Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Hohenkirchen

Ortsteil · 271 m über NN
Gemeinde Espenau, Landkreis Kassel 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

12,5 km südöstlich von Hofgeismar

Ersterwähnung:

1285

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3533014, 5696147
UTM: 32 U 532927 5694308
WGS84: 51.39904808° N, 9.473322309° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

633007010

Flächennutzungsstatistik:

  • 1961 (Hektar): 957, davon 63 Wald (= 6.58 %)

Einwohnerstatistik:

Diagramme:

Hohenkirchen: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • Dorf des Amts Grebenstein, doch gehörte es mit Gerichtsbarkeit und Hoheit zum Amt Ahna (Engelhard 1778)
  • 1458/59: Landgrafschaft Hessen, Amt Kassel
  • 1483: Landgrafschaft Hessen, Gericht, später Amt Ahna
  • 1585: Landgrafschaft Hessen, Amt Grebenstein
  • 1614: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Amt Grebenstein
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Kassel, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1803-1806: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1807-1813: Königreich Westphalen, Departement der Fulda, Distrikt Kassel, Kanton Grebenstein
  • 1814-1821: Kurfürstentum Hessen, Niederhessen, Amt Grebenstein
  • 1821: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1848: Kurfürstentum Hessen, Bezirk Kassel
  • 1851: Kurfürstentum Hessen, Provinz Niederhessen, Kreis Hofgeismar
  • 1867: Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hofgeismar
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Kreis Hofgeismar
  • 1970: Land Hessen, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Kassel, Ortsteil von Espenau (s. Gemeindeentwicklung)

Altkreis:

Hofgeismar

Gericht:

  • Amt Grebenstein, aber mit Gerichtsbarkeit und Hoheit beim Amt Ahna (Engelhard 1778)
  • 1821: Justizamt Grebenstein
  • um 1900: Amtsgericht Grebenstein (Historisches Ortslexikon Kurhessen, S. 241)
  • 1822: Justizamt Grebenstein
  • 1867: Amtsgericht Grebenstein
  • 1879: Amtsgericht Grebenstein
  • 1945: Amtsgericht Hofgeismar
  • 1968: Amtsgericht Hofgeismar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.12.1970 im Zuge der hessischen Gebietsreform als Ortsteil der Gemeinde Espenau eingegliedert, deren Sitz der Gemeindeverwaltung Hohenkirchen wurde.

Besitz

Zehntverhältnisse:

1285 erklärt Burghard, Edler Herr genannt von Ziegenberg, dass er den Zehnten von 7 Hufen zu Hohenkirchen, welcher der Kirche zu Kaufungen gehöre, keineswegs an den Landgrafen von Hessen verkauft habe.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1383: Pfarrer (Schultze 1552)

Pfarrzugehörigkeit:

Protestantische Pfarrei der Klasse Grebenstein, vor 1724 zur Klasse Ahna, 1884 wieder zu Grebenstein

1611 war Rothwesten vorübergehend dorthin eingepfarrt. 1761-1796 gehörte Obervellmar als Vikariat dazu.

Von 1816 bis 1848 war Hohenkirchen selbst Vikariat von Immenhausen. 1872 dann aber wieder Pfarrei (Hochhuth, Statistik der evangelischen Kirche, S. 157).

Patronat:

im Mittelalter wahrscheinlich im Besitz des Klosters Wahlshausen (Wilhelmshausen)

1585 wird der Landgraf als Patron genannt.

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Pancratius Reshausen ca. 1527

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Mainzer Kirchenprovinz, Archidiakonat St. Marien zu Hofgeismar.

Klasse Grebenstein

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Hohenkirchen, Landkreis Kassel“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/2072> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde