Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Kirtorf

Stadtteil · 257 m über NN
Gemeinde Kirtorf, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Stadt

Lagebezug:

12 km westlich von Alsfeld

Lage und Verkehrslage:

An der Gleen gelegen.

In der Ortslage kreuzt die Bundesstraße B62 die Landesstraße L3071 (Wahlen - Ehringshausen).

Ersterwähnung:

917/918

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa (780-802)

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Spitzenmühle,
  • Weis-Mühle,
  • Wüstung Weitersfeld,
  • Wüstung Daubental.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3507464, 5625966
UTM: 32 U 507387 5624155
WGS84: 50.76911566° N, 9.104750259° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535010040

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 4452, davon 2202 Acker, 737 Wiesen, 1230 Wald
  • 1961 (Hektar): 1106, davon 408 Wald (= 36.89 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 1052
  • 1961: 1098, davon 974 evangelisch (= 88.71 %), 121 katholisch (= 11.02 %)
  • 1970: 1096

Diagramme:

Kirtorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Oberamt Alsfeld, Amt Kirtorf (Eußergericht)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Alsfeld
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Romrod
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Kirtorf
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Landgericht Homberg,
  • 1879: Amtsgericht Homberg,
  • 1968: Amtsgericht Kirchhain (Landgerichtsbezirk Marburg [Lahn]).

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Stadtgemeinde s. Kirtorf, Stadtgemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Kirtorf.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda.

Ortsadel:

1256: Volpertus de Kirdorf (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 135).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 917/18 ist mit Glene ubi ecclesia edificata est vermutlich die Kirche in Kirtorf gemeint.

Pfarrzugehörigkeit:

Kirtorf war das kirchliche Zentrum der Gleener Mark.

Patronat:

1323 hatte der Graf von Ziegenhain die Patronatsrechte vermutlich als fuldisches Lehen inne. 1577 besaß sie der Landgraf von Hessen.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Konrad Hirzwig 1524(?)-1549, seit 1527 lutherisch

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Stephan Mainz, Dekanat Amöneburg, Sendbezirk Kirtorf

Kultur

Schulen:

Schulmeister: Johannes Angelus 1583-1593

Wirtschaft

Mittelpunktfunktion:

Nach dem Synodalrgister aus dem 15. Jahrhundert gehörten Angenrod, Baldersdorf, Biesenrod, Billertshausen, Burkendorf, Dannenrod, Dübentail, Ehringshausen, Einhausen, Eisenweriel, Elnrode, Erbenhausen, Fölkershain, Göringen, Güntzelnrode, Habertshausen, Hattenrod, Heimertshausen, Helbertshausen, Hermannshain, Herttenhauen, Heydegertshausen, Kamberg, Kleinrode, Lehrbach, Obergleen, Oberndorf, Oberrod, Ohmes, Rechtensdorf, Reisdorf, Rockelshausen, Romrod, Ruhlkirchen, Seibelsdorf, Vockenrod, Wahlen, Watzenrod, Wingerod und Zell zum Sendbezirk. Vermutlich gehörten auch das ganze Kirchspiel Oberrod, außer Oberrod und Romrod auch Niederbreitenbach und Liederbach zum Sendgericht.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Kirtorf, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9786> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde