Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Angenrod

Stadtteil · 292 m über NN
Gemeinde Alsfeld, Vogelsbergkreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf

Lagebezug:

4,5 km nordwestlich von Alsfeld

Ersterwähnung:

1272

Historische Namensformen:

  • Ingerode (1272) [Wyss, Urkundenbuch der Deutschordens-Ballei 1, Nr. 277]
  • Ingerode (1369) [Wenck, Hessische Landesgeschichte 2,1, Nr. 414]
  • Engerode (1519) [Staatsarchiv Marburg Protokolle II, Marburg C 1, fol. 131r]
  • Angerode (1522) [Staatsarchiv Marburg Urkunden A II Kloster Immichenhain]
  • Angerrodt (1560) [Staatsarchiv Marburg Politisches Archiv Nr. 2111, fol. 155v]
  • Ingerode (1561) [Staatsarchiv Marburg Politisches Archiv Nr. 2111, fol. 162v]
  • Angenrodt (1561) [Staatsarchiv Marburg Politisches Archiv Nr. 2113, fol. 5v]
  • Engerodt (1563) [Staatsarchiv Marburg Politisches Archiv Nr. 2113, fol. 113r]
  • Angerod [Niveaukarte Kurfürstentum Hessen 1840-1861]

Bezeichnung der Siedlung:

  • hauß 1563 (Staatsarchiv Marburg Politisches Archiv Nr. 2113, fol. 113r).

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3514750, 5625231
UTM: 32 U 514670 5623421
WGS84: 50.76236962° N, 9.208001487° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

535001030

Flächennutzungsstatistik:

  • 1854 (Morgen): 1298, davon 855 Acker, 204 Wiesen, 81 Wald
  • 1961 (Hektar): 321, davon 17 Wald (= 5.30 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 628, davon 555 evangelisch (= 88.38 %), 64 katholisch (= 10.19 %)
  • 1970: 616

Diagramme:

Angenrod: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1369: vgl. Wenck, Hessische Landesgeschichte 2,1 Nr. 414,
  • 1787: Landgrafschaft Hessen-Darmstadt, Oberamt Alsfeld, Gericht Angenrod (von Werda, genannt von Noding)
  • 1806: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Oberamt Alsfeld, Amt Kirtorf, Gericht Angenrod
  • 1820: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Amt Romrod
  • 1821: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Landratsbezirk Kirtorf
  • 1832: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1848: Großherzogtum Hessen, Regierungsbezirk Alsfeld
  • 1852: Großherzogtum Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1918/19-1934: Volksstaat Hessen, Provinz Oberhessen, Kreis Alsfeld
  • 1945: Groß-Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1946: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreis Alsfeld
  • 1972: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Vogelsbergkreis

Altkreis:

Alsfeld

Gericht:

  • 1821: Landgericht Homberg
  • 1839: Landgericht Alsfeld
  • 1879: Amtsgericht Alsfeld

Gemeindeentwicklung:

Am 31.12.1971 erfolgte im Zuge der hessischen Gebietsreform die Eingliederung in die Stadt Alsfeld.

Kirche und Religion

Pfarrzugehörigkeit:

zu Billertshausen

Bekenntniswechsel:

Da Filial von Billertshausen, Einführung der Reformation vermutlich unter dem Billertshäuser Pfarrer Konrad Stoer ab 1527.

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Angenrod, Vogelsbergkreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/9781> (Stand: 16.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde