Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Hessian Biography

Tischbein, Johann Friedrich August [ID = 2050]

* 9.3.1750 Maastricht, † 21.6.1812 Heidelberg
Maler
Other Names | Activity | Family Members | References | Life | Citation
Activity

Career:

  • ab etwa 1768 in Kassel
  • 1769 Aufnahme in die Freimaurerloge „Zum gekrönten Löwen“ in Kassel
  • 12.1777 Brief aus Rom an G. A. Frensdorf
  • 1779 Dezember in Neapel bei Maria Karolina, Prinzessin von Neapel-Sizilien; anschließend Reise nach Wien
  • 1780 bis etwa 1795 als Hofmaler des Fürsten von Arolsen geführt; mangels finanzieller Ressourcen und Aufträge in Arolsen in dieser Zeit weitgehend auf Reisen
  • 1800 Direktor der Akademie in Leipzig
  • 1801-1804 „Rathausporträts“ in Leipzig
  • 1804 Begegnung mit Maria Pawlowna in Weimar, mehrfache Bildnisse entstehen
Family Members

Father:

Tischbein, Johann Valentin*, * Haina 11.12.1715, † Hildburghausen 24.4.1767, Maler, Hofmaler, Landschaftsmaler, Porträtmaler

Mother:

Dieffenbach, Maria Margarethe, 1720–1760

Partner(s):

  • Müller, Sophie, 1761/1762–1840, Heirat Arolsen 5.1.1783, Tochter des Friedrich Hartwig Müller, Hofkammerrat in Arolsen und Mengerinhausen, und der Dorothea Magdalena Frensdorff

Relatives:

References

Sources:

Bibliography:

  • Mävers, Reformimpuls und Regelungswut. Die Kasseler Kunstakademie im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert, Darmstadt/Marburg 2020
  • Neue deutsche Biographie, Bd. 26, Berlin 2017, S. 302 f. (Karin Schrader)
  • ADB, Bd. 38, 1894, S. 362-364 (Louis Katzenstein);
  • Anni Rettberg, Die 41 künstlerisch tätigen Nachkommen des Hainaer Hospitalbäckers Johann Heinrich Tischbein, Tafel, o.O. 1985;
  • F. W. Strieder, Grundlage zu einer hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Geschichte, Bd. 16, 1812, S. 221ff und 18, 513;
  • Hans Vollmer, Tischbein, ... In: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart, Bd. 33, Leipzig, 1948, S. 205-215 u. 3 Seiten Stammtafel;
  • Kurt Luthmer, Die hessische Malerfamilie Tischbein. Dem Verein für hessische Geschichte und Landeskunde zu seiner Hunderjahrfeier, Kassel 1934;
  • Adolf Stoll, Der Maler Johann Friedrich August Tischbein und seine Familie, Stuttgart 1923;
  • Helmut Dingeldey, Die Lehr- und Wanderjahre des Malers Friedrich Tischbein, Darmstadt 1931;
  • Helmut Nicolai, Arolsen – Lebensbilder in einer deutschen Residenzstadt, o.O., 1954
  • Wolfram Suchier, Unsere Verwandtschaft mit Tischbein, in: Familiennachrichten – Suchier, Halle/Saale um 1944
  • Karl Paetow, Der Enkel des Klosterbäckers zu Haina Johann Friedrich August Tischbein. In: Heimatblätter Frankenberg 1952;
  • Friedrich Römheld, Die mütterlichen Vorfahren des Malers Johann Friedrich August Tischbein. In: Volk und Scholle 1932, S. 310-313;
  • Michael Eissenhauer, Tischbein und die europäische Malerei um 1800, München 2005;
  • Hessische Familienkunde Bd. 28, 2005, Sp. 261-264.
Citation
„Tischbein, Johann Friedrich August“, in: Hessische Biografie <https://www.lagis-hessen.de/pnd/119010186> (Stand: 15.4.2021)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde