria Prinzessin von

Activity

Career:

  • gründete am 19.11.1858 das Elisabethenstift in Darmstadt
Family Members

Father:

Preußen, Friedrich Wilhelm* Carl Prinz von, GND, * Berlin 3.7.1783, † Berlin 28.9.1851, General der Kavallerie, Generalgouverneur der Rheinprovinzen und Gouverneur der Bundesfestung Mainz

Mother:

Hessen-Homburg, Marie Anna Amalie Prinzessin von, 1785–1846

Partner(s):

Relatives:

References

Bibliography:

Image Source:

Prinzessin Elisabeth geb. Preußen, Ölbild, HHS, Schlossmuseum Darmstadt B 21446 (Foto: N. Amini) (beschnitten), in: Franz, Das Haus Hessen, Darmstadt 2012, S. 351

Life

Am Tag der Entscheidungsschlacht von Waterloo, in der Prinz Wilhelm bei Plancenoit eine preußische Kavallerie-Brigade kommandierte, wurde im fernen Berlin seine Tochter Elisabeth geboren. Die Taufnamen Marie Elisabeth Karoline wurden durch Viktoria ergänzt. Paten waren die siegreich heimgekehrten Kriegshelden Blücher und Wellington. Die Kinderjahre, zunächst in Berlin und Schönhausen, waren friedlicher. Beliebte Ferienziele wurden Homburg v.d. Höhe und das 1822 erworbene Fischbach in Schlesien. Mit der Postierung des Vaters in Mainz 1824, dann als Generalgouverneur der Rheinprovinz in Köln und ab 1834 erneut in Mainz zog man ins Rheintal. Nach der raschen Verlobung beim Vorweinachtsbesuch des mehrfachen Vetters Karl in Fischbach 1835 erleichterte der Nachbarschafts-Verkehr zwischen Mainz und Darmstadt die durch den Tod Großherzogin Wilhelmines verlängerte Wartezeit bis zur Berliner Hochzeit im Oktober 1836.

Vorrangiges Thema der Folgejahre war das Familienleben mit den vier 1837–1845 geborenen Kindern, im „Prinz Karl-Palais“ in der damals noch zu Bessungen zählenden Wilhelminenstraße, auf der im Sommer von Mutter Wilhelmine geerbten Rosenhöhe oder in Fischbach, das 1862 endgültig an Elisabeth fiel. In späteren Jahren rückte der soziale Einsatz in der Nachfolge der Familien- und Namenspatronin Elisabeth in den Vordergrund. Mit der von Joh. Heinrich Wichern begründeten „Inneren Mission“ wurde nach der 1847 begründeten „Rettungsanstalt“ im ehemaligen Kloster Arnsburg 1851 ein zweites Rettungshaus in Hähnlein an der Bergstraße errichtet. Wichtiger wurde das 1858 am Namenstag der Heiligen Elisabeth in Darmstadt eingeweihte Diakonissen-Mutterhaus „Elisabethen-Stift“ mit dem bis heute bestehenden Krankenhaus.

Eckhart G. Franz

(Text identisch mit: Franz, Das Haus Hessen, S. 351 f.)

Citation
„Hessen und bei Rhein, Maria Elisabeth Caroline Victoria Prinzessin von“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/136924565> (Stand: 23.11.2020)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde