Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Ehringshausen

Ortsteil · 250 m über NN
Gemeinde Gemünden (Felda), Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

11,5 km südwestlich von Alsfeld

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Gießen - Fulda ("Vogelsbergbahn").

Ersterwähnung:

1244

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Ortsteil Oberndorf,
  • Wüstung Mehlbach,
  • Wüstung Langenhain.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3508226, 5618861
UTM: 32 U 508148 5617053
WGS84: 50.7052363° N, 9.115394073° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535005020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 6040, davon 1089 Acker, 1036 Wiesen, 3802 Wald
  • 1961 (Hektar): 1508, davon 921 Wald (= 61.07 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 724, davon 616 evangelisch (= 85.08 %), 102 katholisch (= 14.09 %)
  • 1970: 725

Diagramme:

Ehringshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Amt Homberg an der Ohm
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Homberg an der Ohm
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Homberg an der Ohm an der Ohm
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Kirtorf
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Langericht Homberg
  • 1879: Amtsgericht Homberg
  • 1968: Amtsgericht Alsfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 10.9.1836 Vereinigung Oberndorf und Ehringshausen zu Ehringshausen. Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Gemeinde Gemünden (Felda) eingegliedert.

Besitz

Ortsadel:

1244: Wigandus Ruz de Iringeshusen (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 75);

1269: Luôdewicus de Yrinchishuôsen (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 250);

1279: Berthous miles de Yrengizhusen (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 362);

1303: Heinricus de Eringishusen (Baur, Hessische Urkunden 1 (Starkenburg und Oberhessen) Nr. 432).

.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

Rülfenrod als Filial

Patronat:

seit 1424 Junker von Ehringshausen, seit 1662 Schenck zu Schweinsberg

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation ab 1526.

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Georg Schlecht 1536(?)-1556(?)

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Ehringshausen, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9655> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde