Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Zell

Stadtteil · 310 m über NN
Gemeinde Romrod, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

6 km südwestlich von Alsfeld

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Gießen – Fulda ("Vogelsbergbahn") (Inbetriebnahme der Strecke 29.7.1870).

Ersterwähnung:

813-817

Historische Namensformen:

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

  • Steinesmühle,
  • Jungviehweide,
  • Am Bergwerk,
  • Wüstung Einhausen,
  • Wüstung Neuenhain.

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3513866, 5621672
UTM: 32 U 513786 5619863
WGS84: 50.73039855° N, 9.195338897° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535014050

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 8919, davon 2287 Acker, 1149 Wiesen, 5216 Wald
  • 1961 (Hektar): 2244, davon 1298 Wald (= 57.84 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1939: 841
  • 1961: 820, davon 641 evangelisch (= 78.17 %), 154 katholisch (= 18.78 %)
  • 1970: 756

Diagramme:

Zell: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Oberamt Alsfeld, Amt Romrod
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Romrod
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Romrod
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Kirtorf
  • 1822: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Romrod
  • 1829: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Alsfeld (verlegt aus Romrod)
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Landgericht Homberg
  • 1822: Landgericht Alsfeld
  • 1879: Amtsgericht Alsfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 im Zuge der hessischen Gebietsreform mit anderen Gemeinden zu neu gebildeten Stadtgemeinde Romrod zusammengeschlossen.

Besitz

Grundherrschaft und Grundbesitzer:

  • Kloster Fulda.
Kirche und Religion

Ortskirchen:

Pfarrzugehörigkeit:

Vgl. auch Getürms

1490 klagte Hessen gegen Mainz auf dem Tage zu Kaub, dass der Pfarrer von Zell die Einwohner von Zell zwingen wolle, die Sakramente nicht zu Zell, sondern zu Getürms zu nehmen. 1492 entschied das Schiedsgericht dahin, dass man sich an einen durch den Kommissar Eckhard Becker und den Kanonikus Johann Kurlin aufgerichteten Entscheid halten solle, wonach in Zell, wo die Taufe von jeher gespendet worden sei, fortan auch die Sakramente der Eucharistie und des Öles gespendet werden sollten. Die in Zell vorhandene Meßstiftung solle vom Pfarrer und den Zeller Baumeistern, die mit Rat des Pfarrers von der Gemeinde gewählt seien, verwaltet werden. 1493 wurde dieser Entscheid von Erzbischof Berthold bestätigt. Für Getürms verblie damit vor allem wohl das Begräbnisrecht. Nach der Reformation wurde Zell dann ganz selbständig.

zu Billertshausen

Patronat:

1577 war der Landgraf Patron.

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Billertshausen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Billertshäuser Pfarrer Konrad Stoer ab 1527.

Kirchliche Mittelbehörden:

15. Jahrhundert: Erzdiözese Mainz, Archidiakonat St. Stephan Mainz, Dekanat Amöneburg, Sendbezirk Kirtorf

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Zell, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10054> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde