Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
5415 Merenberg
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Herzogtum Nassau 1819 – 14. Weilburg Mehrenberg

Weitere Informationen

Merenberg

Ortsteil · 314 m über NN
Gemeinde Merenberg, Landkreis Limburg-Weilburg 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gemeinde

Lagebezug:

16 km nordöstlich von Limburg

Lage und Verkehrslage:

6 km nordwestlich von Weilburg an der L 3109

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3442601, 5597067
UTM: 32 U 442549 5595268
WGS84: 50.50656016° N, 8.189817078° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

533012030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1885 (Hektar): 963, davon 401 Acker (= 41.64 %), 178 Wiesen (= 18.48 %), 318 Holzungen (= 33.02 %)
  • 1961 (Hektar): 954, davon 366 Wald (= 38.36 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1885: 676, davon 637 evangelisch (= 94.23 %), 24 katholisch (= 3.55 %), 15 Juden (= 2.22 %)
  • 1961: 807, davon 673 evangelisch (= 83.40 %), 117 katholisch (= 14.50 %)
  • 1970: 2320 Einwohner

Diagramme:

Merenberg: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Fürstentum Nassau-Weilburg, Amt Merenberg
  • 1806: Herzogtum Nassau, Amt Merenberg, Kirchspiel Merenberg
  • 1816: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1849: Herzogtum Nassau, Herzogtum Nassau, Verwaltungsbezirk III (Kreisamt Hadamar)
  • 1854: Herzogtum Nassau, Amt Weilburg
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Oberlahnkreis
  • 1945: Groß-Hessen, Oberlahnkreis
  • 1946: Bundesland Hessen, Oberlahnkreis
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Landkreis Limburg-Weilburg

Altkreis:

Oberlahnkreis

Gericht:

  • 1816: Amt Weilburg
  • 1849: Justizamt Weilburg
  • 1854: Justiz- und Verwaltungsamt Weilburg
  • 1867: Amtsgericht Weilburg

Gemeindeentwicklung:

Zur Entwicklung der im Zuge der hessischen Gebietsreform neu gebildeten Gemeinde s. Merenberg, Gemeinde. Sitz der Gemeindeverwaltung ist Merenberg.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1296: Marienkapelle
  • 1461: Michaeliskapelle vor der Burg

Patrozinien:

  • Jakob und Antonius

Pfarrzugehörigkeit:

1301-1534 samt Jakobskirche zur Pfarrei Lahr gehörig

Ab 1600 mit der Antoniuskirche zur Pfarrei Allendorf gehörig

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in Nassau-Weilburg ab 1526.

1640 versuchte Johann Ludwig von Nassau-Hadamar durch Jesuiten das katholische Bekenntnis wieder einzuführen.

Kirchliche Mittelbehörden:

Dorf und Antoniuskirche Zum Trierer Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Dekanat Dietkirchen gehörig

Juden:

1469 lebte eine Jüdin in Merenberg. Danach wird erst wieder ein jüdischer Einwohner im Jahr 1731 erwähnt.

Wirtschaft

Wirtschaft:

1806 gehört 1 Mühle zu Merenberg.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Merenberg, Landkreis Limburg-Weilburg“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8290> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde