Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen

Historisches Ortslexikon

Dorlar

Ortsteil · 160 m über NN
Gemeinde Lahnau, Lahn-Dill-Kreis 
Siedlung | Statistik | Verfassung | Besitz | Kirche und Religion | Kultur | Wirtschaft | Nachweise | Zitierweise
Siedlung

Ortstyp:

Dorf; Kloster

Lagebezug:

5 km nordöstlich von Wetzlar

Lage und Verkehrslage:

Bahnhof der Eisenbahnlinie Lollar – Wetzlar ("Kanonenbahn II"; "Lahntalbahn II") (Inbetriebnahme der Strecke 18.10.1878) (bis Stilllegung der Strecke 1990).

Siedlungsplätze innerhalb der Gemarkung:

Koordinaten:

Gauß-Krüger: 3469224, 5604649
UTM: 32 U 469162 5602847
WGS84: 50.57672309° N, 8.564468363° O OpenLayers

Statistik

Ortskennziffer:

532015020

Flächennutzungsstatistik:

  • 1834 (Morgen): 2159, davon 297 Wald
  • 1885 (Hektar): 552, davon 289 Ackerland (= 52.36 %), 109 Wiesen (= 19.75 %), 91 Holzungen (= 16.49 %)
  • 1961 (Hektar): 550, davon 163 Wald (= 29.64 %)

Einwohnerstatistik:

  • 1961: 1527, davon 1158 evangelisch (= 75.83 %), 355 katholisch (= 23.25 %)
  • 1970: 1699 Einwohner

Diagramme:

Dorlar: Einwohnerzahlen 1834-1967

Datenquelle: Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen: 1. Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967.
Wiesbaden : Hessisches Statistisches Landesamt, 1968.

Verfassung

Verwaltungsbezirk:

  • 1585: Grafschaft Nassau-Weilburg, Amt Gleiberg
  • 1787: Fürstentum Nassau-Weilburg, Grafschaft Nassau-Weilburg, Oberamt Atzbach, Amt Gleiberg
  • 1806-1815: Herzogtum Nassau, Amt Gleiberg
  • 1816: Königreich Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Koblenz, Kreis Wetzlar (Immediat-Gebiet)
  • 1932: Freistaat Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Wiesbaden, Kreis Wetzlar
  • 1977: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Kreisfreie Stadt Lahn
  • 1979: Land Hessen, Regierungsbezirk Darmstadt, Lahn-Dill-Kreis

Altkreis:

Wetzlar

Gericht:

  • 1816: standesherrliches Justizamt Atzbach
  • 1849: Kreisgericht Wetzlar
  • 1879: Amtsgericht Wetzlar

Gemeindeentwicklung:

Am 1.8.1972 wurde Dorlar im Zuge der hessischen Gebietsreform zunächst der Stadt Wetzlar eingegliedert, gehörte mit diesem ab dem 1.1.1977 zur ehemaligen Stadt Lahn und wurde am 1.8.1979 der neu gebildeten Gemeinde Lahnau eingegliedert.

Kirche und Religion

Ortskirchen:

  • 1297: Kirche
  • 1337: Pfarrei

Patrozinien:

  • Maria

Pfarrzugehörigkeit:

Kirchspiel: 1337 Atzbach mit Kapelle, 1497/1544 Naunheim und Waldgirmes

Patronat:

1297: Schenkung der Kirche und des Patronats durch Eberhard von Merenberg an seine Schwägerin Gertrud von Merenberg.

1304: Schenkung des Patronats durch Gertrud von Merenberg und deren Sohn Hartrad an das Kloster Dorlar.

1532: Verkauf des Klosters und der Pfarrei durch den Abt von Rommersdorf an die von Buseck.

Klöster:

Bekenntniswechsel:

Erster evangelischer Pfarrer: Wilhem Agricola (Ackermann) um 1532 bis 1566, ehemaliger Mönch

Kirchliche Mittelbehörden:

Sendort für Waldgirmes und Naunheim

15. Jahrhundert: Sendbezirk im Archipresbyterat Wetzlar, Archidiakonat St. Lubentius in Dietkirchen, Erzdiözese Trier

Nachweise

Literatur:

Zitierweise
„Dorlar, Lahn-Dill-Kreis“, in: Historisches Ortslexikon <https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/8384> (Stand: 5.10.2018)
 
Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde