Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Übersichtskarte Hessen
Messtischblatt
4725 Bad Sooden-Allendorf
Moderne Karten
Kartenangebot der Landesvermessung

Weitere Informationen

Bad Sooden-Allendorf

Stadtteil · 160 m über NN
Gemeinde Bad Sooden-Allendorf, Werra-Meißner-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Gerichtsplatz; Kloster; Stadt

Lagebezug:

11 km südöstlich von Witzenhausen

Lage und Verkehrslage:

Auf beiden Seiten der unteren Werra gelegen.

Es sind zu unterscheiden die Siedlung Bad Sooden auf dem linken und Allendorf auf dem rechten Werra-Ufer.

Chaussee nach Witzenhausen und Eschwege bzw. Bischhausen. Hauptverkehrstraße ist die Bundesstraße B27, darüber hinaus ist Bad Sooden-Allendorf über die Landesstraßen L3239 und L3466 sowie die Kreisstraße K59 an das Straßenverkehrsnetz angeschlossen.

Bahnhof der Eisenbahnlinie Bebra – Friedland ("Bebra-Friedländer-Bahn"; "Werratalbahn (III)") (Inbetriebnahme der Strecke 15.5.1876).

Siedlungsentwicklung:

1300: Privileg der 'Geburen' des Salzwerks durch Landgraf Heinrich; Sooden und Allendorf als "ungescheiden" bezeichnet

1929: Zur Stadt Bad Sooden-Allendorf vereinigt

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Burgen und Befestigungen:

  • 1300: Privileg der 'Geburen' des Salzwerks durch Landgraf Heinrich; Sooden und Allendorf als „ungescheiden“ bezeichnet
  • 1929: Zur Stadt Bad Sooden-Allendorf vereinigt

Umlegung der Flur:

1955/63

Älteste Gemarkungskarte:

Sooden 1727; Allendorf 1746/1840

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3567896, 5682285
UTM: 32 U 567795 5680452
WGS84: 51.27136987° N, 9.971850489° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

636001020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1929 durch Zusammenlegung von Sooden und Allendorf entstanden
  • 1961 (Hektar): 3590, davon 2224 Wald (= 61.95 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 6424, davon 5088 evangelisch (= 79.20 %), 1213 katholisch (= 18.88 %)
  • 1970: 6607
  • Berufsgliederung:

Diagramme:

Bad Sooden-Allendorf: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1929: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Witzenhausen
  • 1974: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Werra-Meißner-Kreis

Altkreis:

Witzenhausen

Gericht:

  • 1945: Amtsgericht Witzenhausen
  • 1961: Amtsgericht Witzenhausen

Gemeindeentwicklung:

Am 1.7.1929 wurden Stadt Allendorf und Bad Sooden zur Stadt Bad Sooden-Allendorf vereinigt. Am 1.9.1970 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung von Ahrenberg in die somit erweiterte Stadt Bad Sooden-Allendorf. Zu deren weiterer Entwicklung s. Bad Sooden-Allendorf, Stadtgemeinde. Sitz der Stadtverwaltung ist Bad Sooden-Allendorf.

Kirche und Religion

Kirchliche Mittelbehörden:

1923: Kirchenkreis Witzenhausen

Kultur

Schulen:

1939: städtische höhere Schule

Nach dem 2. Weltkrieg: Reagymnasium

seit 1949: Vollanstalt

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Bad Sooden-Allendorf, Werra-Meißner-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/5303> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde