Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Regesten der Landgrafen von Hessen

(1252 Mai 22)

Bündnis des Mainzer Erzbischofs mit dem Grafen von Battenberg

Regest-Nr. 43

Überlieferung | Regest | Originaltext | Nachweise | Textgrundlage | Zitierweise
Überlieferung
Regesten: Regesten der Landgrafen von Hessen 1 Nachdr., S. 12 Nr. 35.
Regest
Erzbischof Gerhard von Mainz verbündet sich mit dem Grafen Wittekind von Battenberg, besonders gegen den Markgrafen (Heinrich) von Meißen und (Sophie), die Witwe des Herzogs von Brabant, und verspricht ihm dafür 200 Mark Kölner Pfennige.
Ausgezogen aus der Bündnisurkunde Graf Wittekinds und Erzbischof Werners von Mainz von 1259 November 18 ([Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1, S. 21] Nr. 61). Die Namen der Gegner erlauben uns, den Abschluß dieses Bündnisses Erzbischof Gerhards in die Zeit seiner Verbindung mit dem Grafen von Ziegenhain zu setzen. Übrigens hat Erzbischof Gerhard, der Urkunde Werners nach zu schließen, niemals die versprochenen 200 Mark an Wittekind bezahlt, ihm vielmehr nur für 100 Mark Unterpfänder gegeben.
Nachweise

Weitere Personen

Mainz, Erzbischöfe, Gerhard I. Wildgraf von Dhaun · Battenberg, Grafen, Wittekind · Meißen, Markgrafen, Heinrich III. der Erlauchte · Hessen, Landgrafen, Sophie von Brabant · Brabant, Herzöge, Heinrich II. · Mainz, Erzbischöfe, Werner von Eppstein

Weitere Orte

Köln, Pfennige · Mainz, Erzbischöfe · Brabant, Herzöge

Sachbegriffe

Bündnisse · Pfennige, Kölner · Bündnisurkunden · Unterpfänder · Währungen, Kölner Pfennige · Witwen · Erzbischöfe · Herzöge

Textgrundlage

Stückangaben, Regest

Grotefend-Rosenfeld, Landgrafenregesten 1

Zitierweise
Landgrafen-Regesten online Nr. 43 <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/43> (Stand: 19.11.2019)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde