Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Getürms

302 m über NN
Gemarkung Billertshausen, Gemeinde Alsfeld, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Sonstiges

Lagebezug:

5 km westlich von Alsfeld

Lage und Verkehrslage:

nördlich von Billertshausen an der Straße Billertshausen - Angenrod

Ersterwähnung:

1339

Historische Namensformen:

Bezeichnung der Siedlung:

  • Kapelle; Kirche; Gehöftgruppe; Wohnplatz

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3514311, 5624453
UTM: 32 U 514231 5622643
WGS84: 50.75538695° N, 9.201749321° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

53500105001

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Oberamt Alsfeld, Amt Romrod
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Romrod

Altkreis:

Alsfeld

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 815 oder 825: Weihe durch Erzbischof Haistolf

Patrozinien:

  • Bonifatius (vermutet)

Pfarrzugehörigkeit:

Vgl. auch Zell

Vermutlich ist Getürms die alte Pfarrkirche von Zell. Bei der Weihe Anfang des 9. Jahrhunderts umfasste der Zell zugewiesene Bezirk ein Gebiet, in dem die Orte Meiches, Strondorf, Kestrich, Windhausen, Ober- und Niederbreitenbach, Strebendorf, Liederbach und Romrod lagen. Die Pfarrei Oberrod mit Romrod, Liederbach und Niederbreitenbach scheint in der Tat von Zell abgetrennt zu sein. Das Kirchspiel von Zell lag dagegen später ganz außerhalb des oben genannten Gebiets.

1490 ist Zell nur Filiale von Getürms. Nach der Reformation entstand hier eine neue Pfarrei.

1577 gehörten Billertshausen, Heimertshausen und Angenrod zur Pfarrei Getürms.

Patronat:

825 gehörte die Kirche zu Zell der Abtei Fulda, sie wird auch in einem nachkarolingischen Urbar als fuldisches Eigentum erwähnt. 1450 wurde Henne von Wehrda gen. Nodung von Fulda mit dem Kirchsatz zu Getürms und Zell belehnt. Die von Wehrda finden sich ebenfalls 1492 und 1577 als Patrone der Pfarrei. Diese hieß damals nur nach Getürms.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Billertshausen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Billertshäuser Pfarrer Konrad Stoer ab 1527.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Stephan Mainz, Dekanat Amöneburg, Sendbezirk Kirtorf

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Getürms, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9703> (Stand: 15.3.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde