Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4725 Bad Sooden-Allendorf
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung
Historische Karten
Kurfürstentum Hessen 1840-1861 – 25. Allendorf

Weiden

Stadtteil · 153 m über NN
Gemeinde Bad Sooden-Allendorf, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gehöftgruppe

Lagebezug:

14 km südöstlich von Witzenhausen

Lage und Verkehrslage:

3 km südöstlich von Bad Sooden-Allendorf gelegen

Gut und kleine Gehöftgruppe auf dem südöstlichen Hangfuß über dem Werrabogen

Ersterwähnung:

900

Historische Namensformen:

  • Wide (9. Jahrhundert) [XII] (Dronke Trad. Capitulum 41 Nr. (112))
  • Widehi (1141)
  • Weiden, in (1583)
  • Weyden, die (1587)
  • Wyden, die (1592)

Bezeichnung der Siedlung:

  • 9. Jahrhundert: villa
  • 1579: Hof

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Älteste Gemarkungskarte:

1819

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3569685, 5680029
UTM: 32 U 569583 5678196
WGS84: 51.25087906° N, 9.997042712° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636001100

Flächennutzungsstatistik:

  • 1841: 436 Acker
  • 1961 (Hektar): 109, davon 31 Wald (= 28.44 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1575/85: 1 Hausgesess
  • 1681: 2 Hausgesesse
  • 1747; desgleichen mit 2 Feuerstellen
  • 1961: 33, davon 24 evangelisch (= 72.73 %), 8 katholisch (= 24.24 %)
  • 1970: 20 Einwohner

Diagramme:

Weiden: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1575/85 und 1747: Amt Allendorf
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Allendorf, als Lehen an die von Familie Gauler und Arnold ausgetan
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Allendorf
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Eschwege, Kanton Sooden
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Allendorf
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Eschwege
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Witzenhausen
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Witzenhausen
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Witzenhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Witzenhausen

Gericht:

  • 1747: Niederes und peinliches Gericht Hessen
  • 1807: Friedensgericht Sooden
  • 1814: Amt Allendorf
  • 1822: Justizamt Allendorf
  • 1867: Amtsgericht Allendorf
  • 1879: Amtsgericht Allendorf
  • 1945: Amtsgericht Witzenhausen
  • 1961: Amtsgericht Witzenhausen

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform der Stadt Bad Sooden-Allendorf als Stadtteil eingegliedert.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • 9. Jahrhundert: Wolcwich schenkt dem Kloster Fulda Äcker und eine Wiese zu Weiden.
  • 1141: Erzbischof Marcolf von Mainz schenkt dem Stift St. Blasiiin Northeim den Zehnten zu Weiden.
  • 1575/85; Hof der Allendorfer Ratsfamilie Gauler als hessisches Lehen
  • 1598: Hof der Gauler und Arnold, vormals von Netra
  • 1671: Hof des Hauptmann Eckhardt
  • 1747 und 1780: 2 Höfe, hessisches Lehen der Familie Gauler und Arnold.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • Östlich des Hofes Flurname 'Totenhof'

Pfarrzugehörigkeit:

1575/85 und jetzt: Eingepfarrt zu Vikariat Kleinvach

Bekenntniswechsel:

Einführung der Reformation in der Landgrafschaft Hessen ab 1526.

Kirchliche Mittelbehörden:

Archdiakonat Heiligenstadt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Weiden, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/7205> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde