Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Wahlen

Stadtteil · 340 m über NN
Gemeinde Kirtorf, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12 km nordwestlich von Alsfeld

Lage und Verkehrslage:

Flurname Burgwiese

Ersterwähnung:

1276

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • villa 1297 (q>Gudenus, Codex diplomaticus 1#gudenus17431 S. 987).

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Daubenmühle,
  • Wüstung Waffensand,
  • Wüstung Watzenrode.

Burgen und Befestigungen:

  • An die Burg erinnert nur noch die Flurbezeichnung "Burgwiese".

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3509038, 5630244
UTM: 32 U 508960 5628432
WGS84: 50.80754934° N, 9.127166813° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535010070

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 5440, davon 1762 Acker, 845 Wiesen, 2731 Wald
  • 1961 (Hektar): 1359, davon 554 Wald (= 40.77 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 471, davon 431 evangelisch (= 91.51 %), 36 katholisch (= 7.64 %)
  • 1970: 457

Diagramme:

Wahlen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Oberamt Alsfeld, Amt Kirtorf, Eußergericht (halb dem Landgrafen, halb dem Freiherrn Schenk zu Schweinsberg)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Oberamt Alsfeld, Amt Kirtorf, Eußergericht
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Romrod
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Kirtorf
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Landgericht Homberg;
  • 1879: Amtsgericht Homberg;
  • 1968: Amtsgericht Kirchhain (Landgerichtsbezirk Marburg [Lahn]).

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der neu gebildeten Stadtgemeinde Kirtorf eingegliedert.

Besitz

Ortsadel:

1276: Gerlacus de Walhen (Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1 Nr. 327);

1297: Conradi de Walhen (q>Gudenus, Codex diplomaticus 1#gudenus17431 S. 987).

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1543: Pfarrer

Pfarrzugehörigkeit:

1560 gehörte Gleimenhain zum Kirchspiel.

Patronat:

1577 war der Landgraf von Hessen Patron.

Bekenntniswechsel:

Erster nachweisbarer evangelischer Pfarrer: Jodokus Kleinhenn 1543-1572(?)

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Stephan Mainz, Dekanat Amöneburg, Sendbezirk Kirtorf

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Wahlen, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10040> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde