Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5218 Niederwalgern
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 70. Niederweimar

Weitere Informationen

Bortshausen

Stadtteil · 201 m über NN
Gemeinde Marburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

Etwa 6,5 km südlich Marburg

Lage und Verkehrslage:

Geschlossenes Dorf mit regellosem Grundriss am Fuße des Frauenberges in einer kleinen Talmulde am mittleren Lauf des Grintgrabens.

Eine Abzweigung der B 3 (alte Landstraße Frankfurt - Bremen bzw. Kassel) Ronhausen - Ebsdorf führt durch Bortshausen.

Ersterwähnung:

um 1130

Historische Namensformen:

  • Bureshusum (um 1130) [Gensicke, Vogtei Ebsdorf, S. 101]
  • Burchishusen (1226)
  • Burchusen (1248)
  • Bvrckeshusen, de (1251)
  • Burtshusen (1294)
  • Barchishusen (1299)
  • Bruckishusen (nach 1307)
  • Borzhusin (1358)
  • Brodehusen (15. Jahrhundert)
  • Borczhusen (1442)
  • Burtzhausen (1527/28)
  • Bortshausen (1571)

Umlegung der Flur:

1928/1930

Älteste Gemarkungskarte:

1796

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3484240, 5624040
UTM: 32 U 484172 5622230
WGS84: 50.75163503° N, 8.775626818° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

534014070

Frühere Ortskennziffer:

534014353

Flächennutzungsstatistik:

  • 1838 (Kasseler Acker): 466 stellbares Land, 22 Wiesen, 10 Gärten, 4 Triesche, 96 Wald
  • 1885 (Hektar): 320, davon 113 Acker (= 35.31 %), 12 Wiesen (= 3.75 %), 179 Holzungen (= 55.94 %)
  • 1961 (Hektar): 212, davon 55 Wald (= 25.94 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1502: 4
  • 1577: 10 Hausgesessene
  • 1630: 1 dreispännige, 3 zweispännige Ackerleute, 4 Einläuftige
  • 1630: 8 hausgesessene
  • 1681: 12 hausgesessene Mannschaften
  • 1747: 3 Leineweber, 1 Zimmermann, 1 Schmied, 1 Wagner, 1 Schneider, 1 Branntweinbrenner, 1 Tagelöhner
  • 1747: 91 Einwohner
  • 1838 (Familien): 13 Ackerbau, 6 Gewerbe, 2 Tagelöhner 13 nutzungsberechtigte, 6 nicht nutzungsberechtigte Ortsbürger, 2 Beisitzer
  • 1861: 137 evangelisch -lutherische, 1 evangelisch -reformierte Einwohner
  • 1885: 126, davon 126 evangelisch (= 100.00 %), 0 katholisch
  • 1961 (Erwerbspersonen): 51 Land- und Forstwirtschaft, 36 Produzierendes Gewerbe, 12 Handel und Verkehr, 8 Dienstleistungen und Sonstiges.
  • 1961: 174, davon 159 evangelisch (= 91.38 %), 15 katholisch (= 8.62 %)

Diagramme:

Bortshausen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1299, 1387 und später: Gericht Frauenberg
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Marburg, Kanton Ebsdorf
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Marburg
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Oberhessen, Landkreis Marburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Marburg
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Marburg-Biedenkopf

Altkreis:

Marburg

Gericht:

  • 1821: Landgericht Marburg
  • 1850: Justizamt Marburg
  • 1867: Amtsgericht Marburg

Gemeindeentwicklung:

1928: Eingemeindung von Teilen des aufgelösten Gutsbezirks Staatsforst Marburg

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Um 1130 ist Bortshausen einschließlich des Zehnten Zubehör der Villikation Ebsdorf des Mainzer St. Stephansstifts, deren Einkünfte seit 1249 an die Landgrafen verpachtet sind.
  • Um 1248 hat das Erzstift Mainz einen Hof in Bortshausen.
  • Güterbesitz des Stifts Wetter 1272 und 1294
  • Die Vogtgüter werden 1307 mit Einwilligung des Stifts an Kloster Hachborn veräußert. Noch 1527 leistet das sog. Hachborner Gut Abgaben an das Stift Wetter.
  • 1299 erwirbt Kloster Altenberg Güterbesitz.
  • 1358 hat der Deutsche Orden Marburg einen Hof mit 56 ½ Morgen Ackerland in Bortshausen.

Zehntverhältnisse:

1226 ist die Hälfte des Zehnten dem Ritter Widerold von Marburg verpachtet.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

1577 und später: nach Ebsdorf eingepfarrt

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Ebsdorf, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Ebsdorfer Pfarrer Conrad Schneider ab 1527.

Reformierter Bekenntniswechsel: 1609, 1624 wieder lutherisch.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Sendbezirk Ebsdorf

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bortshausen, Landkreis Marburg-Biedenkopf“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8989> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde